Großer Feldberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Großer Feldberg
Großer Feldberg von Norden (Östlicher Hintertaunus) betrachtet; links im Hintergrund der Altkönig (798,2 m), rechts der Kleine Feldberg (825,2 m), im Vordergrund Dorfweil

Großer Feldberg von Norden (Östlicher Hintertaunus) betrachtet; links im Hintergrund der Altkönig (798,2 m), rechts der Kleine Feldberg (825,2 m), im Vordergrund Dorfweil

Höhe 879 m ü. NHN nach Hessischem Statistischem Landesamt[1]
Lage Rhein-Main-Gebiet, Hessen, Deutschland
Gebirge Taunus

(Rheinisches Schiefergebirge)

Dominanz 101 km → Dammersfeldkuppe (Rhön)
Schartenhöhe 670 m ↓ 2 km SO Großen-Buseck[2]
Koordinaten 50° 13′ 55″ N, 8° 27′ 26″ O50.2328.4572777777778879Koordinaten: 50° 13′ 55″ N, 8° 27′ 26″ O
Großer Feldberg (Hessen)
Großer Feldberg
Normalweg Wanderung
Besonderheiten – höchster Berg im Taunus
Aussichtsturm Gr. Feldberg
   mit Taunusklub-Wanderheim
Falkenhof mit Falknerei
Sendeanlagen Gr. Feldberg
pd3

Der Große Feldberg (auch Feldberg/Taunus, im Volksmund zumeist nur Feldberg genannt) ist der höchste Berg des im Südwesten Hessens gelegenen Mittelgebirges Taunus und des gesamten Rheinischen Schiefergebirges. Die Angaben zu seiner genauen Höhe liegen je nach Quelle zwischen 878[3] und 881,5 m ü. NHN[4] Höhe (siehe Abschnitt Berghöhe).

Mit einer Prominenz von 670 m (über dem Sattel bei Großen-Buseck nahe Gießen) und einer Dominanz von 101 km (gegen die Dammersfeldkuppe in der Rhön) ist er einer der markantesten Mittelgebirgsgipfel in Deutschland.

Das Feldbergmassiv, bestehend aus Großem Feldberg und dem nahen Kleinen Feldberg (825,2 m), ist Bestandteil des Taunushauptkamms (Hoher Taunus oder auch Hochtaunus genannt).

Der Große Feldberg war einst ein beliebtes Wintersportgebiet; wegen des in den vergangenen Jahren häufigen Schneemangels verlor er aber unter Wintersportlern an Attraktivität. Der Berg, dessen oberster Bereich unbewaldet ist, ist gleichwohl zu allen Jahreszeiten ein beliebtes Ausflugsziel.

Geographie[Bearbeiten]

Blick vom Altkönig zum Großen Feldberg (2015)

Lage[Bearbeiten]

Der Große Feldberg erhebt sich im Naturpark Taunus und im Hochtaunuskreis innerhalb der Gemarkung des Ortes Niederreifenberg, der zur Gemeinde Schmitten gehört, dessen Kernort nördlich des Bergs liegt. Oberursel liegt östlich, Kronberg südöstlich, Königstein südlich und Glashütten südwestlich. Knapp 1,4 km südsüdwestlich befindet sich der Kleine Feldberg, 2,85 km südöstlich der Altkönig (798,2 m).

Naturräumliche Zuordnung[Bearbeiten]

Der Große Feldberg gehört in der naturräumlichen Haupteinheitengruppe Taunus (Nr. 30) und in der Haupteinheit Hoher Taunus (301) zur Untereinheit Feldberg-Taunuskamm (301.3), wobei seine Landschaft nach Norden in die zur Haupteinheit Östlicher Hintertaunus (302) gehörende Untereinheit Pferdskopf-Taunus (302.6) und nach Süden in der Haupteinheit Vortaunus (300) und in der Untereinheit Altkönig Vorstufe (300.2) in den Naturraum Königsteiner Taunusfuß (300.20) abfällt.

Berghöhe[Bearbeiten]

Gipfelkreuz mit Höhenangabe
Gipfelkreuz Großer Feldberg im Winter.jpg
Gipfelkreuz im Winter
Feldberg 22 03 2012 1.jpg
Tafel mit Berghöhe am Gipfelkreuz

Über die exakte Höhe des Großen Feldbergs herrscht Unklarheit, da die Höhenangaben in den unterschiedlichen Quellen teilweise um mehrere Meter variieren.

