Henning May

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Henning May 2017 live mit AnnenMayKantereit
Henning May 2017 live mit AnnenMayKantereit
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Singles[1]
Hurra die Welt geht unter (K.I.Z. feat. Henning May)
  DE 31 10.07.2015 (26 Wo.)
Vermissen (Juju feat. Henning May)
  DE 1 10.05.2019 (… Wo.)
  AT 2 17.05.2019 (… Wo.)
  CH 13 10.05.2019 (… Wo.)

Henning May (* 1992 in Köln) ist ein deutscher Sänger, der vor allem durch die Band AnnenMayKantereit bekannt wurde.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Henning May gründete bereits zu seiner Schulzeit mit Christopher Annen und Severin Kantereit die nach ihnen benannte Band AnnenMayKantereit. Die Band begann zunächst an Straßenecken zu musizieren. Über YouTube wurde ihre Musik allmählich bekannt. Markenzeichen der Band wurde schnell die raue, tiefe Stimme von May, die gerne mit Rio Reiser verglichen wird. Entgegen anderslautenden Gerüchten kam die Stimme nicht von Drogen oder Alkohol.[2] Stattdessen trainiere er sie seit seiner Jugend.[3] Der Durchbruch gelang ihnen mit dem Album Alles nix Konkretes das über Vertigo Berlin erschien und Platz 1 der deutschen Charts sowie eine Dreifach-Goldauszeichnung erreichte.[2]

2015 erschien außerdem ein Gastbeitrag von Henning May auf dem Titeltrack des Albums Hurra die Welt geht unter von K.I.Z. Die Singleauskopplung erreichte Platz 31 der deutschen Charts.

2018 erschien mit Schlagschatten das zweite Album von AnnenMayKantereit. Nicht ganz so erfolgreich wie das erste Album erreichte es Platz 2 der deutschen Charts.

2019 veröffentlichte Henning May den Song Vermissen mit der Rapperin Juju. Damit erreichte May seinen ersten Nummer-eins-Singlehit in Deutschland.[4]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit AnnenMayKantereit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gastbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartquellen: DE AT CH. Abgerufen am 13. Mai 2019
  2. a b Henning May – Steckbrief, News, Bilder. In: Gala. 14. Juni 2016, abgerufen am 13. Mai 2019.
  3. Leonie Seifert: Henning May: Wie kommen Sie mit so viel Aufmerksamkeit klar? In: Die Zeit. 11. Dezember 2018, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 13. Mai 2019]).
  4. Amon Amarth wüten in den Offiziellen Deutschen Charts. In: Offizielle Deutsche Charts. Abgerufen am 13. Mai 2019.