ITTF Hall of Fame

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die ITTF Hall of Fame ist ein virtueller Raum, in den Vertreter des Tischtennissports aufgenommen werden, die einen hervorragenden Beitrag für den Tischtennissport geleistet haben. Das sind meist Tischtennisspieler, aber auch Funktionäre. Voraussetzung für einen Tischtennisspieler ist der Gewinn von mindestens fünf Goldmedaillen bei Weltmeisterschaften oder Olympischen Spielen oder Paralympics.[1] Auch ein Goldmedaillengewinn als Teambetreuer (non-playing captain) zählt dazu. Allerdings wurden in Einzelfällen auch Aktive mit weniger als fünf Goldmedaillen aufgenommen.

„... to recognize and honor players who distinguished themselves by their outstanding play and contribution to the sport of Table Tennis throughout the world.“

The ITTF Hall of Fame (abgerufen am 13. Juli 2011)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1991 wurde die Einführung einer Hall of Fame für den Tischtennissport erstmals dem Weltverband ITTF vorgeschlagen. Diese Idee griff der Amerikaner Jimmy McClure auf, 1993 wurde die ITTF Hall of Fame ins Leben gerufen.

Alle zwei Jahre berät der ITTF während der Weltmeisterschaften über Neuaufnahmen.

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufnahme Name Nation WM-Gold OL-Gold Anmerkung
1993 Victor Barna Ungarn 22
1993 Richard Bergmann Österreich 7
1993 László Bellák Ungarn 7
1993 István Kelen Ungarn 7
1993 James McClure USA 4 non-playing captain 1949
1993 Zoltán Mechlovits Ungarn 6
1993 Miklós Szabados Ungarn 15
1993 Bohumil Váňa Tschechoslowakei 13
1993 Mária Mednyánszky Ungarn 18
1993 Marie Kettnerová Tschechoslowakei 6
1993 Anna Sipos Ungarn 11
1993 Věra Votrubcová Tschechoslowakei 5
1995 Ivan Andreadis Tschechoslowakei 9
1995 Ivor Montagu England Erster Präsident des ITTF
1995 Ferenc Sidó Ungarn 9
1995 Ladislav Štípek Tschechoslowakei 5
1995 František Tokár Slowakei 5
1995 Angelica Rozeanu Rumänien 17
1995 Gizella Farkas Ungarn 10
1995 Ella Zeller Rumänien 7
1997 Ichiro Ogimura Japan 12
1997 Johnny Leach England 3
1997 Toshiaki Tanaka Japan 5
1997 Roy Evans Wales Präsident des ITTF
1997 Bill Vint England Hon. Secretary des ITTF
1997 Fujie Eguchi Japan 6
1997 Kimiyo Matsuzaki Japan 7
1999 Zhuang Zedong China 8
1999 Lin Huiqing China 5
1999 Li Furong China 4 non-playing captain 1977, 1981
2001 Guo Yuehua China 6
2001 Jiang Jialiang China 5
2001 Zhang Xielin China 4 mehrmals non-playing captain
2001 Liang Geliang China 6
2001 Cao Yanhua China 7
2001 Nobuhiko Hasegawa Japan 5
2003 Jan-Ove Waldner Schweden 6 1
2003 Jörgen Persson Schweden 5
2003 Peter Karlsson Schweden 5
2003 Wang Tao China 5
2003 Deng Yaping China 9 4
2003 Wang Nan China 9 3
2003 Ge Xinai China 5
2003 Liu Wei China 6
2005 Liu Guoliang China 6 2
2005 Wang Liqin China 9 1
2005 Li Ju China 6 1
2005 Qiao Hong China 3 2
2005 Zhang Yining China 5 2
2010 Trude Pritzi Österreich 5
2010 Hyun Jung-hwa Südkorea 4 1
2010 Chen Qi China 4 1
2010 Kazuko Yamaizumi-Ito Japan 5
2010 Cai Zhenhua China 4 non-playing captain 1995, 1997
2010 Guo Yue China 8 1
2010 Xu Yinsheng China 4 non-playing captain 1971
2010 Kong Linghui China 8 2
2010 Ma Lin China 8 3
2010 Zhang Deying China 5
2010 Wang Hao China 7 1
2010 Jochen Wollmert[2] Deutschland 2 5 Paralympics
2011 Daniel Arnold[3] Deutschland 5 3 Paralympics
2013 Li Xiaoxia China 7 1
2013 Ma Long China 5 1
2013 Zhang Jike China 4 1

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Paralympicssieger Arnold in "Hall of Fame" der ITTF aufgenommen (abgerufen am 13. Juli 2011)
  2. ... Wollmert in "Hall of Fame" der ITTF (abgerufen am 14. Juli 2011)
  3. Die Aufnahme wurde 2010 beschlossen. Da Arnold wegen einer Knieverletzung bei der Weltmeisterschaft der Behinderten abwesend war, wurde die Aufnahme 2011 anlässlich der Bayerischen Meisterschaften der Behinderten in München nachgeholt. (abgerufen am 13. Juli 2011)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]