  • Auf dem Großen Feldberg selbst befindet sich in der Nähe des Gipfelkreuzes ein Schild mit der Angabe 879,5 m.
  • Das Hessische Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation gibt in Onlinekarten in seinem Geoportal folgende Höhen an:[5] 878 m auf der Hessenkarte H200[3], 879 m auf den Kartengrafiken PG50 und PG25 und 878,5 m auf der topographischen Karte TK25.
  • Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) weist in Onlinekarten in seinem Geoportal folgende Höhen aus:[6] 880 m im Kartenmaßstab 1:500.000, 879 m in den Maßstäben 1:250.000, 1:100.000, 1:50.000 und 1:25.000 sowie 878,5 m in den Maßstäben 1:10.000 und 1:5.000.
  • Auf der Basis von Laserscanning-Daten wurde für den Feldberg eine Höhe von 880,9 m ermittelt.[7]
  • In der Literatur werden noch weitere Höhenangaben genannt, wie 881,5 m.[4]

Geologie[Bearbeiten]

Auf dem Plateau des Großen Feldbergs gibt es an vielen Stellen den für den Hohen Taunus typischen Quarzit, wie er zum Beispiel auch am Goldgrubenfelsen an die Oberfläche tritt.

Klima[Bearbeiten]

Das Klima des Großen Feldbergs hebt sich deutlich vom Klima seiner Umgebung ab. Es ist kühler und auch feuchter als im Flachland. Temperaturunterschiede von 5 Grad und mehr sind keine Seltenheit. Aufgrund sogenannter Inversionswetterlagen ist es gelegentlich nachts milder als im Tal. Vor allem im Sommer ist es mit kaum 20 °C rund 5 °C kühler als im Flachland. Jährlich fallen etwa 1000 mm Niederschläge.

Der Große Feldberg liegt innerhalb des Heilklimaparks Hochtaunus.

Klimatabelle Großer Feldberg
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) −1,2 0,3 3,8 8,5 13,1 16,8 19,0 18,7 14,6 9,4 2,9 -0,6 Ø 8,8
Min. Temperatur (°C) -4,9 -4,4 -2,7 1,1 5,2 9,0 11,5 11,2 7,8 3,3 -1,5 -3,8 Ø 2,7
Sonnenstunden (h/d) 2 3 5 6 7 8 8 7 6 5 3 2 Ø 5,2
Regentage (d) 15 13 13 11 12 13 13 11 12 13 14 16 Σ 156
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
−1,2
-4,9
0,3
-4,4
3,8
-2,7
8,5
1,1
13,1
5,2
16,8
9,0
19,0
11,5
18,7
11,2
14,6
7,8
9,4
3,3
2,9
-1,5
-0,6
-3,8
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
{{{nbjan}}} <div title="Januar" style="background: #8AB0FF; border-color: #739CF1; border-style: solid; border-width: 0px 1px 0px 1px; width: 19px; height:Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator *px"> {{{nbfeb}}} <div title="Februar" style="background: #8AB0FF; border-color: #739CF1; border-style: solid; border-width: 0px 1px 0px 1px; width: 19px; height:Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator *px"> {{{nbmär}}} <div title="März" style="background: #8AB0FF; border-color: #739CF1; border-style: solid; border-width: 0px 1px 0px 1px; width: 19px; height:Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator *px"> {{{nbapr}}} <div title="April" style="background: #8AB0FF; border-color: #739CF1; border-style: solid; border-width: 0px 1px 0px 1px; width: 19px; height:Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator *px"> {{{nbmai}}} <div title="Mai" style="background: #8AB0FF; border-color: #739CF1; border-style: solid; border-width: 0px 1px 0px 1px; width: 19px; height:Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator *px"> {{{nbjun}}} <div title="Juni" style="background: #8AB0FF; border-color: #739CF1; border-style: solid; border-width: 0px 1px 0px 1px; width: 19px; height:Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator *px"> {{{nbjul}}} <div title="Juli" style="background: #8AB0FF; border-color: #739CF1; border-style: solid; border-width: 0px 1px 0px 1px; width: 19px; height:Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator *px"> {{{nbaug}}} <div title="August" style="background: #8AB0FF; border-color: #739CF1; border-style: solid; border-width: 0px 1px 0px 1px; width: 19px; height:Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator *px"> {{{nbsep}}} <div title="September" style="background: #8AB0FF; border-color: #739CF1; border-style: solid; border-width: 0px 1px 0px 1px; width: 19px; height:Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator *px"> {{{nbokt}}} <div title="Oktober" style="background: #8AB0FF; border-color: #739CF1; border-style: solid; border-width: 0px 1px 0px 1px; width: 19px; height:Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator *px"> {{{nbnov}}} <div title="November" style="background: #8AB0FF; border-color: #739CF1; border-style: solid; border-width: 0px 1px 0px 1px; width: 19px; height:Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator *px"> {{{nbdez}}} <div title="Dezember" style="background: #8AB0FF; border-color: #739CF1; border-style: solid; border-width: 0px 1px 0px 1px; width: 19px; height:Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator *px">
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: fehlt

