Hamburger Sprechwerk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Hamburger Sprechwerk
Saal und Bühne des Hamburger Sprechwerks

Das Hamburger Sprechwerk ist eine freie Theaterproduktion, die 2003 gegründet worden ist und anfangs unter anderem in den Deichtorhallen spielte. Seit 2004 hat sie eine feste Spielstätte in einer ehemaligen Speditionshalle im Hamburger Stadtteil Borgfelde.[1]

Das Hamburger Sprechwerk gehört zu den Off-Theatern Hamburgs und wird inzwischen von der Kulturbehörde Hamburg gefördert, nachdem es nachweisen konnte, dass innerhalb von drei Spielzeiten 450 Vorstellungen gegeben wurden.

Seit 2014 ist es das erste Off-Theater mit einem festen Ensemble. „Wortgefechte“ Bestehend aus vier Schauspielern: Ines Nieri, Stephan Arweiler Jasmin Buterfas und Tom Pidde.[2][3]

Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Theater bietet von der Performance über modernen Tanz, vom Kindertanz und Komödien klassische Dramen, Musik-Kabarett, Konzerte und Abschlussarbeiten der Hamburger Tanz- und Schauspielschulen.

Zu den Gastdarstellerinnen und -darstellern gehören oftmals bekannte Schauspieler, Kabarettisten, Tänzerinnen und Tänzer.

Herausragende Vorstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Auswahl)

Aus dem Spielplan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Auswahl)

  • Der Gartenzaun (Schauspiel), 1. August 2008
  • Stille Rebellen (UA-Premiere, Schauspiel), 30. August 2008
  • Der Mann des Zufalls, (Schauspiel), 9. Mai 2009, mit Barbara Focke und Holger Schnittgerhans
  • Das rasante Leben der Judy Garland, 8. August 2010
  • Warten auf Clanton (Schauspiel), 17. August 2010
  • Ein Winter unterm Tisch (Schauspiel) 12. Oktober 2013
  • Mighty Oaks (Konzert) 21. Oktober 2013
  • Die Zuckerschweine (Improtheater) 2. Januar 2014
  • Von der Lust am Marionettentheater (Puppentheater-Komdie für Erwachsene), 15. Januar 2014
  • Nilah (Schauspiel), 1. Februar 2014
  • Seit 2014 werden im Hamburger Sprechwerk die Hamburger Zaubernächte veranstaltet.
Weitere Besprechungen von Stücken

Das Haus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bühne ist mit ihren Maßen von 10,50 m Tiefe × 15 m Breite eine der größten Spielstätten der Hamburger Off-Theater. Der Saal fasst bis zu 125 Plätze.[14][15]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hamburger Abendblatt vom 25. März 2004
  2. Hamburger Abendblatt vom 25. März 2004
  3. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 21. Oktober 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hamburg.de
  4. http://www.hamburgtheater.de/FrameSet543.html
  5. Besprechung im Hamburger Abendblatt am 15. Dezember 2005
  6. Besprechung im Hamburger Abendblatt am 16. Januar 2007
  7. Besprechung im Hamburger Abendblatt vom 15. März 2007
  8. Besprechung im Hamburger Abendblatt vom 7. November 2007
  9. Besprechung im Hamburger Abendblatt vom 25. August 2010
  10. Besprechung im Hamburger Abendblatt vom 28. Oktober 2010
  11. Besprechung im Hamburger Abendblatt vom 9. Dezember 2010
  12. Besprechung im Hamburger Abendblatt vom 21. Dezember 2013
  13. Besprechung im Hamburger Abendblatt vom 5. September 2014
  14. http://www.hamburg.de/sprechtheater/1087704/hamburger-sprechwerk
  15. http://www.yelp.de/biz/hamburger-sprechwerk-hamburg