Hermann Wilhelm Vogel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bild einer Todesanzeige von Vogel, erschienen 1898 in den Photographische Mitteilungen.
Todesanzeige Hermann Wilhelm Vogel 17. Dezember 1898 der Photographische Mitteilungen 1898.
Vogel im Jahre 1864 und 1894

Hermann Wilhelm Vogel (* 26. März 1834 in Dobrilugk; † 17. Dezember 1898 in Charlottenburg) war ein deutscher Fotochemiker und Entdecker der Farbsensibilatoren für die naturgetreue Farbwiedergabe von Fotografien.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vogel ging bis 1845 zur Schule in Dobrilugk, wo er anschließend 1848–51 mit Unterbrechungen eine Kaufmannslehre absolvierte. Danach studierte er Chemie und Physik an der Gewerbeakademie Berlin und war seit 1858 Assistent von Karl Friedrich Rammelsberg und Heinrich Wilhelm Dove sowie seit 1860 Assistent am mineralogischen Museum. 1863 gründete er „zusammen mit einigen Freunden den ›Photographischen Verein zu Berlin‹“,[1] aus dem 1869 der bis Ende des 19. Jahrhunderts von ihm geleitete Verein zur Förderung der Photographie hervorging; auch gab er seit 1864 die Photographischen Mitteilungen (Berlin) heraus.

Zugleich übernahm er 1864 den Lehrstuhl für Photochemie an der Berliner Gewerbeakademie. 1868 war er Mitglied der norddeutschen nach Aden entsandten Sonnenfinsternisexpedition und der oberägyptischen Expedition.

1865 besuchte er die photographischen Ateliers in Prag, Dresden, Berlin, Potsdam und das von Jacob Wothly in Aachen. Über diese Reise führte er Tagebuch[2]. In dieser Zeit trat er auch der Société française de Wothlytypie bei und erhielt von diesem die Lizenz zur Anfertigung von Bildern nach dem neuartigen Wothlytypie-Verfahren.

1870 ging er zum Photographenkongreß nach Cleveland (Ohio), bereiste den Norden der USA und Kanada. Ende 1870 beteiligte er sich an der nach Sizilien gehenden englischen Sonnenfinsternisexpedition und 1875 an der Sonnenfinsternisexpedition nach den Nikobaren.

1876 wurde Hermann Vogel von der deutschen Regierung zum Mitglied der Internationalen Jury für Photographie, Lithographie und Öldruck auf der Weltausstellung in Philadelphia ernannt[3]. 1883 bereiste er abermals Nordamerika. Ab 1872 war er Vorsitzender des Vereins für deutsches Kunstgewerbe und ab 1884 Vorsteher des phototechnischen Laboratoriums der Technischen Hochschule in Charlottenburg. 1885 wurde er zum Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina gewählt.[4]

Mit dem Fotochemiker und Erfinder Johann Baptist Obernetter arbeitete Vogel über orthochromatische Prozesse, die Bilder farbiger Gegenstände in richtigem Tonwert liefern.[5]

Vogel starb am 17. Dezember 1898 um 9:30 an Herzversagen und wurde auf dem Alten Zwölf-Apostel-Kirchhof in Berlin-Schöneberg beigesetzt.[6] Ihm zu Ehren erhielt am 26. August 1965 in einem Quartier, in dem die Straßen nach Pionieren der Fototechnik benannt wurden, die Vogelzeile in Spandau, Ortsteil Staaken ihren Namen.[7] Sie liegt zwischen dem Meydenbauerweg und der Gruberzeile.

Werk, Bedeutung und Schüler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vogels Untersuchungen erstrecken sich über alle Gebiete der Fotografie. Besonders hervorzuheben sind:

Ab 1873 beschäftigte er sich spezieller mit Spektralfotografie und Spektralanalyse, auch konstruierte er 1877 ein Universalspektroskop. Vogel galt als überzeugter Verfechter der nach Jacob Wothly benannten „Wothlytypie“.