Geschichte[Bearbeiten]

Feldbergplateau (um 1868)
Feldberghaus (nach 1860)
Historische Ansichtskarte mit Feldberghaus anno 1902

Einer der ersten, dessen „Besteigung“ des Großen Feldbergs belegt ist, war Johann Wolfgang von Goethe. In Dichtung und Wahrheit schreibt Goethe „Durch zufällige Anregung, sowie in zufälliger Gesellschaft stellte ich manche Wanderung nach dem Gebirge an, das von Kindheit an so fern und ernsthaft vor mir gestanden hatte. So besuchten wir Homburg, Kroneburg, bestiegen den Feldberg, von dem uns die weite Aussicht immer mehr in die Ferne lockte.“

Im 19. Jahrhundert entwickelte sich der Große Feldberg zum beliebten Ausflugsziel, vor allem für die Frankfurter Bevölkerung. Der ,Frankfurter Turnvater’, Friedrich August Ravenstein gründete die Kommission für die Erbauung eines Hauses auf dem Feldberg, um ein Jugend- und Wanderheim sowie einen Aussichtsturm für die Turnausflügler errichten zu lassen. Nach der Grundsteinlegung 1859 wurde am 12. August 1860 mit dem ,Feldberghaus’ nach einem Entwurf des Architekten Heinrich Velde das erste feste Bauwerk eingeweiht, mit zehn Betten für Wanderer. Im Jahr 1868 gründete sich im ,Feldberghaus’ unter dem Namen Bund der Feldbergläufer der erste deutsche Wanderverein, der heutige Taunusklub. Das Gasthaus (nunmehr Feldberghof) ist noch immer erhalten, in einem Raum des Restaurants befindet sich ein Standesamt.

Der Große Feldberg wurde inzwischen ein beliebtes Ziel für Motorradfahrer, Wanderer, Fahrradfahrer und Ausflügler aus dem gesamten Rhein-Main-Gebiet. Über mehrere Jahrzehnte wurde ein Teil des Plateaus als gebührenpflichtiger Parkplatz genutzt, an dessen Stelle auf dem Plateau nur noch eine Bushaltestelle mit Wendeschleife angelegt wurde, die von Königstein und Oberursel-Hohemark aus mit der Linie 57 regelmäßig angefahren wird. Seit dem 16. September 2009 können Kinder auf dem Römer-Spielplatz direkt auf dem Plateau spielen. Der Spielplatz ist optisch an römische Limeswachtürme angelehnt und Teil des Limeserlebnispfads.

Gipfelplateau[Bearbeiten]

Auf dem waldfreiem Plateau des Großen Feldbergs befindet sich eine umfassende Bebauung mit Sendeanlagen und Ausflugszielen:

Brunhildisfelsen[Bearbeiten]

Brunhildisfelsen am Plateaurand
Feldbergplateau (Winter 2008/09)

Der am nördlichen Rand des Plateaus liegende Quarzit-Felsen wird im Volksmund Brunhildisfelsen genannt. Postkarten mit dieser Bezeichnung sind aus dem 18. und 19. Jahrhundert erhalten. Dieser Name soll der Legende nach auf die Siegfried-Sage zurückgehen, da hier Brünhild einmal in Schlaf versetzt worden sein soll. Erstmals urkundlich erwähnt wurde der Felsen im Jahr 1043 als "lectulus Brunhildi" (Bettlein der Brunhilde).[8]

Limes[Bearbeiten]

Über das Massiv des Großen Feldbergs verlaufen Abschnitte des Obergermanisch-Raetischen Limes – insbesondere auf seiner Nordflanke. Unweit südwestlich des Bergs befinden sich entlang des Limes Reste des römischen Kastells Kleiner Feldberg (Feldbergkastell) und nordöstlich jene des Kleinkastells Altes Jagdhaus.

