Grégory Lemarchal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1][2]
Je deviens moi
  FR 1 Doppelgold 23.04.2005 (72 Wo.)
  BEW 2 Gold 30.04.2005 (31 Wo.)
  CH 20 01.05.2005 (15 Wo.)
Olympia 06
  FR 4 28.10.2006 (48 Wo.)
  BEW 9 04.11.2006 (36 Wo.)
  CH 42 03.06.2007 (4 Wo.)
La voix d'un ange
  FR 1 23.06.2007 (95 Wo.)
  BEW 1 Platin 30.06.2007 (73 Wo.)
  CH 6 Gold 01.07.2007 (22 Wo.)
Les pas d'un ange
  FR 14 08.12.2007 (17 Wo.)
  BEW 6 15.12.2007 (17 Wo.)
Grégory Lemarchal / La voix d'un ange
  FR 55 30.05.2009 (13 Wo.)
Rêves
  FR 165Doppelplatin 04.03.2016 (1 Wo.)
  BEW 3 Gold 28.11.2009 (32 Wo.)
  CH 49 29.11.2009 (6 Wo.)
Cinq ans
  FR 9 01.12.2012 (55 Wo.)
  BEW 4 Gold 01.12.2012 (99 Wo.)
Singles[1]
Écris l'histoire
  FR 2 Platin 02.04.2005 (26 Wo.)
  BEW 2 09.04.2005 (16 Wo.)
  CH 18 10.04.2005 (19 Wo.)
Je suis en vie
  FR 17 16.07.2005 (20 Wo.)
  BEW 12 30.07.2005 (14 Wo.)
  CH 40 31.07.2005 (10 Wo.)
Même si (What You're Made Of) (mit Lucie Silvas)
  FR 2 13.05.2006 (20 Wo.)
  BEW 11 20.05.2006 (15 Wo.)
  CH 26 21.05.2006 (13 Wo.)
SOS d'un terrien en détresse
  FR 119 16.03.2013 (4 Wo.)
  CH 28 20.05.2007 (2 Wo.)
De temps en temps
  FR 1 16.06.2007 (34 Wo.)
  BEW 1 Gold 23.06.2007 (20 Wo.)
  CH 10 24.06.2007 (12 Wo.)
Le lien
  FR 166 14.01.2017 (1 Wo.)
  BEW 23 19.01.2008 (3 Wo.)
Restons amis
  FR 9 03.05.2008 (30 Wo.)
  BEW 29 10.05.2008 (2 Wo.)
À corps perdu
  FR 183 14.01.2017 (1 Wo.)

Grégory Lemarchal (* 13. Mai 1983 in La Tronche, Isère; † 30. April 2007 in Suresnes) war ein französischer Popsänger. Bekannt wurde er als Gewinner der Star Academy 4, der bekanntesten Castingshow Frankreichs.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grégory Lemarchal verbrachte seine Kindheit in der Nähe von Chambéry (Savoie). Als er 20 Monate alt war, stellte sich heraus, dass Grégory von einer Stoffwechselkrankheit, der Mukoviszidose, betroffen war. Mit zwölf Jahren gewann er den Meistertitel in Rock-Akrobatik. Im Sommer 2004 meldete er sich für die Castingshow Star Academy (4. Staffel) an und gewann als erster männlicher Teilnehmer. Am 30. April 2007 erlag Lemarchal seiner Krankheit und wurde auf dem kleinen Friedhof von Sonnaz bei Chambéry beigesetzt.

Leistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein erstes Album Je deviens moi wurde im April 2005 veröffentlicht. Der gleichnamige Titelsong, der nicht als Single herausgegeben wurde, ist eine Coverversion des Songs Liebe ist alles von Rosenstolz. Dieses Album stieg auf Platz 1 der französischen Charts ein und verkaufte sich bald mehr als 300.000 Mal. Seine erste Single Écris l’histoire wurde nach kurzer Zeit mit Platin ausgezeichnet.

Vom 9. Mai bis 24. Juni 2006 begab er sich auf eine Tournee in Frankreich, Belgien und der Schweiz; sie wurde durch eine Blinddarmoperation unterbrochen. Seine dritte Single, Même si, ist ein Duett mit der neuseeländischen Sängerin Lucie Silvas. Im November 2006 folgte sein Live-Album Olympia 06, welches sich 125.000 mal verkaufte; Grégory Lemarchal benannte es nach der Veranstaltungshalle Olympia in Paris, wo er vier ausverkaufte Konzerte gegeben hatte.

Seinen letzten Song nahm er kurz vor seinem Tod auf. Zum Videodreh kam es allerdings nicht mehr. Trotzdem wurde der Song De temps en temps veröffentlicht. Das Video dazu besteht aus Ausschnitten seiner Karriere. Am 23. Juni 2007 erschien das Album La voix d'un ange. Es ist das kommerziell erfolgreichste geworden. Mit 600.000 abgesetzten Exemplaren war es eines der meistverkauften Alben im Jahr 2007. Die Hälfte der Erlöse geht an die von seinen Eltern gegründete Stiftung, welche den Kampf gegen Mukoviszidose unterstützt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alain Perceval: Grégory Lemarchal - le petit prince au destin brisé, Paris 2007.
  • Leslie Lemarchal: Mon frère, l’artiste : Grégory Lemarchal, 2007.
  • Hemmerlin/Pontet Grégory - sur les pas d’un ange, 2007.
  • Philippe Olga Grégory Lemarchal - Les mots du coeur 2008.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: Frankreich Schweiz Belgien
  2. Auszeichnungen: FR CH BE

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]