Höffner (Möbelhaus)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Höffner Möbelgesellschaft GmbH & Co. KG

Logo
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1874
Sitz Schönefeld
Leitung Kurt Krieger (Inhaber),Thomas Dankert und Anja Landvoigt (Geschäftsführer)
Mitarbeiterzahl 6.000
Umsatz mehr als 2 Mrd. Euro (2017)[1]
Branche Möbelhandel und Innenausstattungen, Einzelhandel
Website www.hoeffner.de

Höffner-Möbelmarkt in Barsbüttel

Die Höffner Möbelgesellschaft GmbH & Co. KG ist ein Einzelhandelsunternehmen in der Möbelbranche. Die Gesellschaft hat ihren Sitz in Schönefeld bei Berlin.

Das Unternehmen ist ein Vollsortimenter im Bereich Wohnen und Einrichten. Sein Kernsortiment umfasst etwa 100.000 Produkte. Zusätzlich zu Möbeln unterschiedlichster Stilrichtungen bietet das Unternehmen auch Haushaltswaren und Wohnaccessoires an.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwei torbreite Mosaike vor dem Eingang zum ehemaligen Warenhaus Höffner, Veteranenstraße 12/13, Berlin-Mitte

Das heutige Möbelhaus Höffner entstand aus einer 1874 von Rudolf Höffner in Berlin gegründeten Tischlerei, die ihre Werkstatt auf dem Hinterhof hatte.[1] Bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs baute die Familie Höffner ihr Unternehmen zu Berlins größtem Möbelhaus auf.

Als der Krieg zu Ende war, wurden wohl in der alten Werkstatt noch ein paar Möbel hergestellt oder vor allem repariert. Infolge der Lage im sowjetisch besetzten Sektor von Berlin führten die Besitzer das Unternehmen dann jedoch hier nicht weiter.

Der damalige BWL-Student Kurt Krieger kaufte 1967 die Höffner-Namensrechte und gründete das Unternehmen in der Weddinger Pankstraße neu. Auch die Familie Krieger verfügt über langjährige Familientradition in der Möbelbranche. Wilhelm Krieger hatte 1910 ebenfalls eine Möbeltischlerei gegründet. Nach dem Zweiten Weltkrieg erstarkte Krieger und wurde unter Leitung des Sohnes Wilhelm Krieger junior zum Möbelmarktführer in West-Berlin.

Unmittelbar nach der deutschen Wiedervereinigung begann ab 1991 die Expansion des Unternehmens zunächst in den neuen Bundesländern. Nun wurde der Unternehmenssitz nach Waltersdorf (ab 2003 ein Ortsteil von Schönefeld) an den Berliner Stadtrand verlegt.[2] In den Jahren 2002 und 2004 wurde der Unternehmer Krieger durch Beteiligungen an Möbel Walther aus Gründau-Lieblos und Möbel Kraft aus Bad Segeberg auch im Südwesten und Norden Deutschlands aktiv.[3][4] Erst Anfang 2005 wurde mit der Übernahme und Umfirmierung des Fürther Frankenwohnlandes die erste Höffner-Niederlassung in den alten Bundesländern eröffnet.[5]

Mitte 2005 erwarb Krieger die beiden Möbelhäuser der Familienkette Möbel Erbe, die 2002 mit dem Großen Preis des Mittelstandes ausgezeichnet worden war,[6] in Hanau und Schkeuditz. Beide wurden kurze Zeit nach der Übernahme jedoch geschlossen.[7][8][9] Das Haus in Hanau wurde zum Teil abgerissen, der Rest war jahrelang eine ungenutzte Industrieruine, auf dem Gelände wurde das Fachmarktzentrum Rondo 2017 eröffnet.[10][11][12][13] Das Gebäude in Schkeuditz wurde ab 2008 einige Zeit durch Amazon als Lager benutzt und ist nach langem Leerstand zum Airportpark Leipzig-Halle umgewandelt worden.[14][15][16]

