Idaho Falls

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Idaho Falls
Bonneville County Idaho Incorporated and Unincorporated areas Idaho Falls Highlighted.svg
Lage des Countys in Idaho (links) und des Ortes innerhalb des Countys (rechts)
Basisdaten
Gründung: 1864
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Idaho
County: Bonneville County
Koordinaten: 43° 30′ N, 112° 2′ WKoordinaten: 43° 30′ N, 112° 2′ W
Zeitzone: Mountain (UTC−7/−6)
Einwohner:
– Metropolregion:
64.818 (Stand: 2020)
157.429 (Stand: 2020)
Haushalte: 23.575 (Stand: 2020)
Fläche: 45 km² (ca. 17 mi²)
davon 44,2 km² (ca. 17 mi²) Land
Bevölkerungsdichte: 1.466 Einwohner je km²
Höhe: 1434 m
Vorwahl: +1 208
FIPS: 16-39700
GNIS-ID: 0396684
Website: www.ci.idaho-falls.id.us
Bürgermeister: Rebecca L. Noah Casper

Idaho Falls [ˈaɪdəhoʊ ˈfɔːls] ist eine Stadt im US-Bundesstaat Idaho. Sie liegt in der Snake River Plain, ist County Seat von Bonneville County und ist mit ca. 60.000 Einwohnern (Stand: 1. Juli 2016, U.S. Census Bureau) die viertgrößte Stadt Idahos.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die namensgebenden Wasserfälle, dahinter der Idaho-Falls-Idaho-Tempel

1865 baute James Madison Taylor, genannt „Matt Taylor“, eine Mautbrücke über den Snake River, die als „Taylor’s Bridge“ bekannt wurde und eine zuvor etwas stromaufwärts verkehrende Fähre ablöste. Um die Brücke herum siedelten sich eine Bank, ein Hotel und andere Infrastruktur an. Ab 1872 nannte sich der Ort Eagle Rock und bekam 1891 seinen heutigen Namen, Idaho Falls, nach den Wasserfällen unter der Brücke. Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Mormonen) errichtete hier von 1937 bis 1941 ihren achten Tempel, den Idaho-Falls-Idaho-Tempel.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt ist stark von Landwirtschaft geprägt. 1949 gründete die United States Atomic Energy Commission (AEC) in der angrenzenden Wüste das Idaho National Laboratory (INL), eine nukleartechnische Forschungseinrichtung. Außerdem gibt es eine Außenstelle der Idaho State University (ISU). In den letzten Jahrzehnten hat der Handel, das Dienstleistungsgewerbe und der Tourismus an Bedeutung gewonnen und zum Aufschwung der Region beigetragen. Mit einer Arbeitslosigkeitsrate von 2,5 % herrscht in Idaho Falls Vollbeschäftigung (Stand Februar 2019).[1]

Idaho Falls liegt an der in Nord-Süd-Richtung verlaufenden Interstate 15 und am U.S. Highway 91.

Demografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer Schätzung von 2019 leben in Idaho Falls 62.888 Menschen. Die Bevölkerung teilt sich 2017 auf in 80,7 % nicht-hispanische Weiße, 0,5 % Afroamerikaner, 0,5 % amerikanische Ureinwohner, 1,2 % Asiaten, 0,2 % Ozeanier und 1,9 % mit zwei oder mehr Ethnizitäten. Hispanics oder Latinos aller Ethnien machten 14,8 % der Bevölkerung aus. Das mittlere Haushaltseinkommen lag bei 48.489 US-Dollar und die Armutsquote bei 14,8 %.[2]

Jahr Einwohner¹
1950 19.218
1960 33.161
1970 35.776
1980 39.739
1990 43.929
2000 50.730
2010 56.813

¹ 1950 – 2010: Volkszählungsergebnisse

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Idaho Falls – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Idaho Falls – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://fred.stlouisfed.org/series/IDAH816UR
  2. Idaho Falls, Idaho (ID 83402, 83404) profile: population, maps, real estate, averages, homes, statistics, relocation, travel, jobs, hospitals, schools, crime, moving, houses, news, sex offenders. Abgerufen am 3. Februar 2021.