Großer Preis der Türkei 2011

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flag of Turkey.svg Großer Preis der Türkei 2011
Renndaten
4. von 19 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2011
Streckenprofil
Name: 2011 Formula 1 DHL Turkish Grand Prix
Datum: 8. Mai 2011
Ort: Istanbul
Kurs: Istanbul Park Circuit
Länge: 309,396 km in 58 Runden à 5,338 km

Wetter: leicht bewölkt
Zuschauer: ~ 27.000
Pole-Position
Fahrer: Deutschland Sebastian Vettel Osterreich Red Bull-Renault
Zeit: 1:25,049 min
Schnellste Runde
Fahrer: Australien Mark Webber Osterreich Red Bull-Renault
Zeit: 1:29,703 min (Runde 48)
Podium
Erster: Deutschland Sebastian Vettel Osterreich Red Bull-Renault
Zweiter: Australien Mark Webber Osterreich Red Bull-Renault
Dritter: Spanien Fernando Alonso Italien Ferrari

Der Große Preis der Türkei 2011 fand am 8. Mai auf dem Istanbul Park Circuit in Istanbul statt und war das vierte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2011.

Berichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Großen Preis von China führte Sebastian Vettel die Fahrerwertung mit 21 Punkten vor Lewis Hamilton und 30 Punkten vor Jenson Button an. Red Bull-Renault führte in der Konstrukteurswertung mit 20 Punkten vor McLaren-Mercedes und mit 55 Punkten vor Ferrari.

Beim Großen Preis der Türkei stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen Hard (silber) und Soft (gelb), sowie für nasse Bedingungen Intermediates (hellblau) und Full-Wets (orange) zur Verfügung. Außerdem erhielten die Teams am Freitag zu Testzwecken eine neue Variante der Reifenmischung Hard.[1]

Mit Felipe Massa (dreimal), Button und Hamilton (jeweils einmal) traten drei ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Training[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im ersten freien Training, das unter nassen Bedingungen stattfand, erzielte Fernando Alonso die schnellste Runde vor Nico Rosberg und Michael Schumacher.[2] Vettel sorgte mit einem Unfall in Kurve 8, bei dem sein Fahrzeug stark beschädigt wurde, für eine Unterbrechung.[3] In diesem Training übernahmen Nico Hülkenberg den Force India von Adrian Sutil, Daniel Ricciardo den Toro Rosso von Jaime Alguersuari und Karun Chandhok den Lotus von Heikki Kovalainen. Im zweiten freien Training fuhr Button Bestzeit vor Rosberg und Hamilton.[4] Im dritten freien Training übernahm Vettel die Führung vor Schumacher und Mark Webber.[5]

Qualifying[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im ersten Qualifying-Segment fuhr Massa die schnellste Runde. Die HRT-, Virgin- und Lotus-Piloten sowie Kamui Kobayashi schieden aus. Kobayashi setzte keine Zeit und schaffte es somit nicht, sich innerhalb der 107-Prozent-Regel zu qualifizieren. Er erhielt nachträglich die Starterlaubnis zum Rennen.[6] Im zweiten Abschnitt setzte sich Vettel an die Spitze des Feldes. Die Toro-Rosso-, Force-India- und Williams-Piloten sowie Sergio Pérez schieden aus. Im finalen Abschnitt behielt Vettel die Führungsposition und erzielte seine vierte Pole-Position in dieser Saison vor Webber und Rosberg.

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vettel gewann das Rennen vor seinem Teamkollegen Webber und Alonso.

Das Rennen war durch mehrere Boxenstopps geprägt, da die meisten Piloten auf eine Vier-Stopp-Strategie setzten. Vettel kontrollierte das Rennen von der Pole-Position startend und lag nur eine Runde boxenstoppbedingt nicht in Führung. Während sich Webber und Alonso hinter Vettel um den zweiten Platz duellierten, gab es eine größere Lücke zum vierten Platz.

Wegen unterschiedlicher Reifenniveaus sowie dem Einsatz des Drag Reduction Systems (DRS) ereigneten sich mehrere Überholmanöver im Rennen.

Meldeliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Osterreich Red Bull Racing 01 Deutschland Sebastian Vettel Red Bull RB7 Renault 2.4 V8 P
02 Australien Mark Webber
Vereinigtes Konigreich Vodafone McLaren Mercedes 03 Vereinigtes Konigreich Lewis Hamilton McLaren MP4-26 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
04 Vereinigtes Konigreich Jenson Button
Italien Scuderia Ferrari Marlboro 05 Spanien Fernando Alonso Ferrari 150° Italia Ferrari 2.4 V8 P
06 Brasilien Felipe Massa
Deutschland Mercedes GP Petronas F1 Team 07 Deutschland Michael Schumacher Mercedes MGP W02 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
08 Deutschland Nico Rosberg
Vereinigtes Konigreich Lotus Renault GP 09 Deutschland Nick Heidfeld Renault R31 Renault 2.4 V8 P
10 Russland Witali Petrow
Vereinigtes Konigreich AT&T Williams 11 Brasilien Rubens Barrichello Williams FW33 Cosworth 2.4 V8 P
12 Venezuela Pastor Maldonado
Indien Force India F1 Team 14 Deutschland Nico Hülkenberg[# 1] Force India VJM04 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
Deutschland Adrian Sutil[# 1]
15 Vereinigtes Konigreich Paul di Resta
Schweiz Sauber F1 Team 16 Japan Kamui Kobayashi Sauber C30 Ferrari 2.4 V8 P
17 Mexiko Sergio Pérez
Italien Scuderia Toro Rosso 18 Schweiz Sébastien Buemi Toro Rosso STR6 Ferrari 2.4 V8 P
19 Australien Daniel Ricciardo[# 2]
Spanien Jaime Alguersuari[# 2]
Malaysia Team Lotus 20 Indien Karun Chandhok[# 3] Lotus T128 Renault 2.4 V8 P
Finnland Heikki Kovalainen[# 3]
21 Italien Jarno Trulli
Spanien HRT F1 Team 22 Indien Narain Karthikeyan HRT F111 Cosworth 2.4 V8 P
23 Italien Vitantonio Liuzzi
Russland Marussia Virgin Racing 24 Deutschland Timo Glock Virgin MVR-02 Cosworth 2.4 V8 P
25 Belgien Jérôme D’Ambrosio
Anmerkungen
  1. a b Hülkenberg fuhr den Force India mit der Nummer 14 im ersten freien Training. Sutil übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.
  2. a b Ricciardo fuhr den Toro Rosso mit der Nummer 19 im ersten freien Training. Alguersuari übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.
  3. a b Chandhok fuhr den Lotus mit der Nummer 20 im ersten freien Training. Kovalainen übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.

Klassifikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifying[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Deutschland Sebastian Vettel Osterreich Red Bull-Renault[# 1] 1:27,039 1:25,610 1:25,049 01
02 Australien Mark Webber Osterreich Red Bull-Renault[# 1] 1:27,090 1:26,075 1:25,454 02
03 Deutschland Nico Rosberg Deutschland Mercedes[# 1] 1:27,514 1:25,801 1:25,574 03
04 Vereinigtes Konigreich Lewis Hamilton Vereinigtes Konigreich McLaren-Mercedes[# 1] 1:27,091 1:26,066 1:25,595 04
05 Spanien Fernando Alonso Italien Ferrari[# 1] 1:27,349 1:26,152 1:25,851 05
06 Vereinigtes Konigreich Jenson Button Vereinigtes Konigreich McLaren-Mercedes[# 1] 1:27,374 1:26,485 1:25,982 06
07 Russland Witali Petrow Vereinigtes Konigreich Renault[# 1] 1:27,475 1:26,654 1:26,296 07
08 Deutschland Michael Schumacher Deutschland Mercedes[# 1] 1:27,697 1:26,121 1:26,646 08
09 Deutschland Nick Heidfeld Vereinigtes Konigreich Renault[# 1] 1:27,901 1:26,740 1:26,659 09
10 Brasilien Felipe Massa Italien Ferrari[# 1] 1:27,013 1:26,395 keine Zeit 10
11 Brasilien Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich Williams-Cosworth[# 1] 1:28,246 1:26,764 11
12 Deutschland Adrian Sutil Indien Force India-Mercedes[# 1] 1:27,392 1:27,027 12
13 Vereinigtes Konigreich Paul di Resta Indien Force India-Mercedes[# 1] 1:27,625 1:27,145 13
14 Venezuela Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich Williams-Cosworth[# 1] 1:27,396 1:27,236 14
15 Mexiko Sergio Pérez Schweiz Sauber-Ferrari[# 1] 1:27,778 1:27,244 15
16 Schweiz Sébastien Buemi Italien Toro Rosso-Ferrari[# 1] 1:27,620 1:27,255 16
17 Spanien Jaime Alguersuari Italien Toro Rosso-Ferrari[# 1] 1:28,055 1:27,572 17
18 Finnland Heikki Kovalainen Malaysia Lotus-Renault 1:28,780 18
19 Italien Jarno Trulli Malaysia Lotus-Renault 1:29,673 19
20 Belgien Jérôme D’Ambrosio[# 2] Russland Virgin-Cosworth 1:30,445 23
21 Italien Vitantonio Liuzzi Spanien HRT-Cosworth 1:30,692 20
22 Deutschland Timo Glock Russland Virgin-Cosworth 1:30,813 21
23 Indien Narain Karthikeyan Spanien HRT-Cosworth 1:31,564 22
107-Prozent-Zeit: 1:33,103 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:27,013 min)
DNQ Japan Kamui Kobayashi[# 3] Schweiz Sauber-Ferrari[# 1] keine Zeit 24
Anmerkungen
  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r Rennwagen mit KERS
  2. Jérôme D’Ambrosio wurde wegen Ignorierens gelber Flaggen im freien Training um fünf Positionen zurück versetzt.
  3. Kamui Kobayashi schaffte es nicht, sich innerhalb der 107-Prozent-Regel zu qualifizieren. Er wurde allerdings nachträglich zum Rennen zugelassen.

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Deutschland Sebastian Vettel Osterreich Red Bull-Renault[# 1] 58 4 1:30:17,558 01 1:29,937 (50.)
02 Australien Mark Webber Osterreich Red Bull-Renault[# 1] 58 4 + 8,807 02 1:29,703 (48.)
03 Spanien Fernando Alonso Italien Ferrari[# 1] 58 4 + 10,075 05 1:30,279 (48.)
04 Vereinigtes Konigreich Lewis Hamilton Vereinigtes Konigreich McLaren-Mercedes[# 1] 58 4 + 40,232 04 1:30,108 (48.)
05 Deutschland Nico Rosberg Deutschland Mercedes[# 1] 58 4 + 47,539 03 1:30,573 (47.)
06 Vereinigtes Konigreich Jenson Button Vereinigtes Konigreich McLaren-Mercedes[# 1] 58 3 + 59,431 06 1:31,167 (47.)
07 Deutschland Nick Heidfeld Vereinigtes Konigreich Renault[# 1] 58 4 + 1:00,857 09 1:30,158 (52.)
08 Russland Witali Petrow Vereinigtes Konigreich Renault[# 1] 58 4 + 1:08,168 07 1:30,618 (48.)
09 Schweiz Sébastien Buemi Italien Toro Rosso-Ferrari[# 1] 58 3 + 1:09,394 16 1:31,360 (44.)
10 Japan Kamui Kobayashi Schweiz Sauber-Ferrari[# 1] 58 3 + 1:18,021 24 1:31,038 (45.)
11 Brasilien Felipe Massa Italien Ferrari[# 1] 58 4 + 1:19,823 10 1:31,118 (57.)
12 Deutschland Michael Schumacher Deutschland Mercedes[# 1] 58 4 + 1:25,444 08 1:31,153 (47.)
13 Deutschland Adrian Sutil Indien Force India-Mercedes[# 1] 57 3 + 1 Runde 12 1:32,070 (43.)
14 Mexiko Sergio Pérez Schweiz Sauber-Ferrari[# 1] 57 4 + 1 Runde 15 1:30,797 (46.)
15 Brasilien Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich Williams-Cosworth[# 1] 57 3 + 1 Runde 11 1:32,079 (46.)
16 Spanien Jaime Alguersuari Italien Toro Rosso-Ferrari[# 1] 57 4 + 1 Runde 17 1:29,894 (57.)
17 Venezuela Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich Williams-Cosworth[# 1] 57 4 + 1 Runde 14 1:32,044 (44.)
18 Italien Jarno Trulli Malaysia Lotus-Renault 57 3 + 1 Runde 19 1:32,862 (49.)
19 Finnland Heikki Kovalainen Malaysia Lotus-Renault 56 3 + 2 Runden 18 1:32,695 (55.)
20 Belgien Jérôme D’Ambrosio Russland Virgin-Cosworth 56 2 + 2 Runden 23 1:34,971 (55.)
21 Indien Narain Karthikeyan Spanien HRT-Cosworth 55 3 + 3 Runden 22 1:33,948 (51.)
22 Italien Vitantonio Liuzzi Spanien HRT-Cosworth 53 4 + 5 Runden 20 1:34,699 (41.)
Vereinigtes Konigreich Paul di Resta Indien Force India-Mercedes[# 1] 44 4 DNF 13 1:32,519 (40.)
Deutschland Timo Glock Russland Virgin-Cosworth 00 0 DNS 21
Anmerkungen
  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r Rennwagen mit KERS

