Holtorfsloh (Seevetal)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Holtorfsloh)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Holtorfsloh
Gemeinde Seevetal
Wappen von Holtorfsloh
Koordinaten: 53° 19′ 55″ N, 10° 4′ 39″ O
Höhe: 40 (3–70) m ü. NHN
Einwohner: 250
Eingemeindung: 1. Juli 1972
Postleitzahl: 21220
Vorwahl: 04185
Bullenhausen Klein-Moor Groß-Moor Over (Seevetal) Hörsten (Seevetal) Glüsingen (Seevetal) Meckelfeld Holtorfsloh (Seevetal) Ohlendorf (Seevetal) Ramelsloh Horst (Seevetal) Helmstorf Maschen Fleestedt Beckedorf Metzendorf Emmelndorf Hittfeld LindhorstKarte
Über dieses Bild
Lage von Holtorfsloh in Seevetal

Holtorfsloh, bis 16. März 1936 Holtorf [1], ist ein Ort in der Gemeinde Seevetal im Landkreis Harburg in Niedersachsen, ungefähr 30 Kilometer südlich von Hamburg gelegen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Holtorfsloh hatte am 31. Dezember 2011 256 Einwohner, darin enthalten sind neun Nebenwohnsitze.[2] Der Ort, der seit dem 1. Juli 1972 zur Gemeinde Seevetal gehört[3], liegt zwei Kilometer entfernt von der A 7, die westlich verläuft.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Holtorfsloh (Seevetal)
Wappenbegründung: Das Wappen zeigt ein Windrad, eine Gans und eine Wellenlinie. Mit dem historischen Windrad wurde früher durch die Kraft des Windes das lebenswichtige Wasser aus der Erde gepumpt. Der blaue Hintergrund symbolisiert die Weite und Unendlichkeit des Himmels. Die Gans steht für den Tausch von Lebensmitteln in der Not nach dem Zweiten Weltkrieg. Die grüne Fläche, auf der sie steht, versinnbildlicht den Kreislauf der Natur. Der Ortsbach von Holtorfsloh wird durch die Wellenlinie dargestellt. Das Windrad steht heute als Industriedenkmal in Holtorfsloh.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik des Deutschen Reichs, Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich, Teil I, Berlin 1939; Seite 265
  2. Einwohner der Gemeinde Seevetal (31. Dezember 2011)
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 228 und 229.
  4. Holtorfsloh hat ein Wappen. (Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive)