Jörg Scheller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jörg Scheller, 2012

Jörg Scheller (* 1979 in Stuttgart) ist ein deutscher Kunstwissenschaftler, Journalist und Musiker. Er lehrt an der Zürcher Hochschule der Künste.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jörg Scheller studierte Kunstgeschichte, Philosophie, Medienkunst und Anglistik. Von 2007 bis 2009 war er Stipendiat des DFG-Graduiertenkollegs Bild Körper Medium an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe. Er wurde dort mit einer geisteswissenschaftlichen Studie über Arnold Schwarzenegger 2011 promoviert.[1] Nach Anstellungen als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Kunsthistorischen Institut der Universität Siegen und am Schweizerischen Institut für Kunstwissenschaft wurde er 2012 auf eine Dozentur für Kunstgeschichte und Kulturtheorie an der Zürcher Hochschule der Künste berufen, wo er 2013–2016 mit Marianne Mueller die Vertiefung Fotografie leitete.[2] Seit 2016 leitet er den Bereich Theorie im Bachelor Kunst & Medien.[3] Er forscht zu Körperkultur mit Schwerpunkt Bodybuilding, Ausstellungsgeschichte, Popkultur und Popmusik. Seine Themen und Thesen präsentierte er in zahlreichen Vorträgen an Universitäten und Museen u.a. in Deutschland, Frankreich, Italien, Kanada, Mexiko, Polen, Rumänien, Schweiz, USA. Die NZZ portraitierte ihn 2016 als "Kreuz- und Quer-Denker", der "Hoch- und Popkultur zu einem explosiven Ganzen kurz[schließt]."[4]

Als Journalist publiziert er regelmäßig u.a. in Die Zeit, Süddeutsche Zeitung, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Neue Zürcher Zeitung, Schweizer Monat, Stuttgarter Nachrichten, frieze d/e. Sein Schwerpunkt liegt auf zeitdiagnostischen Essays und Rezensionen zu Ausstellungen in Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich, Polen, Schweiz. Für den Bodybuilding-Blog got-big.de verfasst er seit 2011 die Kolumne ABC des Bodybuildings.[5] Scheller ist Träger des ADKV-Art-Cologne-Preises für Kunstkritik 2016.[6] Seit 2003 ist er Sänger und Bassist des Heavy-Metal-Duos Malmzeit,[7] das einen Heavy-Metal-Lieferservice betreibt[8]; 2015 gründete er mit Beat Grossrieder das Regressive-Rock-Duo The Silver Ants.[9]

Als Kurator war er an mehreren Ausstellungen beteiligt. Unter anderem war er mit Claudia Emmert Co-Kurator der Ausstellung Möglichkeit Mensch im Zeppelin Museum Friedrichshafen 2016 und Kurator der Ausstellung Building Modern Bodies. Die Kunst des Bodybuildings 2015/16 in der Kunsthalle Zürich.[10][11] 2013 kuratierte er im Auftrag der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia den Salon Suisse auf der 55. Biennale von Venedig.[12]

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monografien und Herausgeberschaften

Aufsätze

  • „Das Biennaleske oder: Ein Besuch bei den Castingshows des Kunstbetriebs“, in: Caroline Y. Robertson-von Trotha (Hrsg.): Celebrity Culture. Stars in der Mediengesellschaft, Baden-Baden: Nomos Verlag, 2013. ISBN 978-3-8329-6998-1 (wiederveröffentlicht auf pop-zeitschrift.de, 2014)[13]
  • „Ausstieg ins Bild. Bildwissenschaftliche Bemerkungen zum malerischen und grafischen Werk Benedikt Hipps“, in: Kunstpalais Erlangen (Hrsg.): Benedikt Hipp: Luxstätt, Berlin: Distanz Verlag, 2013. ISBN 978-3-95476-010-7
  • „Hard Art, Soft Sculptors: Oration on the Afterlife of Renaissance Thought and Liberal Philosophy in the Subculture of Bodybuilding“, in: Ralph J. Poole/Florian Sedlmeier/Susanne Wegener (Hrsg.): Hard Bodies, Münster: Lit Verlag, 2011. ISBN 978-3-643-90140-8
  • „Vom Schrei zur Schreischule: Heavy Metal als Paradessenz“, in: Rolf F. Nohr/Herbert Schwaab (Hrsg.): Metal Matters: Heavy Metal als Kultur und Welt, Münster: Lit Verlag, 2011. ISBN 978-3-643-11086-2
  • Beat Wyss & Jörg Scheller, „The Venetian Bazaar“, in: ILLUMInations, 54th International Art Exhibition La Biennale di Venezia (International Venice Biennale Art Exhibition), offiz. Ausst. Kat., Venedig: Marsilio, 2011. ISBN 978-88-317-0820-3
  • „Wagner goes shopping. Does consumer culture inherit the Wagnerian Gesamtkunstwerk?“, in: Stefanie Menrath/Alexander Schwinghammer (Hrsg.): That's What a Chameleon Looks Like. Contesting Immersive Cultures, Köln: Halem, 2010. ISBN 978-3-938258-51-4

