Ab Geldermans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qsicon Ueberarbeiten.svg
Artikel eintragen Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung des Portals Radsport eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Radsport auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion! Cycling (road) pictogram.svg
Ab Geldermans (1957)

Albertus „Ab“ Geldermans (* 17. März 1935 in Beverwijk) ist ein ehemaliger niederländischer Radrennfahrer und Sportlicher Leiter.

Als Neunzehnjähriger gewann er 1954 sein erstes Straßenrennen im Amateurlager, 1957 folgten drei Siege und der 2.Platz bei der niederländischen Meisterschaft im 4000-m-Verfolgungsfahren. Kurz darauf errang Geldermans seinen größten Erfolg als Amateur, als er Dritter in der Einerverfolgung bei den UCI-Bahn-Weltmeisterschaften in Rocourt wurde. 1958 gewann er eine Etappe der Polen-Rundfahrt und belegte den 7. Rang in der Gesamtwertung. Im folgenden Jahr siegte er bei drei Straßenrennen der Amateure und einmal als "Unabhängiger" (Indes et Pros). Nachdem er das schwerste Etappenrennen der Amateure, die Friedensfahrt 1959 Berlin-Prag-Warschau als Gesamtvierter beendet hatte, (2. Platz im Einzelzeitfahren) wurde er Berufsfahrer.

Bis 1966 nahm Geldermans siebenmal an der Tour de France teil – mehrere Jahre als Edeldomestike von Jacques Anquetil -, fünfmal kam er in Paris an, wurde 1960 12., 1962 5., 1963 24., 1964 38. und 1966 69. Seine besten Etappenergebnisse waren ein 4. und 5. Platz. Bei der Tour 1962 trug er zwei Tage lang das Gelbe Trikot.

Schon in seinem ersten Profijahr 1960 gewann er die Deutschland-Rundfahrt mit einem Etappensieg und als erster Niederländer den Klassiker Lüttich–Bastogne–Lüttich. 1961 trug er sich in die Siegerliste von "Quatre Jours de Dunkerque" ein und wurde 1962 sowohl Niederländischer Straßenmeister als auch im Einzelzeitfahren. Bei der Vuelta a España belegte Geldermans den zehnten Platz. Er gehörte den französischen Teams St.Raphael bis 1964 und Margnat-Paloma 1965 an. Im letzten Jahr seiner aktiven Laufbahn 1966 siegte er bei einer Etappe von Paris-Nizza und startete zum siebenten und letzten Mal bei der Tour de France, nun im Trikot des italienischen MOLTENI-Rennstalls und weiterhin an der Seite von Rudi Altig. Nach dem Ende seiner sportlichen Karriere als Einunddreißigjähriger eröffnete er in seinem Heimatort Beverwijk mit seiner Frau ein Sportgeschäft (das inzwischen von seinem Sohn geführt wird) und wurde Sportlicher Leiter des niederländischen Nationalteams bei der Tour de France 1968, die sein Schützling Jan Janssen gewann.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]