Jennifer Warnes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jennifer Jean Warnes (* 3. März 1947 in Seattle, Washington) ist eine US-amerikanische Sängerin.

Leben[Bearbeiten]

Aufgewachsen im Orange County (Kalifornien), begann Warnes' Karriere bereits in ihrer Kindheit. 1967 trat sie in einer Fernsehserie erstmals als Pop-Sängerin auf. Bald danach spielte sie in Los Angeles eine Hauptrolle in dem Musical Hair. Bert Sommer schrieb für sie sein Lied Jennifer, nachdem er sie bei Hair kennengelernt hatte.

Ihr erste Studioaufnahme war ein Duett mit Mason Williams, mit dem sie zu einer anerkannten Größe in der Club-Szene von Los Angeles wurde. Als Solokünstlerin nahm Warnes 1972 ein Album für Parrot Records und Reprise Records auf, das sich schlecht verkaufte. 1975 wechselte sie die Plattenfirma und unterschrieb bei Arista Records. Bei ihrem neuen Label hatte sie 1977 mit Right Time of the Night einen Top 10 Hit und 1979 einen weiteren mit I Know A Heartache When I See One.

Während der 1980er-Jahre wurde sie als Sängerin allmählich bekannter. Für It Goes like it Goes (den Titelsong des Films Norma Rae) gewann sie 1980 einen Oscar in der Kategorie Best Original Song. Danach sang sie den von Randy Newman komponierten Titel One More Hour, ehe sie 1982/83 mit Up Where We Belong, einem Duett mit Joe Cocker für den Film Ein Offizier und Gentleman, endgültig ihren Durchbruch hatte. Es folgten Filmsongs wie Nights are Forever und All The Right Moves, die sie zusammen mit Chris Thompson, dem ehemaligen Sänger von Manfred Mann's Earth Band aufnahm.

Ein weitere Nummer 1 hatte sie mit Bill Medley und dem Dirty-Dancing-Titel (I’ve Had) The Time of My Life 1987. Sie arbeitete für andere Alben mit einer Vielzahl internationaler Künstler zusammen, z. B. mit Leonard Cohen, Richard Thompson, Van Dyke Parks, Donald Fagen, Jackson Browne, John Prine, Tanita Tikaram, Harry Belafonte und Stephen Burton. Ebenfalls 1987 brachte sie die Hit-Single First we take Manhattan heraus, einen von Leonard Cohen geschriebenen Titel, den dieser kurze Zeit später für sein eigenes Album I'm Your Man noch einmal aufnahm.

Zusammenarbeit mit Leonard Cohen[Bearbeiten]

Mit dem kanadischen Komponisten und Poeten Leonard Cohen verbindet Jennifer Warnes eine enge Freundschaft. Die beiden lernten sich 1970 kennen und gingen 1972 und 1979 zusammen auf Tour. Bis heute hat Jennifer Warnes an sechs von Cohens Alben mitgearbeitet. 1986 nahm sie ein ganzes Album mit Cohen-Stücken auf: Famous Blue Raincoat – The Songs of Leonard Cohen. Dieses Album gilt als Meisterstück ihrer Karriere, es erreichte Platin-Status. Famous Blue Raincoat enthält auch ein Duett von Cohen und Warnes: Joan of Arc, ein Zwiegespräch zwischen Jeanne d'Arc und dem Feuer des Scheiterhaufens, auf dem sie verbrannt wird. Leonard Cohen äußerte sich über Warnes folgendermaßen: If you want to hear what a woman is thinking, if you want to hear what a woman sounds like today, listen to Jennifer Warnes. (deutsch: „Wenn du hören willst, was eine Frau denkt, wenn du hören willst, wie sich eine Frau heute anhört, hör dir Jennifer Warnes an.“)

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1968: I Can Remember Everything
  • 1969: See Me, Feel Me, Touch Me, Heal Me
  • 1972: Jennifer
  • 1977: Jennifer Warnes
  • 1979: Shot Through The Heart
  • 1990: Best of Jennifer Warnes (US-Release: 1982)
  • 1986: Famous Blue Raincoat – Songs Of Leonard Cohen
  • 1992: The Hunter
  • 2000: First We Take Manhattan - Best 1979-1992 (Label: Zounds, alle Titel digital remastered)
  • 2001: The Well

Ausgewählte Singles[Bearbeiten]

  • 1976: Right Time Of The Night
  • 1977: I'm Dreaming
  • 1979: I Know A Heartache When I See One
  • 1979: Don't Make Me Over
  • 1980: When The Feeling Comes Around
  • 1981: Could It Be Love
  • 1982: Come To Me
  • 1982: Up Where We Belong (Duett mit Joe Cocker)
  • 1983: Nights Are Forever
  • 1983: All The Right Moves (Duett mit Chris Thompson)
  • 1985: As Long As We've Got Each Other (Duett mit B. J. Thomas)
  • 1987: First We Take Manhattan
  • 1987: (I've Had) The Time of My Life (Duett mit Bill Medley)
  • 1988: Skin to Skin (Duett mit Harry Belafonte)
  • 1992: Rock You Gently
  • 1992: True Emotion
  • 1993: The Whole Of The Moon

Weblinks[Bearbeiten]