Heaven Shall Burn/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo von Heaven Shall Burn – Diskografie
Heaven Shall Burn bei Rock im Park, 2016.
Heaven Shall Burn bei Rock im Park, 2016.
Veröffentlichungen
Arrow southwest blue.svgStudioalben 9
Arrow southwest blue.svgEPs 1
Arrow southwest blue.svgVideoalben 1
Arrow southwest blue.svgMusikvideos 11
Arrow southwest blue.svgSplits 5

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der deutschen Melodic-Death-Metal/Metalcore-Band Heaven Shall Burn aus Saalfeld/Saale. Bisher zählen neun Alben, sowie eine EP, fünf Split-Veröffentlichungen und ein Videoalbum zum Katalog der Band. Das letzte Album, Of Truth and Sacrifice, erschien im März 2020 und erreichte als erstes ihrer Alben Platz eins in den deutschen Albumcharts.

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem 2006 herausgegebenen Deaf to Our Prayers verzeichnete die Band ihren ersten Charteinstieg in Deutschland. Mit Iconoclast (Part I: The Final Resistance) konnten die Musiker erstmals Notierungen in der Schweiz und Österreich verzeichnen. Seither stieg jedes weitere offizielle Album der Gruppe in Deutschland, Österreich und in der Schweiz ein. Die höchste Chartplatzierung in Deutschland erreichte Heaven Shall Burn mit Veto, dass auf Platz 2 einstieg. Wanderer erreichte in Österreich und in der Schweiz ihre höchste Platzierung; in Deutschland stieg Wanderer auf Platz 3 ein. Bisher blieb der Band ein Charteinstieg außerhalb des deutschsprachigen Raumes größtenteils verwehrt. Iconoclast (Part I: The Final Resistance), Invictus (Iconoclast III) und Veto schafften lediglich einen Eintrag in den Heatseekers Charts in den Vereinigten Staaten.[1] Invictus schaffte indes eine Notierung in den griechischen, Veto und Wanderer in den belgischen Albumcharts (Wallonien und Flandern).[2]

Heaven Shall Burn haben mehrere Lieder bekannter Punk- und Metal-Bands gecovert, die größtenteils veröffentlicht wurden. Einzige Ausnahmen sind die Lieder The Eternal Jihad von Day of Suffering, Straßenkampf von Dritte Wahl und Whatever That Hurts von Tiamat, die entweder nicht auf einem offiziellen Album oder lediglich auf einem Tribute-Album erschienen. Straßenkampf und Whatever That Hurts sind auf der Bonus-CD Too Good to Steal From des Werkes Wanderer zu finden.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[3]
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH
2000 Asunder
Lifeforce
Erstveröffentlichung: 8. April 2000
2002 Whatever It May Take
Lifeforce
Erstveröffentlichung: 11. November 2002
Neuauflage: 2007
2004 Antigone
Lifeforce
Erstveröffentlichung: 15. Juni 2004
Neuauflage: 2012
2006 Deaf to Our Prayers
Century Media
DE65
(1 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 28. August 2006
2008 Iconoclast (Part I: The Final Resistance)
Century Media
DE21
(4 Wo.)DE
AT65
(1 Wo.)AT
CH97
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 28. Januar 2008
2010 Invictus (Iconoclast III)
Century Media
DE9
(4 Wo.)DE
AT17
(2 Wo.)AT
CH38
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 21. Mai 2010
2013 Veto
Century Media
DE2
(4 Wo.)DE
AT20
(2 Wo.)AT
CH71
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 22. April 2013
2016 Wanderer
Century Media
DE3
(5 Wo.)DE
AT9
(2 Wo.)AT
CH15
(2 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 16. September 2016
2020 Of Truth and Sacrifice
Century Media
DE1
(10 Wo.)DE
AT4
(3 Wo.)AT
CH6
(4 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 20. März 2020


EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Splits[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: Split-LP (mit Fall of Serenity) (Deeds of Revolution Recordings)
  • 2000: Caliban vs. Heaven Shall Burn: The Split Program (Lifeforce Records)
  • 2005: Caliban vs. Heaven Shall Burn: The Split Program II (Lifeforce Records, Century Media)
  • 2005: Tsunami Benefit (mit Napalm Death und The Haunted) (Century Media)
  • 2015: The Mission Creep (mit Napalm Death) (Century Media)

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Coverlieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Künstler Titel Zu finden auf: Anmerkungen
Abhinanda Competition in Hatred In Battle There Is No Law
Blind Guardian Valhalla Veto feat. Hansi Kürsch
Lied auf der Wanderer-Bonus-CD Too Good to Steal From
Bolt Thrower The IVth Crusade Asunder
Caliban One More Lie The Split Program
Day of Suffering The Eternal Jihad
Die Skeptiker Straßenkampf Tsunami Benefit feat. Patrick Schleitzer
Lied auf der Wanderer-Bonus-CD Too Good to Steal From
Disembodied Dislocation Antigone Bonuslied auf der Limited-Edition
Lied auf der Wanderer-Bonus-CD Too Good to Steal From
Dritte Wahl Auge um Auge Dritte Wahl: 25 Jahre – 23 Bands Dritte-Wahl-Tribute
feat. Mille Petrozza (Kreator)
Lied auf der Wanderer-Bonus-CD Too Good to Steal From
Edge of Sanity Black Tears Iconoclast (Part I: The Final Resistance) Musikvideo
Lied auf der Wanderer-Bonus-CD Too Good to Steal From
Endstand Fight Fascism The Split Program II Lied auf der Wanderer-Bonus-CD Too Good to Steal From
Fall of Serenity Contrition Heaven Shall Burn/Fall of Serenity Split Lied auf der Wanderer-Bonus-CD Too Good to Steal From
Hate Squad Not My God Antigone Bonuslied auf der Limited-Edition
Lied auf der Wanderer-Bonus-CD Too Good to Steal From
Killing Joke European Super State Veto feat. Katharina Radig
iTunes-Bonuslied
Lied auf der Wanderer-Bonus-CD Too Good to Steal From
Liar Battlecries Asunder
Life of Agony River Runs Red Veto iTunes-Bonuslied
Lied auf der Wanderer-Bonus-CD Too Good to Steal From
Merauder Downfall of Christ The Split Program II Lied auf der Wanderer-Bonus-CD Too Good to Steal From
Paradise Lost True Belief Deaf to Our Prayers Bonuslied der japanischen Albumversion
Lied auf der Wanderer-Bonus-CD Too Good to Steal From
Point of No Return Casa de Caboclo Whatever It May Take feat. Andre Moraweck (Maroon) und Johannes Formella (The Destiny Program)
Sodom Agent Orange Wanderer
Therapy? Nowhere Invictus (Iconoclast III) Lied auf der Wanderer-Bonus-CD Too Good to Steal From
Tiamat Whatever That Hurts Covering 20 Years of Extremes Lied auf der Wanderer-Bonus-CD Too Good to Steal From

Videoalben und Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[3]
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH
2009 Bildersturm: Iconoclast II (The Visual Resistance)
Century Media
DE541
(1 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: August 2009

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Lied Produzent(en)
2004 The Weapon They Fear unbekannt
2006 Counterweight Manuel Schmitt
2008 Endzeit unbekannt
2009 Black Tears
2010 Combat Animaatiokopla
2013 Hunter Will Be Hunted Philipp Hirsch
Auge um Auge unbekannt
2016 Downshifter
Passage of the Crane Iconographic
Bring the War Home Cloud Music Typography
2017 Corium Iconographic
2020 My Heart And The Ocean unbekannt
2020 Eradicate Ramon Film Production
2020 Übermacht Philipp Hirsch

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1 Videoalben werden in Deutschland nicht separat gechartet. Sie werden in den offiziellen Albumcharts gelistet.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartverfolgung: US
  2. Chartverfolgung: GRBE(Fl)BE(Wa)
  3. a b Chartquellen: DE AT CH