Jenson Vaughan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jenson Vaughan (eigentlich Jenson David Aubrey Vaughan; * 11. Februar[1] in Vancouver) ist ein kanadischer Sänger, Songwriter und Komponist, der insbesondere durch Zusammenarbeit mit House-DJs wie DJ Antoine oder Mike Candys bekannt wurde. Als Songwriter war er ebenfalls für Künstler aus der ganzen Welt aktiv. Darunter sind Musiker wie Madonna, Britney Spears oder Snoop Dogg.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jenson Vaughan wurde in Vancouver (Kanada) geboren. Bereits während seiner Kindheit beschäftigte er sich viel mit Musik und begann früh eigene Songs zu schreiben. 2008 wurde das Italienische House-Produzenten-Team The House Keepers auf den Songwriter aufmerksam. Gemeinsam mit dem Kanadische Musiker Craig Smart, bekannt als Mitglied des Underdog Projects, schrieben sie für das Projekt den Song Hangin’ On. Während der Arbeiten an dem Song freundeten sich die beiden Musiker an und beschlossen weitere Lieder zusammen zu schreiben und produzieren. Daraus wurden der Titel Yo Yo, der ebenfalls 2008 erschien und weitere Songs für ihre Solo-Karrieren. Vaughans Arbeiten an den Liedern wahren insbesondere von House-Musik beeinflusst.

Jährlich steigerten sich die Anfragen nach Liedern etlicher Projekte aus denen insbesondere das Michael Mind Project heraus sticht. 2010 schrieb er erstmals für das Projekt den Song Delirious. Seitdem war er mit Titeln wie Rio de Janeiro, Feeling so Blue oder Nothing Lasts Forever Autor sämtlicher Tracks des House-Dous. Ebenfalls arbeitete er mit den Mitgliedern des Michael Mind Projects Jens Kindervater und Francois Sanders als Songwriter und Produzenten von Liedern für verschiedene DJs, Produzenten und weitere House-Projekte zusammen.

2011 schrieb Vaughan erstmals für einen Weltstar ein Lied. Es war der Titel Last Night von Ian Carey in Zusammenarbeit mit dem US-amerikanischen Rapper Snoop Dogg. Daraufhin arbeitete er unter anderem mit der Sängerin Madonna an ihrem Song Girl Gone Wild, sowie mit Jason Derulo für Alex Gaudinos Track Playing with My Heart. Zudem entstanden Kollaborationen mit Kelly Rowland bei What a Feeling, Armin van Buuren mit dem Song This Is What It Feels Like und Timbaland bei dem Lied Amnesia.

Seit 2012 ist Jenson Vaughan zusätzlich als Sänger aktiv. Die Schweizer House-DJs Mike Candys und DJ Antoine holten den Musiker für mehrere Lieder in ihr Studio. Candys nahm mit ihm den Song Bring Back the Love auf. Antoine arbeitete gleich an seinem gesamten Album Sky Is the Limit mit ihm zusammen. Als Songwriter schrieb Vaughan etliche Lieder des Albums. Ebenfalls sang er die größten Erfolge der CD, darunter auch Bella Vita und Sky Is the Limit. Auch auf dem Album ist eine Zusammenarbeit mit dem Michael Mind Project wiederzufinden, sowie bei Vaughans folgenden Liedern Surrender und Human.

Im Jahre 2014 arbeitete er als Songwriter für die Bodybangers in Zusammenarbeit mit Jaicko Lawrence und TomE sowie als Schreiber für Niels van Goghs Miami und Sharonn Dorsons Run Run. Des Weiteren veröffentlichte DJ Antoine sein Studioalbum We Are the Party, auf dem Vaughan unter anderem die erste Single-Veröffentlichung Light It Up, die von Tebey gesungen wurde, schrieb. Ebenfalls wirkte er als Sänger der Lieder Wild Side, Vampires und Break the Silence an dem Album mit.

Im Juli 2014 wurde er von den weltweit bekannten Musikern Steve Aoki, Chris Lake, Tujamo und Kid Ink als Songwriter engagiert. Gemeinsam schrieben und produzierten sie den Song Delirious (Boneless). Der Track wurde ein Charterfolg und erreichte Platzierungen in zahlreichen Ländern, darunter Deutschland, den USA, Frankreich und in seinem Heimatland Kanada. Der Song erschien auf Aokis Studioalbum Neon Future 1. Des Weiteren sind Kollaborationen mit dem Sänger Trevor Guthrie, dem Sänger TomE sowie dem DJ und Produzenten Antillas geplant.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DE AT CH FR
2013 Bella VitaSKV
Sky Is the Limit
15
(23 Wo.)
5
(… Wo.)
1
(… Wo.)
57
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Januar 2013
(mit DJ Antoine, Mad Mark, Craig Smart & TomE)
Bring Back the LoveSKV
Smile Together ... in the Mix
98
(1 Wo.)
72
(1 Wo.)
25
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Februar 2013
(mit Mike Candys)
Sky Is the LimitSKV
Sky Is the Limit
15
(… Wo.)
8
(… Wo.)
7
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. März 2013
(mit DJ Antoine & Mad Mark)

Als Songwriter, Komponist & Produzent[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DE AT CH FR CA
2008 FreedomSK 36
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. September 2008
(mit Tristan Garner & Craig Smart)
2011 Last NightSK
State Of Mind
24
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. März 2011
(mit Ian Carey, Snoop Dogg & Bobby Anthony)
What a FeelingSK
Doctor Love
84
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Mai 2011
(mit Alex Gaudino & Kelly Rowland)
Rio de JaneiroSK
State of Mind
56
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. November 2011
(mit Michael Mind Project, Rozette & Bobby Anthony)
2012 AmnesiaSK 113
(4 Wo.)
34
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Januar 2012
(mit Ian Carey, Timbaland & Rosette)
Girl Gone WildSK
MDNA
62
(1 Wo.)
29
(9 Wo.)
3
(24 Wo.)
42
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. März 2012
(mit Madonna)
Feeling So BlueSK
State of Mind
38
(4 Wo.)
20
(6 Wo.)
40
(2 Wo.)
128
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Juni 2012
(mit Michael Mind Project & Dante Thomas)
Nothing Lasts ForeverSK
State Of Mind
40
(3 Wo.)
34
(3 Wo.)
26
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. September 2012
(mit Michael Mind Project & Dante Thomas)
2013 This Is What It Feels LikeSK
Intense
42
(19 Wo.)
7
(28 Wo.)
18
(20 Wo.)
140
(4 Wo.)
6
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. April 2013
(mit Armin van Buuren & Trevor Guthrie)
One More RoundSK
State of Mind (Deluxe Edition)
80
(1 Wo)
53
(1 Wo)
40
(2 Wo)
Erstveröffentlichung: 28. Juni 2013
(mit Michael Mind Project feat. Raghav & TomE)
Playing with My HeartSK
Doctor Love
69
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Juli 2013
(mit Alex Gaudino & JRDN)
Crazy WorldSK
Sky Is the Limit
63
(1 Wo)
Erstveröffentlichung: 27. Dezember 2013
(mit DJ Antoine, Mad Mark & Craig Smart)
2014 Light It UpSK
We Are the Party
53
(… Wo.)
54
(… Wo.)
29
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Mai 2014
(mit DJ Antoine & Tebey)
Delirious (Boneless)SK
Neon Future I
49
(… Wo.)
42
(3 Wo.)
90
(3 Wo.)
81
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juni 2014
(mit Steve Aoki, Chris Lake, Tujamo & Kid Ink)
Wild SideSK
We Are the Party
56
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. November 2014
(mit DJ Antoine, Mad Mark & Jason Walker)
2015 HolidaySK
Provocateur
18
(16 Wo.)
9
(16 Wo.)
8
(13 Wo.)
120
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Juli 2015
(mit DJ Antoine & Akon)
Hula HoopSK
Me 4 U
12
(26 Wo.)
7
(22 Wo.)
37
(20 Wo.)
67
(11 Wo.)
19
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. August 2015
(mit Omi)
2016 Weekend LoveSK
Provocateur
85
(1 Wo.)
71
(1 Wo.)
23
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. März 2016
(mit DJ Antoine & Jay Sean)

weitere Lieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2008:

  • The OneK (SS501)
  • Hangin' On SK (The House Keepers)

2009:

  • Take Your HandsSK (Tohoshinki)

2010:

2011:

  • RunawaySK (Chrizzo & Maxim feat. Amanda Wilson)
  • TimezoneSK (Sander van Doorn)
  • Tooty FruitySK (Craig Smart feat. Carlprit)
  • Leavin’SK (Rosette)

2012:

  • UnbreakableSK(PANAH)
  • Top of the WorldVSK (Antillas & Blinders feat. Jenson Vaughan)
  • Ready For TonightSK (diMaro & Rosette feat. Carlprit)
  • We've Only Just BegunSK (diMaro & Rosette feat. Carlprit)

2013:

  • Burning It UpSK (DJ F.R.A.N.K feat. Craig Smart & TomE)
  • Crazy WorldSK (DJ Antoine vs. Mad Mark)
  • Meet Me in ParisSK (DJ Antoine vs. Mad Mark)
  • Everlasting LoveSK (DJ Antoine vs. Mad Mark)
  • Something in the AirVSK (DJ Antoine vs. Mad Mark)
  • Already ThereSK (DJ Antoine vs. Mad Mark)
  • Pop It Up (We Wanna Party)SK (DJ Antoine vs. Mad Mark feat. Juiceppe)
  • ParalyzedSK (Mad Mark & Syke'n'Sugarstarr)
  • Without You SK (DJ Antoine vs. Mad Mark, FlameMakers feat. Ladina Spence)
  • Girls 4x SK (DJ Antoine vs. Mad Mark)
  • These Boots SK (DJ Antoine vs. Mad Mark)
  • UnbreakableVSK (Jenson Vaughan)
  • HumanVSK (Kindervater feat. Jenson Vaughan)
  • It’s All RelativeVSK (Arty feat. Jenson Vaughan)
  • SurrenderVSK (Dave Doringo feat. Janson Vaughan)
  • Now or NeverVSK (Dub Deluxe feat. Jenson Vaughan)
  • Till It's GoneSK (Britney Spears)
  • Give It Up SK (TomE feat. Craig Smart)
  • Run Run SK (Sharon Doorson)

2014:

2015:

2016:

  • No Place Like HomeSK (Christopher S & TomE feat. Jenson Vaughan)
  • Dancing In The HeadlightsSK (DJ Antoine feat. Conor Maynard)
  • What Do I DoSK (DJ Antoine feat. Jaicko Lawrence)
  • Keep On FallingSK (DJ Antoine feat. Jay Sean)
  • Too Late For LoveSK (DJ Antoine vs Mad Mark feat. Jordin Sparks)
  • The OneSK (DJ Antoine with Dimaro feat. Karl Wolf)
  • Cold In CaliforniaSK (Marcus Layton feat. JRDN)

Legende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • V = Jenson Vaughan war für Gesang zuständig
  • VS = Jenson Vaughan war für Gesang und Songwriting zuständig
  • VSK = Jenson Vaughan war für Gesang, Songwriting und Komposition zuständig

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Twitter-Eintrag
  2. a b Chartquellen: DE AT CH FR

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]