Henriette Sontag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Henriette Sontag auf einem Gemälde von Paul Delaroche, 1831

Henriette Sontag, eigentlich Gertrude Walpurgis Sontag,[Anm. 1] nach ihrer Nobilitierung Henriette von Klarenstein[Anm. 2] (* 3. Januar 1806 in Koblenz; † 17. Juni 1854 in Mexiko-Stadt) war eine deutsche Opernsängerin (Koloratursopran, soprano sfogato) von internationalem Renommee. Sie war vor allem für ihre Interpretationen in Opern von Rossini, Donizetti und Bellini bekannt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Henriette Sontag war die Tochter der Schauspieler Franz Sontag und Franziska Martloff, die einer wandernden Theatergruppe angehörten und in Koblenz gastierten. Die Schauspielerin und Nonne Nina Sontag war ihre Schwester, der Schauspieler Karl Sontag ihr Halbbruder. Mit fünf Jahren trat sie in Begleitung ihrer Mutter zum ersten Mal auf; 1814 sang sie zum ersten Mal auf der Bühne. Mit 15 Jahren sang Sontag die „Clara“ in François-Adrien Boieldieus Oper Johann von Paris. Mit 16 Jahren wurde Sontag auf das Konservatorium Prag geschickt.

In Prag wurde sie von Carl Maria von Weber entdeckt und er ließ sie mit 17 Jahren die Titelrolle in seiner Oper Euryanthe singen. Noch im selben Jahr nahm sie zusammen mit ihrer Mutter ein Engagement an der Deutschen Oper in Wien an. 1824 sang sie die Sopran-Partie in der Uraufführung von Ludwig van Beethovens Symphonie Nr. 9 im Kärntnertortheater in Wien. Nach Beendigung der Sinfonie drehte sie zusammen mit der Sängerin Caroline Unger den gehörlosen Beethoven zu dem Beifall klatschenden Publikum um.[1][2][3] Im gleichen Jahr wurde sie nach Berlin von Karl von Holtei[4] an das neu eröffnete Königsstädtische Theater engagiert und dort bald darauf zur Hof- und Kammersängerin ernannt.

Henriette Sontag, Radierung von Franz Xaver Stöber, 1827

In den Jahren 1826 bis 1827 gastierte Sontag in Paris und sorgte bei jedem Auftritt für ein überfülltes Haus. Ihr Pariser Debüt gab sie in der Rolle der Rosina im Barbier von Sevilla,[5] und in ihren Konzerten sang sie mit großem Erfolg virtuose Variationen von Rode.[6] Später sang sie weitere Primadonnenrollen von Rossini, wie La donna del lago, Otello, Semiramide und L’italiana in Algeri, sowie in Mozarts Don Giovanni.[5]

In Paris wie auch bei ihrem Gastspiel in London war die Schriftstellerin Henriette von Montenglaut als eine Art Gesellschaftsdame und Sekretärin ihre Begleiterin. In Paris und London kam es zu einer Rivalität der Sontag mit der berühmten Maria Malibran, aber nachdem sie zusammen ein Duett aus Rossinis Semiramide gesungen hatten, waren sie bereit zusammen in dieser Oper aufzutreten.[7]

Nach ihrer Hochzeit 1827 in Paris mit dem Diplomaten und sardinischen Gesandten in Berlin[8] Graf Carlo de Rossi (1797–1864), dem Bruder der Fürstin Flaminia zu Salm-Salm, Neffe von Félix Baciocchi, später Botschafter des Königreichs Sardinien-Piemont in Den Haag, zog sie sich völlig von der Bühne zurück. Nur bestehende Verpflichtungen zu Gastspielen in Petersburg, Moskau, Brüssel, Den Haag[9] und Hamburg absolvierte sie noch.

1828 machte Fürst Pückler Henriette Sontag einen Heiratsantrag, den sie schon wegen bestehender Ehe abwies. Trotzdem errichtete er ihr im Branitzer Park ein Denkmal.

Am 22. August 1831 verlieh ihr der preußische König Friedrich Wilhelm III. ein Adelsdiplom, sodass sie sich seitdem Henriette von Klarenstein (anderen Quellen zufolge Gräfin von Lauenstein) nennen durfte.[10]

Bis 1848 sang Sontag als Ehefrau und Mutter (sieben Kinder) weiterhin privat vor Freunden. Als die Familie durch die politischen Umstände der Revolution von 1848 ihr gesamtes Vermögen verlor, versuchte Sontag ein künstlerisches Comeback. Trotz der sehr langen Abwesenheit von der Bühne konnte Sontag an ihre alten Erfolge anknüpfen. Am 7. Juli 1850 trat sie am King’s Theatre in London in Donizettis Linda di Chamounix auf und sang noch im gleichen Jahr in Paris; zu ihren neuen Glanzrollen gehörten Bellinis La sonnambula und Donizettis La fille du régiment.[11]

Am 16. Dezember 1851 trat Sontag im Theater Koblenz auf. Es war der erste und einzige Auftritt in ihrer Heimatstadt.[12] 1852 unternahm sie mit sensationellem Erfolg eine Tournee durch die USA mit Vorbild Jenny Lind als dort erfolgreicher europäischer Sängerin. Sontag startete nach ihrer England-Tournee von Liverpool aus nach New York.[13] Begleitet wurde sie dabei vom Pianisten Karl Anton Eckert.

Während einer weiteren Gastspielreise starb Henriette Sontag 1854 in Mexiko an der Cholera mit anschließendem Typhus und wurde zunächst in San Fernando beigesetzt. Ihre letzte Ruhestätte fand sie ihrem Wunsch entsprechend am 3. Mai 1855 im Kloster Marienthal bei Ostritz, Lausitz. Sie liegt in der Gruft der Kreuz- und Michaeliskirche neben ihrem Ehemann. In Koblenz erinnert an dem Haus Am Plan 1 eine Gedenktafel an ihr Ende des 19. Jahrhunderts abgebrochenes Geburtshaus.

Zwei ihrer Töchter wurden ebenfalls Sängerinnen: Marie Rossi (* 1834) gab u. a. Konzerte mit Franz Liszt und Alexandrine Rossi-Esterházy (1844–1919) komponierte auch mehrere Lieder sowie eine Oper Tamara.[14]

Stimme und Gesang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Henriette Sontag war ein leichter Koloratursopran von großer Virtuosität. Die Stimme hatte einen Umfang vom tiefen a oder h bis d’’’, wobei die hohen Noten, etwa von f’’ bis c’’, wie „Silberglöckchen“ gewesen seien.[15] Ihr Gesang zeichnete sich durch große Brillanz und Geläufigkeit aus, und sie besaß eine unübertreffliche Leichtigkeit und Anmut[16] und glänzte durch äußerste Reinheit und Klarheit. Das Timbre der Sontag wurde mit Joséphine Fodor verglichen, die für ihre Stimmschönheit berühmt war.[16] Sontags Verzierungen sollen noch üppiger gewesen sein als diejenigen von Angelica Catalani, deren demonstrative Virtuosität beinahe berüchtigt war. Die Stimme der Sontag war jedoch leichter als die von Catalani, weshalb sie ihren Schwerpunkt mehr in Partien der Opera semiseria und buffa hatte als in der Opera seria, die oft dramatischere Fähigkeiten erforderten als ihr zur Verfügung standen. Das erklärt auch, was die Catalani meinte, als sie in einem sauertöpfisch-maliziösen Bonmot über die Sontag sagte: „Sie ist die erste in ihrem Genre, aber ihr Genre ist nicht das erste“ („Elle est la première de son genre, mais son genre n’est pas le premier“).[17] Trotz der quasi instrumentalen Zurschaustellung ihrer Stimmkünste wurde die Sontag für ihren wunderbaren Geschmack gepriesen.[16]

Johann Wolfgang von Goethe nannte sie seine flatternde Nachtigall und August Heinrich Hoffmann von Fallersleben dichtete für sie.[18] August Lewald verhalf 1836 folgendem Epigramm des württembergischen Hofdichters Johann Friedrich Schlotterbeck (1765–1840) zu einiger Verbreitung:

Wo preist man nicht sie als der Oper Zierde?
Wie manches Blatt ward ihr Panegyrist!
O, daß der Sonntag so gefeiert würde,
wie es die Sontag ist![19]

Rollen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es folgen die wichtigsten Rollen von Henriette Sontag:[20][21]

Partien, die ausdrücklich für die Stimme der Sontag geschrieben wurden, sind:

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Henriette Sontags Starruhm geht auch aus dieser Anekdote hervor: „Ein Engländer hat den Pfirsichkern, worüber Dlle. Sontag auf der Treppe ausglitt und fiel, für 1248 Franks gekauft, ihn in Gold fassen lassen, und trägt ihn nun an seiner Uhrkette, die aus den Locken der berühmtesten italienischen Sängerinnen geflochten und ihm theuer zu stehen gekommen ist.“[24]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(in chronologischer Reihenfolge aufgelistet)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Henriette Sontag – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikisource: Henriette Sontag – Quellen und Volltexte