WM-Stände nach dem Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

Fahrerwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Deutschland Sebastian Vettel Red Bull-Renault 93
02 Vereinigtes Konigreich Lewis Hamilton McLaren-Mercedes 59
03 Australien Mark Webber Red Bull-Renault 55
04 Vereinigtes Konigreich Jenson Button McLaren-Mercedes 46
05 Spanien Fernando Alonso Ferrari 41
06 Brasilien Felipe Massa Ferrari 24
07 Deutschland Nick Heidfeld Renault 21
08 Russland Witali Petrow Renault 21
09 Deutschland Nico Rosberg Mercedes 20
10 Japan Kamui Kobayashi Sauber-Ferrari 8
11 Deutschland Michael Schumacher Mercedes 6
12 Schweiz Sébastien Buemi Toro Rosso-Ferrari 6
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
13 Deutschland Adrian Sutil Force India-Mercedes 2
14 Vereinigtes Konigreich Paul di Resta Force India-Mercedes 2
15 Spanien Jaime Alguersuari Toro Rosso-Ferrari 0
16 Brasilien Rubens Barrichello Williams-Cosworth 0
17 Italien Jarno Trulli Lotus-Renault 0
18 Mexiko Sergio Pérez Sauber-Ferrari 0
19 Belgien Jérôme D’Ambrosio Virgin-Cosworth 0
20 Finnland Heikki Kovalainen Lotus-Renault 0
21 Deutschland Timo Glock Virgin-Cosworth 0
22 Venezuela Pastor Maldonado Williams-Cosworth 0
23 Indien Narain Karthikeyan HRT-Cosworth 0
24 Italien Vitantonio Liuzzi HRT-Cosworth 0

Konstrukteurswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Osterreich Red Bull-Renault 148
02 Vereinigtes Konigreich McLaren-Mercedes 105
03 Italien Ferrari 65
04 Vereinigtes Konigreich Renault 42
05 Deutschland Mercedes 26
06 Schweiz Sauber-Ferrari 8
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Italien Toro Rosso-Ferrari 6
08 Indien Force India-Mercedes 4
09 Malaysia Lotus-Renault 0
10 Vereinigtes Konigreich Williams-Cosworth 0
11 Russland Virgin-Cosworth 0
12 Spanien HRT-Cosworth 0

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Pirelli treibt Entwicklung weiter voran“ (Motorsport-Total.com am 25. April 2011)
  2. „GP Türkei in Istanbul / 1. Freies Training“ (Motorsport-Total.com am 6. Mai 2011)
  3. „Verregneter Auftakt wegen Vettel-Crash unterbrochen“ (Motorsport-Total.com am 6. Mai 2011)
  4. „GP Türkei in Istanbul / 2. Freies Training“ (Motorsport-Total.com am 6. Mai 2011)
  5. „GP Türkei in Istanbul / 3. Freies Training“ (Motorsport-Total.com am 7. Mai 2011)
  6. „Nach Technik-Pech: Kobayashi erhält Starterlaubnis“ (Motorsport-Total.com am 7. Mai 2011)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Großer Preis der Türkei 2011 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien