Hessisches Hauptstaatsarchiv

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
HHStA ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Für das österreichische Haus-, Hof- und Staatsarchiv siehe Österreichisches Staatsarchiv.
Hessisches Hauptstaatsarchiv
Coat of arms of Hesse.svg
Staatliche Ebene Land Hessen
Stellung Staatsarchiv
Aufsichtsbehörde Hessisches Landesarchiv
Hauptsitz Wiesbaden
Behördenleitung Volker Eichler
Bedienstete ca. 70
Website Hessisches Landesarchiv

Das Hessische Hauptstaatsarchiv ist einer der drei Standorte des Hessischen Landesarchivs und hat seinen Sitz in der Landeshauptstadt Wiesbaden.[1] Es dient neben dem Hessischen Staatsarchiv Darmstadt und dem Hessischen Staatsarchiv Marburg als Regionalarchiv und hat zusätzlich die Aufgabe des Zentralarchivs für die hessischen Verfassungsorgane, Ministerien und weitere Institutionen mit landesweiter Zuständigkeit.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Archiv wurde mehrfach umbenannt. Es hieß

  • bis 1945: Preußisches Staatsarchiv Wiesbaden
  • bis 1958: Staatsarchiv Wiesbaden
  • bis 1963: Hauptstaatsarchiv Wiesbaden
  • seit 1963: Hessisches Hauptstaatsarchiv

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Hessische Hauptstaatsarchiv
Siegelmarke Königlich Preussisches Staatsarchiv - Wiesbaden

Das Hessische Hauptstaatsarchiv geht auf die Archive der nassauischen Grafschaften und Fürstentümer zurück. Mit dem Eintritt der Fürsten von Nassau-Usingen und Nassau-Weilburg zum Rheinischen Bund entstand 1806 das Herzogtum Nassau mit der Hauptstadt Wiesbaden. Die Änderung der Herrschaftsverhältnisse bedingte eine grundlegende Neuorganisation auch der Archivlandschaft. Das alte Regierungsarchiv der Linie Nassau-Usingen im Schloss Idstein erhielt nun die Funktion des herzoglichen Zentralarchivs, das die historischen Archivbestände der früheren Fürstentümer Nassau-Idstein und Nassau-Usingen aufnahm. Ihm unterstanden Außenstellen in Weilburg, Dillenburg und Hachenburg. Mit in das neue Zentralarchiv flossen die Archive jener mehr als 20 geistlichen und weltlichen Territorien ein, die 1803 beim Reichsdeputationshauptschluss aufgelöst und den nassauischen Fürstentümern zugeschlagen worden waren.

Die Annexion des Herzogtums Nassau durch Preußen nach dem Preußisch-Österreichischen Krieg 1866 führte zu einer weiteren Verwaltungsneuorganisation. Zusammen mit der vormals Freien Stadt Frankfurt ging es im preußischen Regierungsbezirk Wiesbaden auf. Um dem starken Zuwachs an Archivgut gerecht zu werden, errichtete die preußische Archivverwaltung 1881 einen Archivneubau in der Mainzer Straße in Wiesbaden. Dieses Archivgebäude, das 1908/1909 um ein Magazingebäude erweitert wurde, überstand den Zweiten Weltkrieg weitgehend unbeschadet und wurde nach der Gründung des Landes Hessen 1945 zu einem der drei hessischen Staatsarchive. Es blieb regional zuständig für den Regierungsbezirk Wiesbaden. Auch nach dessen Auflösung 1968 betreut das Hauptstaatsarchiv bis heute das Archivgut der nachgeordneten staatlichen Dienststellen aus dessen ehemaligem Gebiet. Zusätzlich erhielt das Staatsarchiv Wiesbaden nach Gründung des Landes Hessen die Funktion eines Archivs für die zentralen Behörden und Institutionen des Landes – woraus sich die Bezeichnung Hauptstaatsarchiv ableitet.

