Henning Kagermann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Henning Kagermann im Mai 2007.
Henning Kagermann im Dezember 2007 während des SAP Influencer Summit.

Henning Kagermann (* 12. Juli 1947 in Braunschweig) ist ein deutscher Physiker und Manager.

Leben[Bearbeiten]

Henning Kagermann studierte Physik an der TU München. Nach seinem Abschluss 1972 wechselte er als Doktorand an die Technische Universität Braunschweig, wo er 1975 promoviert wurde und sich 1980 für Theoretische Physik habilitierte. Die TU Braunschweig ernannte Kagermann zum außerplanmäßigen Professor für Theoretische Physik.

Kagermann ist dreifacher Vater.[1]

Beruflicher Werdegang[Bearbeiten]

Ab 1982 verantwortete er beim Walldorfer Softwareunternehmen SAP GmbH die Entwicklungsbereiche Kostenrechnung und Projektcontrolling. 1991 wurde er in den Vorstand der inzwischen zur Aktiengesellschaft gewandelten SAP AG berufen. Als SAP-Mitbegründer Hasso Plattner im Mai 2003 in den Aufsichtsrat wechselte, wurde Kagermann alleiniger Vorstandssprecher. Ende Mai 2009 ist er bei der SAP ausgeschieden.

Seit Juni 2009 ist Kagermann Präsident von Acatech, der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften. Kagermann sitzt zudem im Aufsichtsrat von der BMW Group, der Deutschen Bank, der Deutschen Postund der Munich Re.[2]

Am 3. Mai 2010 übernahm Kagermann die Leitung der Nationalen Plattform Elektromobilität. Das Netzwerk setzt sich aus Industrievertretern, Politikern und Wissenschaftlern zusammen und soll die Entwicklung von Elektroautos in Deutschland koordinieren.[3]

Unter Vorsitz von mitunter Henning Kagermann wurden im Oktober 2012 der Bundesregierung Umsetzungsempfehlungen des Arbeitskreises Industrie 4.0 der Promotorengruppe Kommunikation der Forschungsunion übergeben. Er gilt auf diesem Bereich als einer der führenden Vertreter der Vision von Industrie 4.0 in Deutschland.[4]

Kagermann leitet den Steuerkreis des „Innovationsdialogs“ zwischen der Bundesregierung, Wirtschaft und Wissenschaft. Von 2010 bis 2013 war er zudem Sprecher der Promotorengruppe Kommunikation der Forschungsunion Wirtschaft – Wissenschaft (Bundesministerium für Bildung und Forschung) zur Weiterentwicklung der Hightech-Strategie 2020.[5]

Seit Anfang 2015 ist Kagermann Mitglied des Hightech Forums und dort Sprecher des Fachforums "Autonome Systeme".[6]

Am 9. April 2015 wurde Kagermann auf Grundlage seines Beitrags zur Industrie 4.0 als Mitglied des Beirats "Zukunft der Arbeit" der IG Metall berufen.[7]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Ehrendoktorwürde der Uni Magdeburg 2005
  • European Business Leaders Award: Innovator of the Year 2005
  • Business Week: Best Manager 2004
  • Barron’s: The World's Best CEOs 2006

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Henning Kagermann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Köpfe: Henning Kagermann. In: Wirtschaftswoche (abgerufen am 14. März 2011)
  2. Alexander Freimark: Gen Indien: Henning Kagermann wechselt ins Board von Wipro. In: Computerwoche. 22. September 2009
  3. Carsten Knop: Elektromobilität: Kagermann übernimmt Führungsrolle. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 27. April 2010
  4. Stefan Finsterbusch: Den digitalen Heckenschützen auf der Spur. In Frankfurter Allgemeine Zeitung. 10. März 2014
  5. Henning Kagermann bei forschungsunion.de, abgerufen am 20. August 2013
  6. Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V.: Hightech Forum Fachforen, abgerufen am 11. Dezember 2015
  7. IT Metall Vorstand: IG Metall Beiratsbroschüre, abgerufen am 11. Dezember 2015