João Paulo de Oliveira

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
João Paulo de Oliveira (2009)

João Paulo de Oliveira (* 13. Juli 1981 in São Paulo) ist ein brasilianischer Automobilrennfahrer. Er wurde 2003 deutscher- und 2005 japanischer Formel-3-Meister. Mit Unterbrechungen tritt er seit 2006 in der Super Formula (ehemals Formel Nippon) an, in der er 2010 den Meistertitel gewann.

Karriere[Bearbeiten]

João Paulo de Oliveira begann seine Motorsportkarriere 1997 im Kartsport. 1998 stieg er in die brasilianische Formel-Ford-Meisterschaft ein und fuhr auch einige Rennen der brasilianischen Formel Chevrolet. 1999 wechselte er in die südamerikanische Formel-3-Meisterschaft. Er wurde Zwölfter in der Gesamtwertung und gewann den Meistertitel der B-Klasse. 2000 gewann er fünf Rennen und wurde Vizemeister hinter Vitor Meira.

2001 wechselte de Oliveira nach Europa und stieg in die deutsche Formel-3-Meisterschaft ein. Mit einem Sieg beendete er seine erste Saison auf dem siebten Gesamtrang. 2002 blieb er in der deutschen Formel 3. Er gewann in dieser Saison kein Rennen und belegte am Saisonende den zwölften Platz in der Meisterschaft. Nachdem die deutsche mit der französischen Formel-3-Meisterschaft zur Formel-3-Euroserie fusioniert worden war, blieb de Oliveira im neu entstandenen deutschen Formel-3-Cup. Er gewann 13 von 16 Rennen und gewann dominant den Meistertitel. Außerdem nahm er an einigen Rennen der britischen und österreichischen Formel-3-Meisterschaft teil.

2004 ging de Oliveira nach Japan in die japanische Formel-3-Meisterschaft und startete für das Dome Project. Er entschied sechs Rennen für sich und wurde Vizemeister hinter Ronnie Quintarelli. 2005 wechselte er zu TOM’S und gewann sieben Rennen. Er sicherte sich den Meistertitel vor seinem Teamkollegen Kazuki Nakajima. 2006 wechselte er zu Yellow Hat Hasemi Motorsport in die japanische Super GT und bildete ein Fahrerduo mit Naoki Yokomizo. Die beiden beendeten die Saison auf dem 15. Gesamtrang. Außerdem nahm er für das Team 5ZIGEN an einem Rennen der Formel Nippon teil. 2007 wechselte de Oliveira zu Kondo Racing und wurde mit einem dritten Platz als bestes Ergebnis Achter in der Formel Nippon. Außerdem trat er für Kondo Racing zusammen mit Seiji Ara in der Super GT an und wurde mit einem Sieg Zehnter. 2008 gewann er sein erstes Rennen in der Formel Nippon und belegte den sechsten Gesamtrang. In der Super GT erreichte er zusammen mit Ara mit einem Sieg den 14. Platz.

de Oliveira in der Formel Nippon 2010

2009 verließ er die Formel Nippon und startete zunächst nur zusammen mit Ara für Kondo Racing in der Super GT. Die Beiden wurden mit einem Sieg Achte in der Gesamtwertung. Darüber hinaus gab er sein Debüt in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) und startete bei zwei Rennen dieser Serie, bei denen er ohne Punkte blieb. 2010 kehrte er für das Team Impul in die Formel Nippon zurück. Er gewann zwei Rennen und den Meistertitel vor André Lotterer. In der Super GT blieb er bei Kondo Racing und erhielt mit Hironobu Yasuda einen neuen Teamollegen. Die beiden belegten mit einem Sieg den zehnten Platz in der Fahrerwertung. 2011 blieb de Oliveira beim Team Impul in der Formel Nippon. Er gewann das Rennen in Motegi und beendete die Saison auf dem dritten Gesamtrang. Zudem entschied er ein nicht zur Meisterschaft zählendes Formel-Nippon-Rennen für sich. In der Super GT wechselte de Oliveira ebenfalls zum Team Impul und bildete ein Fahrerduo mit Tsugio Matsuda. Die Zwei gewannen ein Rennen und erreichten den fünften Gesamtrang. Darüber hinaus debütierte de Oliveira 2011 für Conquest Racing in der IndyCar Series beim japanischen Rennen in Motegi.[1]

2012 trat de Oliveira erneut für das Team Impul in der Formel Nippon an. Matsuda wurde auch hier sein Teamkollege. Mit einem Sieg und insgesamt drei Podest-Platzierungen schloss er die Saison auf dem fünften Gesamtrang ab. Intern setzte er sich mit 34,5 zu 20 Punkten gegen Matsuda durch. Darüber hinaus blieb de Oliveira für das Team Impul in der Super GT aktiv. Mit einem Sieg wurde er zusammen mit Matsuda Gesamtvierter. 2013 startete de Oliveira in der Super Formula – dem neuen Namen der ehemaligen Formel Nippon – für das Team Impul. Er wurde erneut Gesamtfünfter. Intern behauptete er sich mit 19 zu 18,5 Punkten gegen de Oliveira. In der Super GT gewannen de Oliveira und Matsuda für Impul ein Rennen und belegten den neunten Platz im Gesamtklassement.