Aussichtsturm Großer Feldberg[Bearbeiten]

Blick vom Aussichtsturm auf das Plateau und zum Hintertaunus

Auf dem Plateau steht der 40 m hohe Aussichtsturm Großer Feldberg. Er wurde 1902 auf dem errichtet und unter anderem von Kaiser Wilhelm II. besucht. Im Turm befindet sich ein Jugend- und Wanderheim des Taunusklubs mit Aufenthalts- und Seminarräumen sowie Übernachtungsmöglichkeiten. Er brannte bei einem Unfall 1943 vollständig aus und wurde 1949 wieder aufgebaut.[9]

Vom Turm, der gegen Eintritt betreten werden kann, fällt der Blick über den Taunus und unter anderem auch in das Rhein-Main-Gebiet mit der Skyline Frankfurts sowie zu den Nachbargebirgen (im Uhrzeigersinn beginnend im Norden): Westerwald, Vogelsberg, Rhön, Spessart, Odenwald, Pfälzerwald, Nordpfälzer Bergland, Hunsrück und Eifel.

Falkenhof und Feldberghof[Bearbeiten]

Feldberghof (2015)

Der Falkenhof auf dem Großen Feldberg ist eine im Juni 1965 gegründet Falknerei. Ursprünglich lag der Schwerpunkt in der Zucht von Greifvögeln, um insbesondere den Uhubestand in Deutschland zu sichern. Heute betreibt der Falkenhof eine Pflege- und Aufzuchtstation und versteht sich als Lehr-, Ausbildungs- und Informationsbetrieb. Er kann im Sommerhalbjahr gegen Eintritt besichtigt werden.[10]

Der Feldberghof ist ein Hotel mit Gastronomie und Standesamt.[11]

Sendeanlagen[Bearbeiten]

hr-Rohrmast, Ersatzmast, Aussichtsturm Großer Feldberg mit Ersatzantennen, Fernmeldeturm (von links nach rechts)

1937 wurde auf dem Plateau einer der Fernmeldetürme Großer Feldberg aus einem Stahlbetonunterbau und einem Holzaufbau errichtet, der ursprünglich als Fernsehturm dienen sollte und im Zweiten Weltkrieg zunächst militärisch genutzt wurde. In diesem Krieg In diesem Krieg wurde der Turm durch Bombentreffern fast vollständig zerstört. Der Turm wurde nach Kriegsende wieder aufgebaut und steht heute wegen seiner einzigartigen Konstruktion unter Denkmalschutz.[12]

Der benachbarte, ältere Aussichtsturm (1902) des Taunusklubs brannte, nachdem er 1943 von einem deutschen Flugzeug im Nebel gerammt wurde, aus. 1949 baute der Hessische Rundfunk den Turm wieder auf, um auf ihm eine Sendeanlage zu errichten. Diese dient heute noch als Reserveanlage für UKW.

Daneben existiert auf dem Großen Feldberg ein 116,17 m hoher, abgespannter Sendemast sowie zugehörige Gebäude des Hessischen Rundfunks für die Verbreitung von Radio- und TV-Programmen. Radio wird digital im DAB+-Standard und analog per UKW ausgestrahlt, TV im DVB-T- und Handy-TV im DVB-H-Standard.

Im Fernmeldeturm, im Aussichtsturm sowie auf dem hr-Rohrmast sind außerdem einige Amateurfunkrelais untergebracht.

Bergwacht[Bearbeiten]

Die rettungsdienstliche Versorgung wird an Wochenenden und Feiertagen durch die DRK Bergwacht Hessen – Bereitschaft Großer Feldberg gewährleistet. An diesen Tagen ist ganzjährig mindestens ein allradgetriebenes Fahrzeug stationiert. Die Dienststation befindet sich direkt unterhalb des Plateaus am Fuchstanzweg.[13]

Europäische Gradmessung[Bearbeiten]

Geodätischer Beobachtungspfeiler zur europäischen Gradmessung

Auf dem Plateau steht ein der Triangulation dienlicher Pfeiler der europäischen Gradmessung aus dem Jahr 1867.

Sport[Bearbeiten]

Wandern, Laufen, Radsport, Turnen[Bearbeiten]

Auf und über den Großen Feldberg führen der Europäische Fernwanderweg E3, im Taunus markiert mit Symbol X, und mehrere durch den Taunusklub markierte Wanderwege. Auf sein Gipfelplateau führen beispielsweise Wege ab der Endstation der U3 in Oberursel (7,2 km lang), vom Parkplatz der großen Kurve der Landesstraße 3004 oder von Oberreifenberg aus.

Im Frühjahr findet der Feldberglauf[14] statt, der von Oberursel als Berglauf auf das Plateau führt.

Zwischen den Gebäuden des Feldberghofes und des Aussichtsturmes befindet sich der vom Stoppomat Feldberg Taunus e. V. betriebene Stoppomat, der die Zeiten auf drei unterschiedlichen Strecken für Rennradfahrer, Mountainbiker und Läufer/Wanderer dokumentiert. Startpunkt ist jeweils das TIZ in Oberursel-Hohemark.[15]

Jeweils im August findet mit dem Feldbergfest das älteste Bergturnfest im deutschsprachigen Raum statt.

Wintersport[Bearbeiten]

Der Zweckverband Naturpark Taunus unterhält ein Schneetelefon, über das Informationen – neben den Angaben auf der Internetseite – zu Lopien und Ski-Liften des Großen Feldbergs erhältlich sind.[16]

Nordbahn
Nordbahn, Reste der Skimatten

Für Snowboarder und Abfahrtsläufer besteht seit 1991 keine Beförderungsmöglichkeit mehr, weil das wegen der schneearmen Winter entstandene Defizit nicht mehr aufgefangen werden konnte. Der ehemalige Skilift (ein Ankerlift), der Ende der 1960er erbaut worden war und für den zwei Schneisen in den Wald geschlagen werden mussten, befand sich auf der Nordseite des Großen Feldbergs und verlief entlang der Nordbahn-Piste (daher auch der Name Nordbahnlift). Der Name Nordbahn hat den Lift überlebt und ist immer noch gebräuchlich. Die zweite Piste war als Siegfriedsschuss bekannt.

Auf der Nordbahn sind im Sommer noch immer einige Spätfolgen des Skisports zu sehen: Um den Großen Feldberg auch im Sommer zum Skilaufen nutzen zu können, hatte die Gemeinde Kunststoffmatten verlegt. Es entstand die längste Kunststoffpiste der Welt mit über einem Kilometer Länge. Die Eröffnung fand am 11. November 1972 durch Minister Horst Schmidt statt.[17] Das Angebot auch im Sommer die Nordbahn-Abfahrt herunter zu wedeln scheiterte jedoch; übrig geblieben sind bis heute Reste der weißen Kunststoffmatten.

Im Umfeld des Großen Feldbergs existieren mancherorts noch Lifte (z. B. in Schmitten-Treisberg). An einigen Stellen werden im Winter Behelfslifte aufgebaut (z. B. in Schmitten-Oberreifenberg am Pechberg).

Für Skilangläufer sind Loipen rund um den Großen Feldberg gespurt.

Die Hänge des Großen Feldbergs werden von Schlittenfahrern genutzt, auch wenn durch die mittlerweile errichteten Holzzäune die Nutzung eingeschränkt wurde.

Der Hessische Schlittenhunde-Amateursportclub (HSSC) veranstaltet unregelmäßig ein internationales Schlittenhunderennen auf dem Großen Feldberg. Die vierte Auflage fand im November 2013 mit 25 Startern statt.[18]

Motorsport[Bearbeiten]

In der Region des Großen Feldbergs wurde im Hochtaunus zwischen 1920 und 1954 auf verschiedenen Kursen das Feldbergrennen, ein Automobil- und Motorradrennen, ausgetragen. Es führte unter anderem durch Oberreifenberg und über den Gebirgspass Sandplacken.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Landesstraße 3024 zwischen Kleinem und Großem Feldberg in Richtung des letzteren Berges

Der Feldberg ist von den Gebirgspässen Rotes Kreuz (688 m) und Sandplacken (669 m) kommend, über die kurvenreiche Landesstraße 3024, die an seinem Plateau vorbei führt, erreichbar.

