Hans Martin Esser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hans Martin Esser (* 13. März 1978 in Arnsberg) ist ein deutscher polemischer Publizist und Essayist.

Er studierte an der Ruhr-Universität Bochum Wirtschaftswissenschaft und Politologie, Abschluss 2004 als Diplom-Ökonom. Außerdem folgten Studienaufenthalte im Bereich Filmtheorie, Rhetorik (UC Berkeley, 2007), Geschichte, Philosophie und Mediävistik (University of Cambridge, Clare College 2009–2010). Er organisiert Kulturveranstaltungen und berät die FDP, ist Mitglied im Landesfachausschuss NRW Medien und Kultur der Partei und des Innovativkreises 2.0. 2013–2016 leitete er die Literarische Gesellschaft Arnsberg.

Esser publizierte als fester Autor auf dem Autorenblog die Achse des Guten bis 2016 rund 30 Artikel[1]. Seit 2016 schreibt er als Kolumnist für das Debattenmagazin The European von Wolfram Weimer und die Huffington Post insgesamt über 50 Artikel über Politik, Gesellschaft sowie Wirtschaft[2][3]. 2016 war einer seiner Artikel einer der meistgelesene und meistdiskutierten des Magazins seit Birgit Kelles Mach doch die Bluse zu im Jahr 2013[4]. Der oft scharf sarkastische Unterton seiner Kolumnen lässt offen, ob er seine Leser lediglich provozieren will oder ob er es ernst meint. Für the European führt er außerdem Interviews, unter anderem mit Norbert Bolz und Hermann Parzinger[5].

Seit 2017 ist er zweiter Vorsitzender des größten westfälischen Literaturvereins Christine-Koch-Gesellschaft (Literarische Gesellschaft Sauerland) mit Stephanie Schröter in Nachfolge von Johann J. Claßen und Herbert Somplatzki. Im Verein Deutsche Sprache von Walter Krämer ist er als 2. Vorsitzender für den Bereich Westfalen zuständig. Außerdem organisiert er Diskursveranstaltungen mit führenden deutschen Intellektuellen wie Hermann Parzinger und Matthias Hartmann[6].

Weiterhin schreibt er für Börse am Sonntag[7] und den Wirtschaftskurier[8]. In der Huffington Post publizierte er 2017 einen der meistdiskutierten Artikel des Jahres[9]. Außerdem ist er bei Tabularasa von Stefan Groß als einer der häufigsten Autoren tätig sowie bisweilen für Klaus Kelles denken erwünscht[10]. Er lebt in Neheim.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hans-Martin Esser – DIE ACHSE DES GUTEN. ACHGUT.COM. Abgerufen am 20. August 2017.
  2. Hans-Martin Esser. In: TheEuropean. 14. August 2017 (theeuropean.de [abgerufen am 20. August 2017]).
  3. Hans-Martin Esser. Abgerufen am 20. August 2017.
  4. Hans-Martin Esser: Merkel muss gestürzt werden. In: TheEuropean. 28. Dezember 2016 (theeuropean.de [abgerufen am 20. August 2017]).
  5. Hans-Martin Esser: Interview mit Norbert Bolz. In: TheEuropean. 25. Februar 2017 (theeuropean.de [abgerufen am 20. August 2017]).
  6. Christopher Lang: Eine „Talkshow“ für Arnsberg. (derwesten.de [abgerufen am 20. August 2017]).
  7. Die Un-Unternehmer – die neue Unselbständigkeit. In: Börse am Sonntag. (boerse-am-sonntag.de [abgerufen am 20. August 2017]).
  8. Höhepunkte eines Vermieterlebens. In: Wirtschaftskurier. (wirtschaftskurier.de [abgerufen am 20. August 2017]).
  9. Wir erziehen uns lauter Öko-Weicheier. Abgerufen am 20. August 2017.
  10. GASTSPIEL Hans-Martin Esser mit Tipps "Ahnungslos diskutieren für Fortgeschrittene" –. In: Denken erwünscht – der Kelle-Blog. 12. Mai 2016 (denken-erwuenscht.com [abgerufen am 20. August 2017]).