Identifizierungskommission

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Identifizierungskommission (IDKO) des Bundeskriminalamtes (BKA) ist eine Kommission, die im Falle einer Katastrophe mit hoher Opferzahl in Deutschland oder einer Katastrophe mit deutschen Opfern im Ausland zusammentritt, um diese zu identifizieren. Ihr gehören nicht nur Polizeibeamte, sondern auch Rechtsmediziner, Zahnärzte sowie Psychologen, Seelsorger und Obduktionsassistenten an (insgesamt ca. 140 Mitarbeiter). Die 1972 gegründete IDKO trägt die Bezeichnung Referat ZD 37 und gehört zur Gruppe ZD 3 (Operative Dienste) der Abteilung Zentrale Dienste (ZD) am Dienstsitz Wiesbaden.[1] Die IDKO ist die Zentralstelle der Kriminalpolizeien der Bundesrepublik Deutschland in Sachen Identifikation von Toten.[2]

Bisherige Einsätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Flugzeugabsturz am 20. November 1974 in Nairobi, Kenia (Lufthansa-Flug 540)
  2. Flugzeugabsturz am 10. September 1976 in Zagreb, Jugoslawien
  3. Flugzeugabsturz am 19. September 1976 in Isparta, Türkei
  4. Rollbahn-Zusammenstoß (Runway incursion) zweier Verkehrsflugzeuge am 27. März 1977 auf Teneriffa (Flugzeugkatastrophe von Teneriffa)
  5. Gasexplosion am 11. Juli 1978 auf dem Campingplatz Los Alfaques in südlich von Sant Carles de la Ràpita, Spanien
  6. Hubschrauberabsturz am 11. September 1982 in Mannheim
  7. Wohnhausbrand am 24. Mai 1986 in Bad Nauheim
  8. Flugzeugabsturz am 15. Oktober 1987 in Como, Italien
  9. Flugzeugabsturz am 2. Januar 1988 in Izmir, Türkei
  10. Flugzeugabsturz am 8. Februar 1988 in Mülheim an der Ruhr
  11. Flugtagunglück von Ramstein am 28. August 1988 in Ramstein
  12. Flugzeugabsturz am 26. Mai 1991 Suphanburi, Thailand
  13. Busunglück am 26. September 1992 Agárd, Ungarn
  14. Flugzeugabsturz am 5. März 1993 Skopje, Mazedonien
  15. Flugzeugabsturz am 3. Januar 1994 Irkutsk, GUS
  16. Flugzeugabsturz am 6. Februar 1996 Puerto Plata, Dominikanische Republik
  17. Attentat auf Touristenbus am 18. September 1997 in Kairo (Identifizierung in Frankfurt am Main)
  18. ICE-Zugunglück am 3. Juni 1998 in Eschede
  19. Flugzeugabsturz (Air-France-Flug 4590) einer Concorde am 25. Juli 2000 in Paris kurz nach dem Start
  20. Terroranschläge am 11. September 2001 in New York[3]
  21. Flugzeugzusammenstoß (Bashkirian-Airlines-Flug 2937) am 1. Juli 2002 über Überlingen am Bodensee
  22. Flugzeugabsturz am 22. August 2002 in Nepal
  23. Terroranschläge auf Bali am 12. Oktober 2002
  24. Busunglück am 8. Mai 2003 in Siófok, Ungarn
  25. Busunglück am 17. Mai 2003 in Lyon, Frankreich
  26. Busunglück am 20. Dezember 2003 in Hensies, Belgien
  27. Seebeben im Indischen Ozean 2004 am 26. Dezember 2004 in Südostasien
  28. Flugzeugunglück in Madrid am 20. August 2008
  29. Flugzeugabsturz in Nepal am 8. Oktober 2008[4]
  30. Busunglück in Hannover am 4. November 2008
  31. Terroranschläge am 26. November 2008 in Mumbai, Indien
  32. Flugzeugabsturz am 1. Juni 2009 in Brasilien
  33. Ermordung deutscher Staatsangehöriger am 13. Juni 2009 in Sa'da, Jemen
  34. Erdbeben am 12. Januar 2010 in Port-au-Prince, Haiti
  35. Leichenfund am 14. März 2010 in Sanaa, Jemen
  36. Zugunglück am 29. Januar 2011 in Hordorf
  37. Havarie der Costa Concordia am 13. Januar 2012 vor Giglio, Italien
  38. Anschläge auf das "Westgate Center" am 21. September 2013
  39. Taifun auf den Philippinen am 8. November 2013[5]
  40. Flugzeugunglück in Mali am 24. Juli 2014[6]
  41. Abgeschossenes Flugzeug in der Ukraine, Malaysia-Airlines-Flug 17, Entsendung in die Niederlande[7]
  42. Flugzeugunglück Germanwings-Flug 9525 am 24. März 2015
  43. Erdbeben in Nepal 2015 im April und Mai 2015 [8]

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für ihre Arbeit bei der Tsunamikatastrophe im Dezember 2004 in Südostasien, hat die IDKO als Vertreter neben dem THW und Roten Kreuz für die Hilfsorganisationen einen Bambi in der Kategorie Engagement erhalten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Organigramm des Bundeskriminalamtes@1@2Vorlage:Toter Link/www.bka.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (PDF; 128 kB)
  2. Die Identifizierungskommission des Bundeskriminalamtes@1@2Vorlage:Toter Link/www.bka.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., 1. Absatz.
  3. Bisherige Einsätze der Identifizierungskommission des BKA@1@2Vorlage:Toter Link/www.bka.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  4. 12 Deutsche als Opfer des Flugzeugabsturzes vom 8. Oktober 2008 identifiziert@1@2Vorlage:Toter Link/www.bka.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Pressemitteilung des BKA vom 16. Oktober 2008 (PDF)
  5. Bisherige Einsätze der Identifizierungskommission des BKA@1@2Vorlage:Toter Link/www.bka.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  6. Flugzeugunglück in Mali: Einsatz der IDKO des Bundeskriminalamts@1@2Vorlage:Toter Link/www.bka.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  7. Flugzeugabsturz in der Ukraine: Bundeskriminalamt entsendet Experten der IDKO in die Niederlande@1@2Vorlage:Toter Link/www.bka.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Pressemitteilung vom 24. Juli 2014
  8. Erdbeben in Nepal: Bundeskriminalamt entsendet Experten der Identifizierungskommission@1@2Vorlage:Toter Link/www.bka.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Pressemitteilung vom 4. Mai 2015