Igor González de Galdeano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Igor González de Galdeano Straßenradsport
Zur Person
Vollständiger Name Igor González de Galdeano Aranzabal
Spitzname Speedy González
Geburtsdatum 1. November 1973
Nation SpanienSpanien Spanien
Disziplin Straße
Funktion Fahrer, Teammanager
Team(s)
1995–1998
1999–2000
2001–2003
2004–2005
Euskaltel-Euskadi
Vitalicio Seguros-Grupo Generali
ONCE-Eroski
Liberty Seguros
Team(s) als Teammanager
2006–2011, 2013 Euskaltel-Euskadi
Wichtigste Erfolge

Spanischer Meister Spanischer Meister - Zeitfahren 2002
drei Etappen Vuelta a España
Gesamtwertung Deutschland Tour 2002

Infobox zuletzt aktualisiert: 7. März 2017

Igor González de Galdeano Aranzabal (* 1. November 1973 in Vitoria) ist ein ehemaliger spanischer Radrennfahrer und späterer Teammanager.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Igor González de Galdeano war vor allem für seine Qualitäten als Zeitfahrer bekannt, welche er immer wieder unter Beweis stellte. So erreichte er zahlreiche vordere Platzierungen bei den Zeitfahren der Tour de France, der Vuelta a España, kleinerer Rundfahrten und der Straßen-Weltmeisterschaften.

Igor González de Galdeano begann seine internationale Karriere 1995 bei der baskischen Mannschaft Euskaltel-Euskadi, bei der er zusammen mit seinem Älteren Bruder Álvaro González de Galdeano bis 1998 blieb. In dieser Zeit konnte eine Etappe des GP Sport Noticias und damit sein erstes internationales Rennen gewinnen.

Im Jahr 1999 gewann er für das Team Vitalicio Seguros-Grupo Generali eine Etappe von Tirreno–Adriatico und den Prolog sowie eine Etappe der Vuelta a España, bei der er der Gesamtwertung Zweiter wurde.

2000 wurde Galdeano wegen des Dopings mit Nandrolon nach dem Gran Premio de Llodio für sechs Monate gesperrt. 2002 folgte eine neuerliche Dopingsperre von sechs Monaten.[1]

In den Jahren 2001 bis 2003 fuhr er für O.N.C.E.-Eroski. 2001 erreichte er den fünften Rang in der Gesamtwertung der Tour de France und gewann eine Etappe der Vuelta a España. Im folgenden Jahr gewann er die Deutschland Tour und wurde Spanischer Meister im Zeitfahren. Wie im Vorjahr wurde er Fünfter der Tour de France und gewann mit seinem Team das Mannschaftszeitfahren zum Auftakt der Vuelta a España. Bei der Straßen-Weltmeisterschaft erreichte er im Einzelzeitfahren den dritten Platz. 2003 gewann er mit seinem Team erneut das Mannschaftszeitfahren der Vuelta a España und wurde in der Gesamtwertung Vierter.

In seinen letzten beiden Profijahren fuhr er für Liberty Seguros. Er konnte nicht an die Erfolge der Vergangenheit anknüpfen und beendete schließlich mit nur 32 Jahren seine Karriere.

Nach seiner Karriere als Aktiver wurde González de Galdeano von 2006 bis 2011 und dann wieder im letzten Jahr des Bestehens der Mannschaft Teammanager bei Euskatel-Euskadi.[2]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1996
1997
1998
1999
2001
2002
2003

Grand Tour-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grand Tour 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005
Pink jersey Giro d’Italia - - - - - - - - -
Yellow jersey Tour de France - - - - 5 5 - 44 DNF
red jersey Vuelta a España 42 DNF 2 DNF DNF DNF 4 96 90

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ralf Meutgens: Doping im Radsport, Bielefeld 2007, S. 273ff. ISBN 978-3-7688-5245-6
  2. All change for Euskaltel-Euskadi in 2013? cyclingnews.com, , abgerufen am 7. März 2017 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]