Ich glaub, ich lieb meine Frau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelIch glaub, ich lieb meine Frau
OriginaltitelI Think I Love My Wife
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2007
Länge94 Minuten
AltersfreigabeFSK 6[1]
Stab
RegieChris Rock
DrehbuchChris Rock,
Louis C.K.
ProduktionAdam Brightman,
Ronnie Screwvala,
Lisa Stewart
MusikMarcus Miller
KameraWilliam Rexer
SchnittWendy Greene Bricmont
Besetzung
Synchronisation

Ich glaub, ich lieb meine Frau (Originaltitel: I Think I Love My Wife) ist eine US-amerikanische Filmkomödie von Chris Rock aus dem Jahr 2007.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Richard Cooper ist glücklich verheiratet und auch im Beruf sehr erfolgreich. Er ist vollkommen zufrieden mit seinem Leben und wohnt mit seiner lieben Frau Brenda, einer Lehrerin, und seinen zwei kleinen Kindern im Vorort von New York. Es gibt nur ein Problem in seiner Ehe: ihr Sexualleben stagniert, was Richard frustriert und allmählich sexhungrig macht. Das führt dazu, dass er mitunter, an langweiligen Tagen im Büro, seinen Phantasien Raum gibt und über andere Frauen nachdenkt, aber dennoch wird er Brenda nicht untreu. Als ihm jedoch eines Tages seine alte Freundin Nikki begegnet, hat er Zweifel, ob er sich tatsächlich weiter beherrschen kann. Nikki behauptet zwar, dass sie nur gute Freund sein zu wollen, aber sie beginnt ständig in seinem Finanzbüro in Manhattan aufzutauchen, nur um angeblich zu reden oder zu Mittag zu essen. Richards Chef und seinen Kollegen fällt das auf und es gibt Gerede. Allmählich versucht Nikki Richard bewusst zu verführen und weiß er nicht recht, wie er sich verhalten soll. Zunächst lässt er sich nur auf einen Ausflug mit ihr ein. Dabei begegnet ihnen Nikkis Freund, der die Situation klar erkennt und sich mit Richard schlägt. Daraufhin kommt Richard zu spät zu einer wichtigen Verkaufspräsentation, was den Verlust eines lukrativen Vertrags zur Folge hat.

Richard und Brenda wollen nun aus beruflichen Gründen nach Los Angeles ziehen. Nikki bittet Richard deshalb in ihre Wohnung, damit sie „richtigen Abschied“ nehmen können. Als er Nikkis Wohnung erreicht, findet er sie in ihrem Badezimmer in Unterwäsche. Richard ist drauf und dran Nikkis Verführungskünsten zu unterliegen, aber ihm wird noch rechtzeitig klar, was ihm seine Familie bedeutet. Er würde mit diesem Abenteuer womöglich seine Frau und die Kinder verlieren und das will er auf keinen Fall aufs Spiel setzen. Kurzentschlossen verlässt er Nikki Wohnung und kehrt nach Hause zurück. Er überrascht seine Frau, und ist fest entschlossen, an der Beziehung festzuhalten und daran zu arbeiten, sie wieder zu verbessern. Richard und Brenda versprechen sich, dass alles gut werden würde.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde in New York City gedreht.[2] Er spielte in den Kinos der USA ca. 12,55 Millionen US-Dollar ein.[3]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ruthe Stein schrieb in der San Francisco Chronicle vom 16. März 2007, der Film sei „uneinheitlich“, aber rufe „emotionale Resonanz“ hervor, was den meisten Filmen über Beziehungen fehlen würde. Der Film sei durch den französischen Film Die Liebe am Nachmittag (L’Amour l’après-midi) von Éric Rohmer aus dem Jahr 1972 inspiriert, was eine schwierige Vorlage sei.[4]

James Berardinelli schrieb auf ReelViews, der Film gehöre zu den besten Remakes der letzten Jahre. Chris Rock habe das Grundgerüst der Handlung und einige Ideen adaptiert, den Film jedoch dem „neuen Publikum“ in einem anderen kulturellen Kreis angepasst. Der Film nehme sich Zeit, die drei Hauptcharaktere jenseits der Stereotype zu entwickeln. Was dem Film an Tiefgründigkeit und dem philosophischen Anspruch fehle, sei durch Humor und „Vermenschlichung“ ausgeglichen.[5]

Das Lexikon des internationalen Films urteilt: „Vordergründig freigeistige, romantisch gemeinte Komödie, die mit unsympathischen Charakteren, dramaturgischen Unzulänglichkeiten und einer erzkonservativen Grundhaltung malträtiert, nur um ein verklemmtes Hohelied auf ein bisschen Sex in der Ehe zu singen.“[6]

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspieler Rolle Synchronsprecher[7]
Chris Rock Richard Cooper Oliver Rohrbeck
Kerry Washington Nikki Tru Nana Spier
Gina Torres Brenda Cooper Anke Reitzenstein
Steve Buscemi George Hans-Jürgen Dittberner
Edward Herrmann Herr Landis Hans-Werner Bussinger
Welker White Mary Marion Musiol
Samantha Ivers Tracy Marina Krogull
Michael K. Williams Teddy Tobias Kluckert
Cassandra Freeman Jennifer Sabine Arnhold
Stephen A. Smith Allan Oliver Siebeck
Wendell Pierce Sean Tilo Schmitz
Milan Howard Kelly Cooper Marie Hinze
Roz Ryan Vermieterin Regina Lemnitz
Christina Vidal Candy Giuliana Jakobeit
Eliza Coupe Lisa Melanie Hinze
James Saito Mr. Yuni Toru Takahashi

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Ich glaub, ich lieb meine Frau. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, August 2007 (PDF; Prüf­nummer: 110 853 K).
  2. Filming locations für I Think I Love My Wife, abgerufen am 29. Juli 2007
  3. Box office / business für I Think I Love My Wife, abgerufen am 29. Juli 2007
  4. Kritik von Ruthe Stein, abgerufen am 29. Juli 2007
  5. Kritik von James Berardinelli, abgerufen am 29. Juli 2007
  6. Ich glaub, ich lieb meine Frau. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 6. Mai 2017.
  7. Ich glaub, ich lieb meine Frau. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 15. März 2018.