Am 1. Juli 2006 wurden neun der zehn deutschen Einrichtungshäuser der Möbel Walther AG in Höffner umbenannt. Diese hatte der Möbel-Walther-Mehrheitsaktionär und Höffner-Inhaber Kurt Krieger vorher gekauft. Die Sconto-SB-Möbelmärkte blieben Teil der Möbel Walther AG und übernahmen im Gegenzug die Möbel-Tick-Mitnahmemärkte von Höffner.[17] Anfang 2008 eröffnete Höffner im Stadtteil Freiham Münchens größtes Möbelhaus.[18] Im Jahr 2010 feierte man das 100. Jubiläum unternehmerischer Familientradition. Mit der Übernahme und Umfirmierung des Rösrather Möbelzentrums in Rösrath bei Köln im Jahre 2010[19] und der für 2013 aber noch nicht realisierten Ansiedlung in Duisburg setzt Höffner seine Expansion in Westdeutschland fort.[20] Strategie ist dabei, größere Verkaufsflächen zu ermöglichen, dabei werden teilweise auch Standorte wie 2013 in Magdeburg zusammengelegt.[21] Im Zuge einer strategischen Neuausrichtung von Möbel Mahler auf den süddeutschen Raum wurde deren Haus in Siebenlehn zum 1. Januar 2014 an die Möbel-Höffner-Gruppe verkauft, welches jedoch weiterhin unter der Marke Möbel Mahler firmiert.[22][23] Gleich zwei Höffner-Möbelhäuser sind 2016 eröffnet bzw. komplett umgebaut und wiedereröffnet worden – in Berlin-Schöneberg und in Rösrath.[24]

Im Jahr 2007 wurde der Höffner-Filiale in Barsbüttel vom Landgericht Lübeck untersagt, mit Rabatten zu werben, wenn ein Preis zuvor kurzfristig angehoben und gleich danach wieder gesenkt wurde. Hintergrund war die Entdeckung eines Ehepaars bei der Suche nach einer Couchgarnitur, dass für eine Couch eine kurze Zeit lang ein Mondpreis ausgeschrieben war. Höffner gab Preisschwankungen des Herstellers als Begründung an, die jedoch nicht nachgewiesen werden konnten.[25]

Ende August 2018 wurde bekannt, dass Höffner die Paderborner Möbelkette Finke übernehmen wird, sofern das Bundeskartellamt zustimmt.[26] Im November 2018 wurde die Übernahme bestätigt.[27]

Zahlen und Fakten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

18 Standorte der Höffner-Gruppe, Stand 2011

Höffner beschäftigt etwa 6000 Mitarbeiter, vertreibt seine Produkte über den stationären Handel und seit 2014 über einen Onlineshop. Höffner verfügt über 19 Einrichtungszentren, die aus sechs Zentrallagern beliefert werden. In den computergesteuerten Hochregallagern können 100.000 Möbel-Container auf mehr als 600.000 m² untergebracht werden. Täglich werden über 1000 Bestellungen zur Lieferung bereitgestellt. Deutschlandweit liefern 750 firmeneigene LKW aus.[28]

Die 21 Filialen befinden sich in Berlin-Schöneberg, Berlin-Lichtenberg, Chemnitz, Cottbus-Wilmersdorf, Dresden-Elbepark, Erfurt-Waltersleben, Fürth, Gründau-Lieblos, Barsbüttel bei Hamburg, Hamburg-Eidelstedt, Isernhagen bei Hannover, Leuna OT Günthersdorf, Magdeburg-Pfahlberg, München-Freiham, Neuss, Rösrath, Bentwisch bei Rostock, Schönefeld-Waltersdorf, Münster, Hamm und Schwetzingen bei Mannheim.[29]

Weiterhin gehört seit 2014 auch das 34.000 m² große Möbel-Mahler-Einrichtungszentrum in Siebenlehn zur Möbel-Höffner-Gruppe, firmiert aber weiterhin unter der Marke Möbel Mahler.

