Golestan (Provinz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
استان گلستان

Golestan
BahrainKatarOmanKuwaitTürkeiArmenienAserbaidschanTurkmenistanAfghanistanPakistanIrakSaudi-ArabienVereinigte Arabische EmirateSistan und BelutschistanSüd-ChorasanKerman (Provinz)HormozganFarsBuschehr (Provinz)Yazd (Provinz)Razavi-ChorasanNord-ChorasanGolestan (Provinz)MāzandarānSemnan (Provinz)Teheran (Provinz)Alborz (Provinz)Ghom (Provinz)Tschahār Mahāl und BachtiyāriKohgiluye und Boyer AhmadChuzestanIlam (Provinz)LorestanMarkaziIsfahan (Provinz)GilanArdabil (Provinz)Qazvin (Provinz)Hamadan (Provinz)Kermānschāh (Provinz)KordestānOst-AserbaidschanZandschan (Provinz)West-AserbaidschanLage der Provinz Golestan im Iran
Über dieses Bild
Lage der Provinz Golestan im Iran
Basisdaten
Staat Iran
Hauptstadt Gorgan
Fläche 20.195 km²
Einwohner 1.868.819 (Volkszählung 2016)
Dichte 93 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 IR-27

Koordinaten: 37° 16′ N, 54° 51′ O

Der Gonbad-e Qabus, das Mausoleum des Ziyariden-herrschers Qabus (reg. 978–1012) in Gorgan

Golestan (persisch استان گلستان Ostan-e Golestan, DMG Ostān-e Golestān‎, aserbaidschanisch Gülüstan, kurdisch گوڵستان Gulistan) ist eine Provinz im Norden Irans an der Südost-Küste des Kaspischen Meers gelegen. Ihre Hauptstadt ist Gorgan (گرگان).

In der Provinz leben 1.868.819 Menschen (Volkszählung 2016).[1] Die Provinz umfasst 20.195 Quadratkilometer und hat eine Bevölkerungsdichte von 93 Einwohner pro Quadratkilometer.

Bis 1997 gehörte es zur Provinz Mazandaran. Neben Persern sind auch Aserbaidschaner, Kurden und Turkmenen in der Provinz beheimatet.

Die größten Städte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(VZ = Volkszählung)

Rang Stadt Einwohner
(VZ 2006)
1. Gorgan 274.438
2. Gonbad-e Qabus 129.167
3. Aliabad 46.822
4. Bandar-e Torkaman 45.249
5. Azadschahr 38.582
6. Kordkuy 29.352
7. Kalaleh 28.035
8. Aq Qal’eh 27.616
9. Minudascht 26.409
10. Galikasch 20.058

Quelle: Statistical Centre of Iran

Die Stadt Gorgan wurde bis 1937 Esteraba oder Astarabad genannt.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz Golestan gliedert sich in sechs Verwaltungsbezirke (Schahrestan).

Karte Abkürzung Schahrestan
Golestan-abb.PNG
A Ali Abad
BT Bandar-e Torkaman
G Gorgan
GK Gonbad-e-kavus
K Kordkuy
M Minudascht

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baumwolle, Kaviar, Reis und Getreide

Golestan-Nationalpark[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von ökologischer Bedeutung für Iran ist der Golestan-Nationalpark. Es handelt sich um den ältesten iranischen Nationalpark, der ehemals aus zwei voneinander getrennten Schutzgebieten (1957) bestand. 1976 wurden die Schutzgebiete Almeh und Yashki zum Nationalpark heutiger Größe zusammengefasst (91.890 ha).[2] Durch den Park führt der Asian Highway, was zu Überlegungen der Restrukturierung des Straßennetzes im Nationalpark führte, die aber noch nicht durchgesetzt wurden. Eine Durchschneidung des Parks führt zur Störung des ökologischen Gleichgewichts.[3] Neben einer reichhaltigen Flora beheimatet der Nationalpark über 150 verschiedene Vogelarten, darunter den seltenen Bartgeier. Anzutreffende Säugetiere im Golestan-Nationalpark sind unter anderen Braunbären, Leoparden, Schakale und verschiedene Huftiere (Wildschweine, Hirsche, Gazellen). Eine extrem seltene Unterart des Geparden ist in sehr geringen Populationen hier anzutreffen, während die ehemals in der Provinz Golestan beheimatete Unterart des Tigers (Kaspischer Tiger) hier (wie weltweit) ausgestorben ist. Der Golestan-Nationalpark ist neben ökologischer auch von touristischer und kultureller Bedeutung und es gibt Bemühungen diesen Park in die World Heritage List aufzunehmen. Auf der Tentative List der UNESCO wird der Park bereits geführt.[3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Golestan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. City Population: Iran – Städte und Provinzen.
  2. Iranian Tourism & Touring Online (ITTO)
  3. a b UNESCO – World Heritage; Ref.5213