Ilam (Provinz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ایلام
Ilam
Bahrain Katar Oman Kuwait Türkei Armenien Aserbaidschan Turkmenistan Afghanistan Pakistan Irak Saudi-Arabien Vereinigte Arabische Emirate Sistan und Belutschistan Süd-Chorasan Kerman (Provinz) Hormozgan Fars Buschehr (Provinz) Yazd (Provinz) Razavi-Chorasan Nord-Chorasan Golestan (Provinz) Māzandarān Semnan (Provinz) Teheran (Provinz) Alborz (Provinz) Ghom (Provinz) Tschahār Mahāl und Bachtiyāri Kohgiluye und Boyer Ahmad Chuzestan Ilam (Provinz) Lorestan Markazi Isfahan (Provinz) Gilan Ardabil (Provinz) Qazvin (Provinz) Hamadan (Provinz) Kermānschāh (Provinz) Kordestān Ost-Aserbaidschan Zandschan (Provinz) West-AserbaidschanLage der Provinz Ilam im Iran
Über dieses Bild
Lage der Provinz Ilam im Iran
Basisdaten
Staat Iran
Hauptstadt Ilam
Fläche 20.133 km²
Einwohner 545.787 (Volkszählung 2006)
Dichte 27 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 IR-05

Koordinaten: 33° 11′ N, 46° 53′ O

Ilam (oder Elam; persisch ایلام, kurdisch ئیلام Îlam) ist eine der 31 Provinzen des Iran mit der gleichnamigen Hauptstadt Ilam.

In der Provinz leben 545.787 Menschen (Volkszählung 2006).[1] Die Fläche der Provinz erstreckt sich auf 20.133 Quadratkilometer. Die Bevölkerungsdichte beträgt 27 Einwohner pro Quadratkilometer.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ilam liegt im Südwesten des Landes und grenzt an den Irak. Städte in Ilam sind Mehran, Dehloran, Dareh Shahr, Shirvan Va Chardavol, Aivan und Abdanan. Die Provinz ist topografisch in zwei Zonen einteilbar. Das Hochland des Zāgros-Gebirges, das nördliche und östliche Gebiete der Provinz einnimmt und die niedrigen Ebenen im Südwesten Ilams. Die höchsten Berge und Gebirgsketten der Provinz sind der Ban-Kuh mit 3304 Metern, gefolgt vom Kabir-Kuh - eine etwa 260 km lange Kette, die die größere Region in Poschtkuh und Pischkuh Lorestan (diesseits und jenseits von Lorestan) einteilt. Ilam ist dabei Poschtkuh und das heutige Lorestan Pischkuh. Der höchste Punkt des Kabir-Kuh ist 2790 m. Andere hohe Berge sind der Scharazul mit 2050 m, der Dinar-Kuh mit 1955 m und der Schah-Nakjir mit 1898 m. Diese ganzen Berge sind der Ursprung vieler Quellen, die dann entweder ostwärts in den Seymare/Karke münden oder westwärts Richtung Irak abfließen.

Die Mehrheit der Einwohner sind Kurden. Daneben leben noch schiitische Luren hier. Unter den Kurden ist der Gorani und der Leki Dialekt verbreitet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das zugehörige Gebiet war in früherer Zeit ein Teil des Reiches von Elam, das im Perserreich aufgegangen ist und von dem sich der Name der Provinz ableitet. In elamitischen und babylonischen Inschriften hieß die Provinz Alamto oder Alam, was „Gebirge“ oder „Land des Sonnenaufgangs“ bedeutete.

Nach den Achämeniden und den Makedonen eroberten die Sassaniden das Gebiet. Vom späten 11. bis zum 13. Jahrhundert beherrschten kurdische Stämme die Gegend.

1930 gehörte Ilam noch zur Provinz Kermānschāh und war als Poschtkuh von Lorestān (diesseits von Lorestan) bekannt, bis es 1936 in Anlehnung an die Elamiter den heutigen Namen erhielt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Imamzadehs (Schreine aus dem Mittelalter): Imamzadeh Ali Saleh, Imamzadeh Seyd mammad Abed, Imamzadeh Seyd Akbar, Imamzadeh Seyd Fakhreddin, Imamzadeh Seyd Nasereddin, Imamzadeh Ibrahim, Imamzadeh Abbas, Imamzadeh Abdullah, Imamzadeh Pir Muhammad, Imamzadeh Baba Seifuddin, Imamzadeh Mehdi Saleh, Imamzadeh Ibrahim Qetal, Imamzadeh Seyd Hasan, Imamzadeh Seyd Salaheddin Muhammad, Imamzadeh Haji Bakhtiar, Imamzadeh Haji Hazer, Imamzadeh Jabir.
  • Ruinen zoroastrischer Feuertempel: Siyahgol Iwan, Chahar Taghi in Darreh Shahr.
  • Schlösser, Forts und Burgen: Ghal'eh Vali (Kadscharen-Ära), Posht Ghal'eh Chowar, Ghal'eh Paghela Chekarbuli, Ghal'eh Falahati (Kadscharen-Ära), Shiagh-Burg in Dehloran (Sassaniden-Ära), Ismail Khan-Fort, Sam-Burg (späte Parthische Ära), Pur-Ashraf-Burg, Mir Gholam Hashemi ghal'eh, Posht Ghal'eh Abdanan (Sassaniden-Ära), Konjancham-Fort, Shirin und Farhad Iwan in Mehran (Parthische Ära), Hezar-Dar-Burg (Sassaniden-Ära), Sheikh-Makan-Fort (Sassaniden-Ära), Zeinal-Fort.
  • Brücken aus der Sassaniden-Ära
  • Archäologische Stätten und Ruinen aus der Sassaniden-Ära und später
  • Antike Reliefs
  • Ruinen antiker Siedlungen
  • Quellen, Höhlen (unter anderem Höhlen von Zinegan) und Naturparks

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz gliedert sich in sieben Landkreise.

Karte Abkürzung in Karte Landkreise
Counties of Ilam
A Abdanan
Da Darrehschahr
De Dehloran
E Eevan
I Ilam
M Mehran
ShCh Schirvan-o-Chardavol

Hochschulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ilam University of Medical Sciences
  • University of Ilam
  • Islamic Azad University of Ilam
  • Payame noor University of Ilam

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ilam – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. City Population: Iran - Städte und Provinzen.