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Höffner ist ein anerkannter Ausbildungsbetrieb der IHK. Jährlich werden etwa 100 Jugendliche in den unterschiedlichsten Berufen ausgebildet. Dazu zählen Kaufleute im Einzelhandel ebenso wie Fachkräfte für Systemgastronomie, Fachkräfte für Lagerlogistik, Kaufleute für Bürokommunikation, Fachkräfte für Möbel-, Küchen- und Umzugsservice, Holzmechaniker, Gestalter für visuelles Marketing, Fachinformatiker und Werbekaufleute. In einem speziellen Förderprogramm schult Höffner Nachwuchsführungskräfte für den Verkauf.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Jochen Knoblach: Schwelle in die Vergangenheit, Berliner Zeitung, 13. April 2018, Seite 7.
  2. Det is ja Kapitalismus. In: Der Spiegel. Nr. 41, 1995 (online).
  3. Höffner schluckt Rivalen Möbel Walther. In: Berliner Zeitung, 24. Januar 2002
  4. Berliner Höffner-Konzern steigt bei Möbel Kraft ein. In: Die Welt, 8. Januar 2004.
  5. Höffner möbelt auf. In: Fürther Nachrichten, 4. Mai 2005
  6. moebelkultur.de
  7. moebelkultur.de
  8. moebelkultur.de
  9. Möbel-Erbe in Schkeuditz wird geschlossen. In: Mitteldeutsche Zeitung, 20. Juli 2007.
  10. Discounter statt Mobilpark. In: Frankfurter Rundschau, 16. Februar 2011.
  11. op-online.de
  12. op-online.de
  13. Steinheimer Rondo kurz vor Eröffnung. 11. Mai 2017, abgerufen am 18. Oktober 2019.
  14. Schkeuditz: In Watzschkenbreite zieht Leben ein. (Memento des Originals vom 13. Oktober 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/nachrichten.lvz-online.de In: Leipziger Volkszeitung, 13. August 2010
  15. Schkeuditz: Bürgerbeteiligung zu „Watzschkenbreite“. (Memento des Originals vom 11. März 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/nachrichten.lvz-online.de In: Leipziger Volkszeitung, 7. März 2011
  16. Areal der Superlative. Abgerufen am 18. Oktober 2019.
  17. Möbel Walther konzentriert sich auf SB-Mitnahmemöbelsektor. finanzen.net, 20. Juni 2006
  18. Höffner – München geht an den Start. Möbelkultur online, 8. Februar 2008
  19. Höffner – Gestern Teil-Neueröffnung von Rösrather. Möbelkultur online, 30. September 2010
  20. Krieger will Möbelmärkte Höffner und Sconto 2013 fertigstellen. derwesten.de, 5. Oktober 2011
  21. Höffner expandiert in größere Möbelhäuser (Memento des Originals vom 2. Dezember 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hoeffner.de, Pressemitteilung vom 11. September 2013, PDF, abgerufen am 29. November 2013
  22. Möbel Mahler dementiert Spekulationen – keine Probleme in Neu-Ulm. In: swp.de. 14. Januar 2014, abgerufen am 3. November 2016.
  23. Höffner kauft Möbel-Mahler in Siebenlehn. In: freiepresse.de. Abgerufen am 3. November 2016.
  24. Das Unternehmen Möbel Höffner - Langjährige Erfahrung und Top Service. Abgerufen am 26. Mai 2017.
  25. Ehepaar deckt Rabatttricks auf, Hamburger Abendblatt, 23. Februar 2008.
  26. Martin Krause: Höffner (Krieger-Gruppe) übernimmt Paderborner Möbelunternehmen Finke. In: nw.de. 24. August 2018, abgerufen am 24. August 2018.
  27. Kahlschlag bei Finke. Abgerufen am 29. April 2019.
  28. hoeffner.de, zuletzt abgerufen am 9. Januar 2017
  29. Standorte auf Hoeffner.de, zuletzt abgerufen am 9. Januar 2017