2014 gewann de Oliveira drei Super-Formula-Rennen für Impul. Damit war er der Fahrer mit den meisten Siegen. In der Meisterschaft unterlag er Kazuki Nakajima mit 39,5 zu 46 Punkten und wurde Gesamtzweiter. Intern setzte er sich damit deutlich gegen seinen neuen Teamkollegen Narain Karthikeyan, der mit fünf Punkten 13. der Fahrerwertung war, durch. In der Super GT bildete er wieder ein Fahrerduo mit Yasuda. Die Beiden siegten einmal und wurden Sechste im Gesamtklassement. 2015 wurde Andrea Caldarelli de Oliveiras Teamkollege bei Impul in der Super Formula. Mit einem Sieg belegte er nach dem dritten Rennen den zweiten Platz in der Fahrerwertung. Darüber hinaus ist de Oliveira erneut in der Super GT aktiv.

Statistik[Bearbeiten]

Karrierestationen[Bearbeiten]

  • 2005: Japanische Formel 3 (Meister)
  • 2006: Formel Nippon
  • 2006: Super GT (Platz 15)
  • 2007: Formel Nippon (Platz 8)
  • 2007: Super GT (Platz 10)
  • 2008: Formel Nippon (Platz 6)
  • 2008: Super GT (Platz 14)
  • 2009: Super GT (Platz 8)
  • 2009: WTCC
  • 2010: Formel Nippon (Meister)
  • 2010: Super GT (Platz 10)
  • 2011: Formel Nippon (Platz 3)
  • 2011: Super GT (Platz 5)
  • 2011: IndyCar Series (Platz 44)
  • 2012: Formel Nippon (Platz 5)
  • 2012: Super GT (Platz 4)
  • 2013: Super Formula (Platz 5)
  • 2013: Super GT (Platz 9)
  • 2014: Super Formula (Platz 2)
  • 2014: Super GT (Platz 6)
  • 2015: Super Formula
  • 2015: Super GT

Einzelergebnisse in der Formel Nippon/Super Formula[Bearbeiten]

Jahr Team Motor 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Punkte Rang
2006 Team 5ZIGEN Honda JapanJapan FU1 JapanJapan SU1 JapanJapan MO1 JapanJapan SU2 JapanJapan AUT JapanJapan FU2 JapanJapan SUG JapanJapan MO2 JapanJapan SU3     0
                8    
2007 Carchs Kondo Racing Toyota JapanJapan FU1 JapanJapan SU1 JapanJapan MO1 JapanJapan OKA JapanJapan SU2 JapanJapan FU2 JapanJapan SUG JapanJapan MO2 JapanJapan SU3     18 8.
DSQ 14 8 4 7 6 DNF 8 3    
2008 Kondo Racing Toyota JapanJapan FU1 JapanJapan SU1 JapanJapan MO1 JapanJapan OKA JapanJapan SU2 JapanJapan MO2 JapanJapan FU2 JapanJapan SUG 33 6.
DNF DNF 9 11 4 5 3 3 1 8 6
2010 Team Impul Toyota JapanJapan SU1 JapanJapan MO1 JapanJapan FU1 JapanJapan MO2 JapanJapan SUG JapanJapan AUT JapanJapan SU2 JapanJapan FU2[# 1]   47,5 1.
2 1 3 6 11 2 4 1 10 DSQ  
2011 Team Impul Toyota JapanJapan SU1 JapanJapan AUT JapanJapan FU1 JapanJapan MO1 JapanJapan SU2 JapanJapan SUG JapanJapan MO2 JapanJapan FU2[# 1]     28 3.
6 4 4 1 C DNF 9 3 1    
2012 Team Impul Toyota JapanJapan SU1 JapanJapan MO1 JapanJapan AUT JapanJapan FU1 JapanJapan MO2 JapanJapan SUG JapanJapan SU2 JapanJapan FU2[# 1]     34,5 5.
3 2 DNF 6 1 6 4 DNF 2    
2013 Lenovo Team Impul Toyota JapanJapan SU1 JapanJapan AUT JapanJapan FU1 JapanJapan MOT Korea SudSüdkorea INJ JapanJapan SUG JapanJapan SU2 JapanJapan FU2[# 1]     19 5.
6 4 6 4 C DNF 3 17* 6    
2014 Lenovo Team Impul Toyota JapanJapan SU1 JapanJapan FUJ JapanJapan MOT JapanJapan AUT JapanJapan SUG JapanJapan SU2     39,5 2.
7 1 2 DNF 1 3 DNF 1 4    
2015 Lenovo Team Impul Toyota JapanJapan SU1 JapanJapan OKA JapanJapan FUJ JapanJapan MOT JapanJapan AUT JapanJapan SUG JapanJapan SU2       19 2.
4 5 1      
Anmerkungen
  1. a b c d Für den Fuji Sprint Cup wurden keine Punkte vergeben.

Einzelergebnisse in der IndyCar Series[Bearbeiten]

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 Punkte Rang
2011 Conquest Racing STP ALA LBH SAO INDY TXS MIL IOW TOR EDM MDO NHA SNM BAL MOT KTY LSV 10 44.
                              26    

(Legende)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. “Formula Nippon champ to compete at Motegi” (indycar.com am 12. September 2011)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: João Paulo de Oliveira – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien