Jürgen Heinsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jürgen Heinsch
Personalia
Voller Name Jürgen Heinsch
Geburtstag 4. Juli 1940
Geburtsort LübeckDeutschland
Sterbedatum 14. Juli 2022
Position Tor
Junioren
Jahre Station
bis 1955 BSG Einheit Rostock
1955–1958 SC Empor Rostock
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1958–1971 Empor/Hansa Rostock 176 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1964 DDR-Olympiamannschaft 5 (0)
1963–1965 DDR-Nationalmannschaft 7 (0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
1972–1978 Hansa Rostock (Co-Trainer)
1978–1979 Hansa Rostock
1979–1981 Hansa Rostock (Co-Trainer)
1981–1985 Hansa Rostock
1993–1994 Hansa Rostock
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Jürgen Heinsch (* 4. Juli 1940 in Lübeck; † 14. Juli 2022) war ein deutscher Fußballspieler und -trainer.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der in Lübeck geborene Torhüter Heinsch gelangte über die Jugendmannschaften der BSG Einheit Rostock ab 1955 in den Jugendbereich des kurz zuvor gegründeten SC Empor Rostock. 1958 rückte er in den Kader der in der Oberliga antretenden ersten Mannschaft Empors auf, für die er am 5. August 1958 in der höchsten ostdeutschen Spielklasse debütierte, im Laufe der Saison 1958 jedoch nur einen weiteren Einsatz für Rostock bestritt. In der Saison 1959 entwickelte sich Heinsch daraufhin zum Stammtorhüter der Hanseaten, mit denen er 1960 auch das Finale des FDGB-Pokals erreichte, welches gegen den SC Motor Jena mit 3:2 nach Verlängerung verloren ging. Anschließend wurde Heinsch mit Empor 1961/62, 1962/63 und 1963/64 dreimal in Folge Vize-Meister der Oberliga und kam 1963 zu seinen ersten vier Einsätzen in der DDR-Nationalmannschaft, darunter seinem Debüt am 4. September 1963 gegen Bulgarien. Im gleichen Zeitraum lief er auch für die DDR-Olympiamannschaft auf und bestritt für diese unter anderem die 1963 ausgetragenen Ausscheidungsspiele zu den Olympischen Spielen 1964 gegen die westdeutsche Olympiaauswahl. Beim Fußballturnier der Olympischen Spiele 1964 in Tokio gewann Heinsch daraufhin mit seiner Mannschaft die Bronzemedaille.[1] 1964 und 1965 lief Heinsch noch dreifach in der Nationalmannschaft der DDR auf.

1966/67 erreichte Heinsch mit dem 1965 aus dem SC Empor ausgegliederten Fußballclub Hansa Rostock zum zweiten Mal in seiner Karriere das Finale des FDGB-Pokals, in welchem Rostock der BSG Motor Zwickau mit 3:0 unterlag. 1967/68 wurde Heinsch zum nunmehr vierten Mal Vize-Meister der Deutschen Demokratischen Republik. Mit dem „ewigen Zweiten“ aus Rostock hatte sich Heinsch damit für den Messepokal als Vorläufer des UEFA-Pokals qualifiziert, kam aufgrund von Verletzungen und der Konkurrenz durch Dieter Schneider sowie Manfred Schröbler nicht zu einem Einsatz in diesem und absolvierte in der gesamten Saison 1968/69 nur zwei Pflichtspieleinsätze. 1969/70 konnte Heinsch sich zeitweise gegen seine Konkurrenz durchsetzen und absolvierte 15 Pflichtspieleinsätze, darunter zwei im Messepokal 1969/70 gegen Inter Mailand, 1970/71 kam er nur noch zu sieben Pflichtspieleinsätzen.

Nach 13 Jahren als Torhüter in Rostock beendete Heinsch 1971 seine aktive Karriere nach 176 Spielen in der Oberliga, 22 Partien im FDGB-Pokal sowie zwei Einsätzen im internationalen Wettbewerb.

Der diplomierte Sportlehrer Heinsch wurde daraufhin zunächst Assistenztrainer bei Hansa Rostock, wo er ab Dezember 1979 seinem einstigen Mitspieler Helmut Hergesell als Cheftrainer nachfolgte, den Abstieg der Mannschaft in die zweitklassige Liga jedoch nicht mehr verhindern konnte. Heinsch wurde daraufhin erneut Assistenztrainer, bis er ab 1981 seinen Nachfolger Harry Nippert als Cheftrainer ablöste und die Fahrstuhlmannschaft gewordenen Rostocker bis 1985 in der Oberliga etablierte, deren erneuter Abstieg in der Saison 1985/86 unter Claus Kreul erfolgte.

Bis 2005 war Heinsch aufeinanderfolgend als Manager im Nachwuchsbereich Hansas sowie als Scout im Profibereich tätig und war 1993/94 zwischenzeitlich erneut als Trainer des zu diesem Zeitpunkt Zweitligisten F.C. Hansa Rostock tätig, wobei die Mannschaft den anvisierten Aufstieg verfehlte.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heinschs Enkel Arvid Schenk begann 2008 in der Jugend von Hansa Rostock eine Karriere als Fußballtorhüter. Jürgen Heinsch starb am 14. Juli 2022, zehn Tage nach Vollendung seines 82. Lebensjahres.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Jürgen Heinsch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Assistenztrainer Jürgen Heinsch. In: Die neue Fußballwoche (Fuwo), 1982, Nr. 1, S. 4.
  2. Hansa Rostock: Legende gestorben 2-Liga-Verein trauert um Jürgen Heinsch. In: Ostsee-Zeitung, 15. Juli 2022, abgerufen am 15. Juli 2022.