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Im Zivilstandsregister ist Henriette Sontag als Gertrude Walbourge Sonntag eingetragen. Siehe: Hans-Josef Schmidt: Henriette Sontag in Ein Stück Koblenz, Band 2, Hrsg. Kath. Kirchengemeinde Liebfrauen, Koblenz 1985.
  2. Nach verschiedenen Quellen (unter anderem Henriette Sontag in der Deutschen Biographie, Eintrag zu Henriette Sontag in der Rheinland-Pfälzischen Personendatenbank und Hans-Josef Schmidt: Henriette Sontag. In: Kath. Kirchengemeinde Liebfrauen (Hrsg.): Ein Stück Koblenz. Band 2. Koblenz 1985.) hieß die Sängerin nach ihrer Erhebung in den Adelsstand nicht von Klarenstein, sondern Gräfin von Lauenstein.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. nach Friedrich Herzfeld: Henriette Sontag. In: Ullstein-Lexikon der Musik. 6. Auflage. Frankfurt, Berlin/ Wien 1973, S. 513.
  2. Nach Anton Schindler hatte die Altistin Caroline Unger Beethoven zum Publikum umgedreht.
  3. Nach anderen Quellen drehten beide Sängerinnen gemeinsam den tauben Komponisten zum applaudierenden Publikum.
  4. Michael Sachs: ‘Fürstbischof und Vagabund’. Geschichte einer Freundschaft zwischen dem Fürstbischof von Breslau Heinrich Förster (1799–1881) und dem Schriftsteller und Schauspieler Karl von Holtei (1798–1880). Nach dem Originalmanuskript Holteis textkritisch herausgegeben. In: Medizinhistorische Mitteilungen. Zeitschrift für Wissenschaftsgeschichte und Fachprosaforschung. Band 35, 2016 (2018), S. 223–291, hier: S. 281.
  5. a b Marie & Léon Escudier: Kap. XI: Mme Sontag. In: Vie et aventures des cantatrices célèbres, Paris 1856, S. 268–273, hier: S. 269; online auf Gallica.bnf.fr (französisch; abgerufen am 9. August 2019).
  6. George T. Ferris: Henrietta Sontag. In: Great singers, Band I („Faustina Bordoni to Henrietta Sontag, First Series“), D. Appleton & Co, New York 1889, S. 197–220, hier: S. 204 und 209 (englisch) Textarchiv – Internet Archive.
  7. Die Sontag als Sopran sang die Titelrolle und Malibran als Mezzosopran die genauso anspruchsvolle Hosenrolle des Arsace. Marie & Léon Escudier: Kap. XI: Mme Sontag. In: Vie et aventures des cantatrices célèbres, … S. 268–273, hier: S. 271; online auf Gallica.bnf.fr (französisch; abgerufen am 9. August 2019).
  8. Stadtarchiv Mainz, Familienregister 1760-1900, Familiennummer 3075
  9. Marie & Léon Escudier: Kap. XI: Mme Sontag. In: Vie et aventures des cantatrices célèbres, … S. 268–273, hier: S. 271; online auf Gallica.bnf.fr (französisch; abgerufen am 9. August 2019).
  10. Heinrich Stümcke, Henriette Sontag, S. 289, Fußnote zu S. 162.
  11. Marie & Léon Escudier: Kap. XI: Mme Sontag. In: Vie et aventures des cantatrices célèbres, … S. 268–273, hier: S. 272–73; online auf Gallica.bnf.fr (französisch; abgerufen am 9. August 2019).
  12. Der 16. Dezember 1851. Einziger Auftritt der Sängerin Henriette Sontag in Koblenz. (Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive) in: Landeshauptarchiv Koblenz.
  13. Amélie Pauli: Henriette Sontag. In: Beatrix Borchard/Nina Noeske (Hg.): MUGI – Musik und Gender im Internet, (Online-Aufsatz, abgerufen am 14. November 2020).
  14. Karl-Josef Kutsch und Leo Riemens: Großes Sängerlexikon, 6. Bd., 4., erw. u. akt. Aufl., München 2003, S. 4464f.
  15. George T. Ferris: Henrietta Sontag. In: Great singers, Band I …, New York 1889, S. 197–220, hier: S. 200–201 (englisch) Textarchiv – Internet Archive.
  16. a b c George T. Ferris: Henrietta Sontag. In: Great singers, ..., New York 1889, S. 197–220, hier: S. 208–209 (englisch) Textarchiv – Internet Archive.
  17. George T. Ferris: Henrietta Sontag. In: Great singers, …, New York 1889, S. 197–220, hier: S. 204–205 (englisch) Textarchiv – Internet Archive.
  18. Sontagsfeier. In: Rheinische Musik-Zeitung. II. Jahrgang, Nro. 79 [Nro. 27], 3. Januar 1852, S. 627 f. (Digitalisat in der Google-Buchsuche).
  19. August Lewald: Album der Boudoirs. Leipzig/ Stuttgart 1836, S. 16 f. (Digitalisat in der Google-Buchsuche).
  20. George T. Ferris: Henrietta Sontag. In: Great singers, Band I ..., New York 1889, S. 197–220 (englisch) Textarchiv – Internet Archive
  21. Marie & Léon Escudier: Mme Sontag (Kap. XI), in: Vie et aventures des cantatrices célèbres, Paris 1856, S. 268–273; online auf Gallica.bnf.fr (französisch; abgerufen am 9. August 2019).
  22. Jeremy Commons: Booklettext zum CD-Set: A hundred years of Italian Opera: 1820-1830 (diverse Sänger & Philharmonia Orchestra unter Leitung von David Parry), Opera Rara: ORCH 104, S. 258–271.
  23. George T. Ferris: Henrietta Sontag. In: Great singers, Band I ..., New York 1889, S. 197–220, hier: S. 216, 218 (englisch) Textarchiv – Internet Archive.
  24. Augsburgische Ordinari Postzeitung. Nro. 248, Mittwoch, den 26. Nov. 1828. urn:nbn:de:bvb:384-uba002888-2.