Katharina Schlothauer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Katharina Schlothauer (* 1985 in Berlin) ist eine deutsche Schauspielerin.

Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach ersten Erfahrungen an der Volksbühne Berlin unter der Regie von Christoph Schlingensief folgten Arbeiten in Afrika (in Namibia, Film African Twintowers, erneut unter Schlingensief) und Chile, wo sie die Gründung eines Kindertheaterprojektes begleitete und Fotografie lernte bei Luis Poirot. Es folgten ein Schauspiel-Studium an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig (2008–2012) sowie Arbeiten am Schauspiel Chemnitz (ab 2010/2011), wo sie unter anderem mitwirkte an den Aufführungen von Wolken.Heim, Lohnarbeit und Liebesleid, Aschenbrödel, Die Dreigroschenoper und Arturo Ui. Weiterhin in Chemnitz trat sie mit einer eigenen Performance an Schulen auf im Rahmen von Projekten gegen Rechtsextremismus. Von 2012 bis 2014 war sie Mitglied des Schauspieler-Ensembles am Theater Magdeburg.[1][2]

Im November 2014 wurde sie einem größeren Publikum in der Hauptrolle des ZDF-Zweiteilers Dina Foxx – Tödlicher Kontakt bekannt.[3][4]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: Volksbühne Berlin, Kunst und Gemüse, Katharina Wagner; Regie: Christoph Schlingensief
  • 2010: Sommertheater Leipzig, Dame Kobold, Clara, Regie: Anne Gummich
  • 2010: Schauspiel Chemnitz, Wolken.Heim, RAF Frau, Regie: Dieter Boyer
  • 2010: Schauspiel Chemnitz, Lohnarbeit und Liebesleid, Stimme/Frisöse, Regie: Alexandra Wilke
  • 2011: Schauspiel Chemnitz, Wie Helden leben, Krimhild, Regie: Uli Jäckle
  • 2011: Schauspiel Chemnitz, Arturo Ui, Händlerin, Regie: Markus Bothe
  • 2011: Schauspiel Chemnitz, Die Dreigroschenoper, Dolly, Regie: Philip Tiedemann
  • 2012: Theater Magdeburg, Kabale und Liebe, Luise, Regie: Jan Jochimsky
  • 2012: Theater Magdeburg, Die Kunst des negativen Denkens, Marte, Regie: Jan Jochymski
  • 2013: Theater Magdeburg, Die Fraktion, Elena Polyaka, Regie: Enrico Stolzenburg
  • 2014: Theater Magdeburg, Die heilige Johanna der Schlachthöfe, Slift, Regie: Martin Nimz
  • 2014: Theater Magdeburg, Endstation Sehnsucht, Stella, Regie: Sascha Hawemann
  • 2017: Schlosspark Theater Berlin, Minna von Barnhelm, Minna, Regie: Thomas Schendel

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Katharina Schlothauer bei theater-magdeburg.de
  2. bei management-goldschmidt.de, ihrer Agentur-Seite.
  3. Dina Foxx – Tödlicher Kontakt In: Spiegel-Online, 8. November 2014.
  4. Dina Foxx – Tödlicher Kontakt. ZDF Presseportal.