Früher dienten Großteile des Plateaus als kostenpflichtiger Parkplatz; heute ist der größte Plateauteil renaturiert. Die noch vorhandenen PKW-Stellplätze gehören alle zur dortigen Gastronomie (Feldberghof). Vor der Gastronomie sind lediglich öffentliche Motorrad-Parkplätze und eine Wendeschleife für die Buslinie 57[19] (Endstation der U3 Oberursel-Hohemark –Oberreifenberg–Großer Feldberg–Bahnhof Königstein), mit der das Bergplateau erreicht werden kann, vorhanden.

Öffentliche Bus- und PKW-Parkplätze liegen kurz vor dem Jugend- und Wanderheim des Taunusklubs und unterhalb des Plateaus an der L 3024.

Sonstiges[Bearbeiten]

In der Nähe der Bergstation des ehemaligen Nordbahn-Liftes (und am Rande des Austragungsortes des Feldbergfestes) befindet sich versteckt ein Grenzstein, der einst die Grenze zwischen dem Herzogtum Nassau und der Landgrafschaft Hessen-Homburg markierte.

Im Gegensatz zu den Telefonanschlüssen in Schmitten direkt haben die Gebäude auf dem Großen Feldberg die Vorwahl 06174 des Vorwahlbereiches Königstein.

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Hessisches Statistisches Landesamt: Statistisches Jahrbuch 2011/12, Band 2, Seite 21; abgerufen am 5. Januar 2014
  2. Gipfel im Taunus nach Dominanz und Prominenz, auf highrisepages.de, zuletzt abgerufen am 16. April 2012
  3. a b Hessenviewer, Hessenkarte H200, beim Hessisches Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation, auf geoportal.hessen.de
  4. a b Alexander Stahr, Birgit Bender: Der Taunus – Eine Zeitreise (2007)
  5. Hessenviewer des Hessischen Landesamtes für Bodenmanagement und Geoinformation mit Liegenschaftskartierung (Hinweise)
  6. Taunus und Umgebung u. a. mit Großem Feldberg, beim Bundesamt für Naturschutz, auf geodienste.bfn.de
  7. Hessisches Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation, Auskunft am 23. April 2012
  8. Hermin Herr: Lexikon vom Hohen Taunus. Verlag Waldemar Kramer, Frankfurt am Main 1993
  9. Angelika Baeumerth, Matthias Kliem, Alexander Wächtershäuser: Das Jahrhundert im Taunus. Societäts-Verlag, 2000, ISBN 3797307314, S. 144
    – Horst Wagner: Der Aussichtsturm auf dem Großen Feldberg im Taunus. Taunusklub Stammklub gegründet 1868 e. V., Frankfurt a. M. 2002, DNB 965828352, S. 13
  10. Falkenhof Großer Feldberg im Taunus. falkenhof-feldberg.de, abgerufen am 25. Mai 2015.
  11. Feldberghof. feldberghof.com, abgerufen am 25. Mai 2015.
  12. Der Fernmeldeturm auf dem Großen Feldberg/Ts. In: Bäsembinner Bläädche. wolfenhausen.de, 25. Oktober 2013, abgerufen am 26. Mai 2015.
  13. DRK Bergwacht Hessen – Bereitschaft Großer Feldberg. bergwacht-feldberg.de, abgerufen am 25. Mai 2015.
  14. Feldberglauf, auf feldberglauf.de
  15. Stoppomat Feldberg/Taunus. stoppomat-taunus.de, abgerufen am 25. Mai 2015.
  16. Wintersport im Naturpark Taunus. naturpark-taunus.de, abgerufen am 25. Mai 2015.
  17. Angelika Baeumerth: Chronik 1972–2000 Hochtaunuskreis, 2001, S. 10
  18. Vom Feldberg heulen die Schlittenhunde. In: Die Welt. welt.de, 17. November 2013, abgerufen am 25. Mai 2015.
  19. Linie 57 und andere in: Linienfahrpläne nach Linien, auf verkehrsverband-hochtaunus.de

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Großer Feldberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien