Gouvernement Nabeul

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
نابل

Nabeul
LibyenAlgerienGouvernement TunisGouvernement ArianaGouvernement Ben ArousGouvernement ManoubaGouvernement NabeulGouvernement MonastirGouvernement SousseGouvernement BizertaGouvernement BejaGouvernement MahdiaGouvernement SfaxGouvernement GabèsGouvernement MedenineGouvernement TataouineGouvernement KebiliGouvernement TozeurGouvernement GafsaSidi BouzidGouvernement KasserineGouvernement KefGouvernement JendoubaGouvernement ZaghouanGouvernement SilianaGouvernement KairouanLage
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Tunesien
Hauptstadt Nabeul
Fläche 2788 km²
Einwohner 788.000 (2014)
Dichte 283 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 TN-21

Koordinaten: 36° 27′ N, 10° 44′ O

Das Gouvernement Nabeul (arabisch ولاية نابل, DMG Wilāyat Nābul) ist eines der 24 Gouvernements in Tunesien. Es liegt in Höhen von 0 bis 500 m auf der vom Mittelmeer umschlossenen Halbinsel Kap Bon im Nordosten des Landes, hat eine Fläche von 2788 km² (ca. 1,7 % der Landesfläche) und ca. 788.000 Einwohner. Hauptstadt ist die gleichnamige Stadt Nabeul.

Delegationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Festungshügel von Kelibia

Das Gouvernement umfasst 17 Delegationen:[1]

Delegation Einwohner
2004
Einwohner
2014
Beni Khaled 33.897 37.964
Beni Khiar 35.565 43.132
Bou Argoub 27.846 30.942
Dar Châabane El Fehri 39.477 47.161
El Haouaria 39.378 41.317
El Mida 23.667 26.615
Grombalia 55.489 67.475
Hammamet 95.468 97.579
Hammam Ghezèze 14.324 15.727
Kelibia 53.648 58.491
Menzel Bouzelfa 33.599 37.860
Menzel Temime 59.463 65.645
Nabeul 59.490 73.128
Qurba 60.564 68.966
Soliman 41.846 73.128
Takelsa 20.169 22.151
Summe 693.890 787.920

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Klima wird in hohem Maße vom Mittelmeer beeinflusst: Die durchschnittlichen Temperaturen liegen in Abhängigkeit von der Bewölkung zwischen 5 und 12 °C in den Winternächten bzw. 10 und 20 °C am Tage; die sommerlichen Temperaturen liegen im Bereich zwischen 25 und 40 °C am Tag und zwischen 10 und 25 °C in der Nacht. Die jährlichen Niederschlagsmengen schwanken meist zwischen 300 und 400 Millimetern.[2]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landwirtschaft ist noch immer der dominante Wirtschaftssektor der Region – Getreide, Obstbau (Oliven, Zitrusfrüchte) und der Anbau von Gemüse (Bohnen, Tomaten etc.) sind die Hauptprodukte. Daneben wird auch in eher unbedeutendem Umfang Viehzucht (Milch, Fleisch) betrieben. Seit den 1970er Jahren spielt der Tourismus eine zunehmend wichtiger werdende Rolle im Wirtschaftsleben.

Natur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region ist weitgehend vom Menschen kultiviert; größere Waldgebiete befinden sich rund um den zentralen Bergrücken sowie im Forêt de Meroua und im Forêt Dar Chichou.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ruinen von Kerkouane

Die Region war ursprünglich von Berberstämmen besiedelt. Um 1200 v. Chr. siedelten sich die Phönizier in einigen Küstenorten ansiedelten. Sie wurden letztlich in der Schlacht von Zama (202 v. Chr.) von den Römern unterworfen. Im 6. Jahrhundert kontrollierten die Byzantiner mit ihren Festungsbauten das Gebiet. Seit der 2. Hälfte des 7. Jahrhunderts dominiert der Islam das religiöse und geistige Leben.

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nördlich von Kelibia liegt die von der UNESCO als Weltkulturerbe eingestufte phönizische Ausgrabungsstätte von Kerkouane. Aus der Römerzeit sind nur wenige Bauten in schlechtem Zustand erhalten (z. B. die Siedlung Pupput bei Hammamet).[3] Charakteristisch für die Gegend sind die byzantinischen Festungen, die jedoch zum Teil in islamischer Zeit überarbeitet wurden (z. B. die Kasbah von Kelibia).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einwohnerstatistik 2004 + 2014
  2. Klimatabellen Nebeul
  3. archäologische Fundstätten im Gouvernorat Nebeul – Wikipedia (französisch)