Honky Tonk (Festival)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Honky Tonk (englisch „Nachtclub mit Musik“) ist ein jährlich wiederkehrendes musikalisches Ereignis, das es in über 50 Städten in Deutschland, Österreich und der Schweiz gibt. Man bezahlt dabei an dem Veranstaltungstag einmaligen Eintritt und kann in sämtlichen teilnehmenden Kneipen, Clubs und Bars mitfeiern. Die Veranstaltung wird gemeinsam beworben und meistens mit einem Rahmenprogramm durchgeführt, wie zum Beispiel Open-Air-Bühnen, Shuttlebusse und Straßenveranstaltungen.

Der Schwerpunkt der Veranstaltung liegt auf Live-Musik. Die „Künstlermark“ bleibt erspart. Honky Tonk ist eine eingetragene Marke. Veranstalter dieser Festivals ist die Blues Agency GmbH mit dem Geschäftsführer Dominik Brähler. Das Veranstaltungskonzept fand zahlreiche Nachahmer, die Ereignisse mit gleichem Charakter unter anderen Bezeichnungen durchführen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste deutsche Honky Tonk fand 1993 in Schweinfurt statt. Das Veranstaltungskonzept breitete sich schnell in andere Groß- und Mittelstädte aus, da es gegenüber Einzelkonzerten eine größere Sogwirkung auf das Publikum hat und sich durch die Zusammenarbeit mit örtlichen Kneipen Synergieeffekte und Werbemöglichkeiten vor Ort ergeben.

Der anfangs nur in Schweinfurt beheimatete Veranstalter Blues Agency hat auch einen Geschäftssitz in Leipzig.

Städte mit einem „Honky Tonk“-Festival[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]