Kuratorische Projekte (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Möglichkeit Mensch. Körper, Sphären, Apparaturen, Zeppelin Museum Friedrichshafen, 28. April 2016 bis 9. Oktober 2016
  • “I’ll Think About It Tonight”. An artistic exploration of Chisinau in 7 days, Ausstellung im Kunstraum Zpatiu, Chisinau, Moldawien, 25. März 2016[14]
  • Building Modern Bodies. Die Kunst des Bodybuildings, Ausstellung in der Kunsthalle Zürich, 21. November 2015 bis 7. Februar 2016[15]
  • Salon Suisse, Rahmenprogramm der Schweizer Beteiligung an der 55. Biennale di Venezia, 1. Juni bis 23. November 2013[16]
  • Le Nouveau Vague, Ausstellung in der Villa Floreal, Cadegliano, 20. November 2010 bis 2. Oktober 2011[17]
  • ÖLMACHTGELD, Ausstellung in den Kunstarkaden München, 8. Oktober bis 1. November 2008[18]

CD- und LP-Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Silver Ants, Shotguns & Shells, Bandcamp, 2017 (LP)
  • longjumpmin, fading like as2holes, O-phon 2005 (LP)
  • longjumpmin, Monotoaster, Chaos (Bauer Studios), 2000 (CD)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.hfg-karlsruhe.de/news/neuerscheinung-arnold-schwarzenegger-oder-die-kunst-ein-leben-zu-stemmen.html
  2. http://www.zhdk.ch/?id=36917#c43397
  3. https://www.zhdk.ch/index.php?id=105034
  4. https://www.nzz.ch/gesellschaft/aktuelle-themen/besondere-kennzeichen-der-kreuz-und-quer-denker-ld.114679
  5. http://www.got-big.de/Blog/thema/abc-des-bodybuildings/
  6. http://www.kunstvereine.de/web/fileadmin/mitarbeiter/Preis_f_r_Kunstkritik/2016_Scheller/PM_Kritikerpreis_2016_J_rg_Scheller.pdf
  7. http://www.malmzeit.com/
  8. http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/neonlicht/1960327/
  9. https://thesilverants.bandcamp.com/releases
  10. http://www.kulturstiftung-des-bundes.de/cms/de/projekte/bild_und_raum/moeglichkeit_mensch.html
  11. http://kunsthallezurich.ch/de/building-modern-bodies-die-kunst-des-bodybuildings
  12. http://www.biennials.ch/home/ProjectDetail.aspx?ProjectId=13
  13. http://www.pop-zeitschrift.de/2014/11/17/das-biennaleske-oder-ein-besuch-bei-den-castingshows-des-kunstbetriebsvon-jorg-scheller17-11-2014/
  14. http://chiosc.oberliht.com/2016/03/25/chisinau-exploration/
  15. http://kunsthallezurich.ch/de/building-modern-bodies-die-kunst-des-bodybuildings
  16. https://biennials.ch/download/PagePartFiles/fmc_0_d_factsheet_salon_suisse.pdf
  17. http://www.casanellarte.ch/lenouveauvague/deutsch/theorie/index_d.html
  18. http://www.casanellarte.ch/lenouveauvague/deutsch/theorie/index_d.html