Bestände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bestände gliedern sich in sechs Obergruppen:

  • Altes Reich
  • Herzogtum Nassau
  • Preußen
  • Land Hessen
  • Bestände nichtstaatlicher Herkunft (Kommunen, Parteien, Verbände, sonstige Körperschaften, sowie von Einzelpersonen)
  • Sonderbestände und Sammlungen (Unterlagen zum Liegenschafts-, Personenstands- und Bevölkerungswesen, Handschriften und Kopiare, Druckschriften, Manuskripte, Karten, Pläne, Bild- und Tongut, kulturgeschichtliche Sammlungen sowie Dokumentationen)

Altbestände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Altbestände umfassen:

Neuzugänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Hessische Hauptstaatsarchiv besitzt eine doppelte Zuständigkeit:

  • Ihm obliegt die Übernahme der historisch bedeutsamen Unterlagen der hessischen Ministerien sowie aller Behörden, Gerichte und staatlichen Einrichtungen mit einer Zuständigkeit für das gesamte Land Hessen. In dieser Funktion unterhält es außerdem ein Zwischenarchiv für Schriftgut, dass noch der behördlichen Aufbewahrungsfrist unterliegt.
  • Als Regionalarchiv ist es – wie die beiden anderen hessischen Staatsarchive in Marburg und Darmstadt – zuständig für das Archivgut der nachgeordneten staatlichen Dienststellen in den kreisfreien Städten
und den Landkreisen

Neben den Archivalien aus den Registraturen staatlicher Verwaltungen und kirchlicher Institutionen werden ergänzend auch Unterlagen nicht-staatlicher Herkunft, etwa von Parteien und Verbänden sowie Nachlässe von Wissenschaftlern, Personen der Zeitgeschichte und Politikernachlässe, so etwa von Karl Geiler, Erwin Stein und Heinrich Tröger verwahrt.

Umfang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Derzeit verwahrt das Hessische Hauptstaatsarchiv Bestände in einem Umfang von

Im Jahr 2015 verzeichnete das Hessische Hauptstaatsarchiv 1.175 Benutzer mit 2.039 Benutzertagen.

Weitere Funktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das hessische Hauptstaatsarchiv nimmt weiter zentrale Funktionen für die drei hessischen Staatsarchive wahr:

  • die Verfilmung historisch wertvoller hessischer Archivbestände im Auftrag des Bundes;
  • Federführung bei der Entwicklung und dem Betrieb moderner Archivinformationstechnologie, etwa des Archivinformationssystems Arcinsys [2];
  • Aufbau eines zentralen Digitalen Archivs Hessen, das digitales Archivgut, sogenannte born digitals, aufnimmt (seit Ende 2009)
  • zentrale Aufgaben in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (Herausgabe der Archivnachrichten aus Hessen, des Tätigkeitsbereits des Hessischen Landesarchivs sowie Betreuung der zentrale Homepage des Landesarchivs)

Das Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Übernahme von Archiv- und Registraturgut aus den aufgelösten Behörden der Nachkriegszeit und der Zugang neuen Schriftguts aus den obersten Landesbehörden zehrten die Magazinkapazitäten rasch auf. Der zwischen 1981 und 1985 in der Mosbacher Straße in Wiesbaden errichtete Neubau spiegelt den aktuellen Stand der Archivtechnik und gilt noch heute als mustergültiger Archivzweckbau mit einem Fassungsvermögen von rund 70 km laufendem Archivgut. Das alte Archivgebäude aus dem 19. Jahrhundert in der Mainzer Straße wurde nach dem Umzug abgerissen.

Personen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Hessische Hauptstaatsarchiv Wiesbaden. Geschichte, Aufgaben, Angebot. (1985).
  • Klaus Eiler: 200 Jahre Zentralarchiv. In: Archivnachrichten aus Hessen 16/2 (2016), S. 27–29.
  • Repertorien des Hessischen Hauptstaatsarchivs Wiesbaden.
  • Winfried Schüler: 25-jähriges Neubaujubiläum des Hessischen Hauptstaatsarchivs - Rückblick eines Beteiligten. In: Archivnachrichten aus Hessen 1 (2010), S. 15–17.
  • Tätigkeitsbericht[e] der Hessischen Staatsarchive 2007ff.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gesetz zur Neuregelung des Archivwesens und des Pflichtexemplarrechts. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. Nr. 24, 2012, ISSN 0342-3557, S. 458–463 ([1]).
  2. Arcinsys Datenbank

Koordinaten: 50° 3′ 48″ N, 8° 14′ 22″ O