Zu den bekanntesten und profiliertesten Fotografieschülern Vogels gehört Alfred Stieglitz.[8]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Photographie farbiger Gegenstände in den richtigen Tonverhältnissen, Robert Oppenheim, Berlin, 1885, (online).
  • Vom Indischen Ozean bis zum Goldland Reisebeobachtungen (Berlin 1877);* über das Spiritistentreiben (Berlin 1880)
  • Lichtbilder nach der Natur, A. Hofmann & Comp., Berlin, 1879, (online).
  • Praktische Spektralanalyse irdischer Stoffe, C. H. Beck, 1877.* Die chemischen Wirkungen des Lichts und die Photographie in ihrer Anwendung in Kunst, Wissenschaft und Industrie, F.A. Brockhaus, Leipzig, 1874, (online).
  • Lehrbuch der Photographie (Robert Oppenheim, Berlin 1870, als Digitalisat abrufbar bei googlebooks: eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche)
  • Die Photographie auf der Londoner Weltausstellung des Jahres 1862 (Verlag H. Neuhoff, 1863)

Artikel in den Photographischen Mitteilungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

9. Jg., 1873[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Studien über die Perspective in der Landschaftsphotographie, S. 271–273 und 293–296
  • Versuche über die Empfindlichkeit der Collodien, Mittheilungen aus dem photographischen Atelier der Königlichen Gewerbe-Akademie, S. 239–242
  • Über das Verstärken und Fixieren bereits lackierter Negative, S. 164–167
  • Photographie in den Centralkarpathen, S. 135–140
  • Die Trockenplattenphotographie und die Sensibilatoren, S. 112–116
  • Über alkalische Entwicklung, Mittheilungen aus dem photographischen Atelier der Königlichen Gewerbe-Akademie, S. 87–89 und 108–112

8. Jg., 1872[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eine photographische Tour in den Central-Karpathen, S. 164–173
  • Über das unsichtbare photographische Bild, Mittheilungen aus dem photographischen Atelier der Königlichen Gewerbe-Akademie, S. 160–164

7. Jg., 1871[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die totale Sonnenfinsternis in Sicilien, S. 250–258
  • Astronomische Photographie in Amerika, S. 222–228
  • Photographie in Amerika, S. 197–202
  • Über Naturphotographie, S. 176–178
  • Brief an H. Hartmann, S. 161—167
  • Brief an H. Hartmann, S. 129–133
  • Briefe an H. Hartmann, S. 107–115
  • Brief an H. Hartmann, S. 82–86
  • Photographische Studien über Perspective, S. 39–44

Artikel im Polytechnischen Journal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ehrenmitglied der Pennsylvania Photographic Society im Jahr 1870[9].
  • das Prädicat Professor in Anerkennung seiner Wirksamkeit als Lehrer der Königlichen Gewerbe-Akademie[10] (1873).
  • Ritterkreuz des Franz-Josef-Orden [11] (1873).
  • der Titel Professor als Dozent der Photographie an dem Dresdner Polyechnikum[12] (1896).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hermann Wilhelm Vogel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Zeitschriften (Photographie) – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ludwig Hoerner: Photographie und Photographen in Hannover und Hildesheim. Festschrift zum 150jährigen Geburtstag der Photographie. Herausgegeben von den Photographen-Innungen Hannover und Hildesheim, hergestellt im Berufsförderungswerk Bad Pyrmont in den Ausbildungsberufen Schriftsatz, Reprofotographie, Druckformherstellung, Flachdruck und Buchbinder im Rahmen der Umschulung, 1989
  2. Tagebuch eines Wiener Photographen. In: Ludwig Schrank (Hrsg.): Photographische Correspondenz, Gerolds & Sohn, Wien, 1865. S. 113–116, 162–168, 192–196 und 249–256.
  3. Dr. E. Hornig (Hrsg.): Photographische Correspondenz, 13. Jg., Wien, 1876, S. 139.
  4. Mitgliedseintrag von Hermann Wilhelm Vogel bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 18. Juni 2016.
  5. Meyers Großes Konversations-Lexikon, Band 14, Leipzig 1908, S. 867; online über Zeno.org
  6. Foto des Grabsteins in Berlin
  7. Vogelzeile. In: Straßennamenlexikon des Luisenstädtischen Bildungsvereins (beim Kaupert)
  8. Wolfgang Baier: Quellendarstellungen zur Geschichte der Fotografie. 2. Auflage, Schirmer/Mosel, München 1980, ISBN 3-921375-60-6, S. 533
  9. Dr. Hermann Vogel (Hrsg.): Photographische Mitteilungen, 7. Jg., Robert Oppenheim, Berlin, 1871, S. 288.
  10. Dr. Hermann Vogel (Hrsg.): Photographische Mitteilungen, 9. Jg., Robert Oppenheim, Berlin, 1873, S. 212.
  11. Dr. Hermann Vogel (Hrsg.): Photographische Mitteilungen, 10. Jg., 9. Heft, Robert Oppenheim, Berlin , 1974, Personalnachrichten, S. 240.
  12. Dr. Hermann Vogel (Hrsg.): Photographische Mitteilungen, 32. Jg., Robert Oppenheim, Berlin, 1896, S. 284.