Hans Emil Oberländer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Selbstporträt (1933)
Steilküste bei Ahrenshoop
Winterhafen a. d. Fischland (1939), Kunstmuseum Ahrenshoop

Hans Emil Oberländer; Emil Wilhelm Johannes August Oberländer[1] (* 10. April 1885 in Rostock; † 27. Dezember 1944 in Bad Warmbrunn, Schlesien) war ein deutscher Landschafts- und Porträtmaler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sohn eines Arbeiters erlernte von 1899 bis 1903 in Rostock den Beruf des Dekorationsmalers. Stipendien der Stadt Rostock, des Mecklenburger Großherzogs wie auch die Förderung durch den Rostocker Maler Thuro Balzer ermöglichten ihm zusätzlich eine Ausbildung an der Rostocker Kunstgewerbeschule. Danach besuchte er zwischen 1907 und 1909 in Berlin die Unterrichtsanstalt des Kunstgewerbemuseums und die Königliche Akademie der Künste. Von 1909 bis 1914 studierte er an der Königlichen Kunst- und Kunstgewerbeschule in Breslau unter Hans Rossmann, Hans Poelzig und Carl Ernst Morgenstern. Studienreisen führten ihn ins Riesengebirge. 1914–1918 Kriegsdienst als Sanitäter.

Aus dem Kriege zurückgekehrt, heiratete Hans Oberländer 1919 in Breslau die Malerin Martha Hagedorn (1882–1943). Hans Emil Oberländer war sowohl Mitbegründer der Vereinigung Rostocker Künstler 1919 als auch der „Vereinigung bildender Künstler St. Lukas“ 1922 in Schreiberhau, dem heutigen Szklarska Poręba. 1929 erhielt er den Albrecht-Dürer-Preis der Stadt Nürnberg. In den 1920er und 1930er Jahren kehrte er immer wieder nach Rostock und an die Ostseeküste zurück. In den Jahren 1932/33 unternahm er eine Reise nach Rom; er hatte ein Stipendium der Villa Massimo.[2]

1940 übersiedelte er wieder nach Schreiberhau, nach dem Tod seiner Frau Martha Hagedorn (1943) heiratete er 1944 in zweiter Ehe Doris Seeberg in Ahrenshoop. 1944 zum Kriegsdienst eingezogen, erkrankte er schwer und starb am 27. Dezember 1944 in einem Lazarett im schlesischen Bad Warmbrunn (heute ein Stadtteil von Jelenia Góra) und wurde in Niederschreiberhau beerdigt. Hans E. Oberländer war Mitglied im Deutschen Künstlerbund.[3]

„Selten ist es ihm um eine reine Landschaftsdarstellung zu tun; sein Thema ist immer der Mensch in der Landschaft, ein Problem, das er gerade bei seinen auf dem Fischland entstandenen Bildern auf die verschiedenste Art und Weise angepackt hat. […] Seine künstlerische Handschrift ist unverkennbar und seine Darstellungen erinnern in ihrer Volkstümlichkeit an die holländischen Maler des 17. Jahrhunderts, die Szenen aus dem Bauernleben schufen.“

Werke / Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Senator Gustav A. Fuhrmann (1929)
Am Strand von Ahrenshoop (1933)
  • Am Strom in Warnemünde, (um 1920)
  • Hafen in Rostock, (1921)
  • Bildnis des Lehrers Carl Ernst Morgenstern, (1925)
  • Fischländerin, (1926)
  • Die Schwester Gerhart Hauptmanns, (1928)
  • Fischerdorf Wustrow, (1928)
  • Selbstporträt mit Pfeife, (1928)
  • Robert Beltz, (1931)
  • Ahrenshooper Mühle, (1939)
  • Ahrenshooper Winter, (1939)
  • Pfingstmarkt, (1939)
  • Die Schneekoppe im Winter, (1939)
  • Petrikirche in Rostock, (1940)
  • Frühlingsabend, (1941)
  • Zerstörtes Rostock, (1942)

Ausstellungen

  • 1928: Deutsche Kunstausstellung in Hannover.
  • 1929: Akademie der Künste in Berlin.
  • 1935: Rostocker Museum (zum 50. Geburtstag).
  • 1938: Ausstellung mecklenburgischer Künstler in Schwerin (Stilleben mit Beethovenmaske; Fischer von Althagen; Hafen auf Fischland; Alte Werft, Gebirgslandschaft)
  • 1939: Ausstellung zeitgenössischer Künstler in Schwerin: Schlachtfest auf Fischland.[5]
  • 1978/79: „Ahrenshoop, Darß und Fischland“ im Altonaer Museum in Hamburg
  • 1988/89: „Malerei aus den Künstlerkolonien Ahrenshoop und Schwaan“ im Kulturhistorischen Museum Rostock

Bilder von Hans Emil Oberländer befinden sich in der Berliner National-Galerie, im Museum Breslau/Wrocław, im Carl-und-Gerhart-Hauptmann-Haus in Schreiberhau/Szklarska Poręba, in der Städtischen Galerie Nürnberg, im Staatlichen Museum Schwerin, im Kulturhistorischen Museum Rostock sowie im Kunstmuseum Ahrenshoop.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hans Emil Oberländer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geburtsregister, Standesamt Rostock, Nr. A 317/1885.
  2. Die Stipendiaten der Villa Massimo vom Gründungsjahr 1913 bis 2014 (Memento vom 21. November 2013 im Internet Archive)
  3. kuenstlerbund.de: Ordentliche Mitglieder des Deutschen Künstlerbundes seit der Gründung 1903 / Oberländer, Hans. E. (Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive) (abgerufen am 29. Oktober 2015)
  4. Hermann Glander, Erich Venzmer, Gerhard Vetter: Ahrenshoop. Petermänken-Verlag, Schwerin 1963, S. 150.
  5. Grete Grewolls: Wer war wer in Mecklenburg und Vorpommern. Das Personenlexikon. Hinstorff Verlag, Rostock 2011, ISBN 978-3-356-01301-6, S. 7154 f.