Gréta Arn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gréta Arn Tennisspieler
Gréta Arn
2010 bei den US Open
Nation: DeutschlandDeutschland Deutschland
–2007
UngarnUngarn Ungarn
2008–
Geburtstag: 13. April 1979
Größe: 180 cm
1. Profisaison: 1997
Rücktritt: 1) 2013[1]
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Preisgeld: 1.068.269 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 444:324
Karrieretitel: 2 WTA, 5 ITF
Höchste Platzierung: 40 (16. Mai 2011)
Aktuelle Platzierung: 731
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 68:73
Karrieretitel: 0 WTA, 4 ITF
Höchste Platzierung: 175 (4. Dezember 2000)
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
28. August 2017
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Gréta Arn (* 13. April 1979 in Budapest) ist eine ungarische Tennisspielerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arn spielte bis Ende 2007 für Deutschland (sie besitzt auch die deutsche Staatsbürgerschaft) und trat danach für Ungarn an. Sie gewann in 13 Begegnungen neun ihrer 16 Fed-Cup-Partien. Sie scheiterte mit ihrer Landsfrau Ágnes Szávay 2008 bei den Olympischen Spielen in Peking in der ersten Runde an Ayumi Morita und Ai Sugiyama.

Ihren ersten WTA-Turniersieg feierte sie im Mai 2007 beim Sandplatzturnier in Estoril, wo sie als Qualifikantin angetreten war. Im Finale besiegte sie Wiktoryja Asaranka im Tiebreak des dritten Satzes. In Wimbledon erreichte sie 2010 ebenfalls als Qualifikantin die dritte Runde, in der sie Marion Bartoli in zwei Sätzen unterlag. Im fortgeschrittenen Tennisalter von 32 Jahren spielte Arn 2011 ihre mit Abstand erfolgreichste Saison, welche bereits früh mit ihrem zweiten Titel auf der WTA Tour begann, als sie im neuseeländischen Auckland das Endspiel gegen Titelverteidigerin Yanina Wickmayer mit 6:3 und 6:3 gewann. Zuvor hatte sie im Viertelfinale mit der Favoritin Maria Scharapowa erstmals eine Top-20-Spielerin besiegt. Nach einem Sieg über Swetlana Kusnetsowa (3:6, 7:6, 7:6) erreichte sie in Rom das fünfte Viertelfinale der laufenden Saison und schaffte damit den Sprung auf Position 40 der WTA-Weltrangliste. Bei den Australian Open zog Arn 2012 erstmals in die dritte Runde ein, 2013 konnte sie über die Qualifikation noch einmal das Hauptfeld erreichen, wo sie jedoch bereits in der ersten Runde der Slowakin Jana Čepelová unterlag. Im Juli desselben Jahres spielte sie in Budapest ihr vorerst letztes Profiturnier.

Im Juli 2017 gab Arn im Alter von 38 Jahren nach einem erfolgreich abgeschlossenen Studium der Innenarchitektur ihr Comeback auf dem ITF Women’s Circuit.[2]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 2. November 1997 SchwedenSchweden Stockholm ITF $10.000 Teppich (Halle) DeutschlandDeutschland Athina Briegel 6:2, 6:3
2. 3. Oktober 1999 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Glasgow ITF $10.000 Teppich (Halle) IndienIndien Manisha Malhotra kampflos
3. 1. August 2004 DeutschlandDeutschland Bad Saulgau ITF $10.000 Sand DeutschlandDeutschland Tanja Ostertag 6:4, 6:2
4. 22. Januar 2006 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Fort Walton Beach ITF $25.000 Hartplatz ItalienItalien Valentina Sassi 7:5, 6:2
5. 6. Mai 2007 PortugalPortugal Oeiras WTA Tier IV Sand WeissrusslandWeißrussland Wiktoryja Asaranka 2:6, 6:1, 7:63
6. 8. Januar 2011 NeuseelandNeuseeland Auckland WTA International Hartplatz BelgienBelgien Yanina Wickmayer 6:3, 6:3
7. 29. Oktober 2017 KanadaKanada Saguenay ITF $60.000 Hartplatz (Halle) NiederlandeNiederlande Bibiane Schoofs 6:1, 6:2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gréta Arn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bestätigung vom Attila Richter, Generalsekretär des Ungarischen Tennisbundes, abgerufen am 28. Januar 2014
  2. Greta Arn liebt die "Challenge" veröffentlicht am 8. August 2017, abgerufen am 08. September 2017