Joanna Merlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Joanna Merlin; eigentlich Joann Ratner (* 15. Juli 1931 in Chicago, Illinois) ist eine US-amerikanische Schauspielerin, Casting-Regisseurin und Schauspiellehrerin.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joanna Merlin wurde 1931 als Joann Ratner geboren, Tochter des jüdischen[1] Lebensmittelhändlers Harry Ratner und dessen Ehefrau Toni.[2] Bereits 1942 erschien sie in einer Aufführung von Too Many Marys in Chicago. Merlin besuchte die University of California (UCLA) in Los Angeles[3] und zählte unter anderem Michael Tschechow zu ihren Mentoren.[4] 1956 gab sie ihr Spielfilmdebüt mit einer kleinen Rolle als eine der Töchter Jethros (gespielt von Eduard Franz) in Cecil B. DeMilles Monumentalfilm Die zehn Gebote, wobei sie fortan den Geburtsnamen ihrer Mutter (Merlin) als Künstlernamen verwendete. Mitte der 1950er Jahre übersiedelte Merlin an die US-amerikanische Ostküste und begann in Stücken auf dem American Shakespeare Festival in Stratford (Hamlet, Ein Sommernachtstraum und Ein Wintermärchen, 1958) und am Rockland County Playhouse (unter anderem Blick zurück im Zorn und The Diary of Anne Frank) zu spielen.

Ab Anfang der 1960er Jahre erschien Merlin als Schauspielerin in einigen Stücken am New Yorker Broadway. 1961 wurde sie als zweite Besetzung für die Rolle der Martha Bernays Freud in der Originalaufführung von A Far Country verpflichtet, einem Drama über das Leben Sigmund Freuds. 1964 übernahm sie in der Uraufführung des Musicals Anatevka den Part der Zeitel, das über 3200 Mal am Broadway aufgeführt werden sollte. Obwohl Merlin über keine Gesangsausbildung verfügte, hatte sie die Rolle durch Jerome Robbins erhalten, der die Schauspielerin zuvor beim Vorsprechen für die Broadway-Inszenierung von Mutter Courage abgelehnt hatte.[1]

Zu Beginn der 1970er Jahre begann Merlin vorwiegend als Casting-Regisseurin zu arbeiten. Die Ehefrau und Mutter war durch den Theaterregisseur und Produzenten Harold Prince dazu überredet worden, den sie bei der Produktion von Anatevka kennengelernt hatte.[1] In dieser Position wirkte sie unter anderem an den erfolgreichen Broadway-Programmen Side by Side by Sondheim (1977), Stephen Sondheims Pacific Overtures (1975) und Sweeney Todd sowie Evita (beide 1979) mit. Als Casting-Regisseurin war sie für die Spielfilmregisseure Michael Cimino (Im Jahr des Drachen, 1985), John Carpenter (Big Trouble in Little China, 1986) und James Ivory (Mr. & Mrs. Bridge, 1990; Jefferson in Paris, 1995) tätig. Für das Casting von Bernardo Bertoluccis Oscar-prämierten Spielfilm Der letzte Kaiser (1987) wurde sie mit dem Artios Award der Casting Society of America ausgezeichnet. Einen weiteren Preis erhielt sie für das Casting der Broadway-Produktion Into the Woods (1987).[4]

Regelmäßig tritt Merlin als Schauspielerin in Film und Fernsehen in Erscheinung, wobei sie sich wie im Theater zumeist auf ethnisch orientierte Charakterrollen spezialisierte, darunter der Part der Hauswirtin in dem Oscar-nominierten Drama Hester Street (1975).[3] Kleine Nebenrollen übernahm Merlin auch in Alan Parkers preisgekröntem Musical Fame – Der Weg zum Ruhm (1980), in dem sie als Tanzlehrerin zu sehen war, sowie Bob Fosses Hinter dem Rampenlicht (1979) und Roland Joffés The Killing Fields – Schreiendes Land (1984). Eine wiederkehrende Fernsehrolle hatte sie von 2000 bis 2009 in der Serie Law & Order: Special Victims Unit inne, in der sie die Richterin Lena Petrovsky spielte. Für ihre Leistung in Ragnar Freidanks Beautiful Hills of Brooklyn (2008) erhielt Merlin den Darstellerpreis des Internationalen Filmfestivals von Straßburg zugesprochen. Der Kurzfilm, den Merlin selbst mitschrieb und koproduzierte, basiert auf dem gleichnamigen Einakter in dem sie 2005 im New Yorker Brooklyn Museum aufgetreten war und handelt vom Alltag einer pensionierten Sekretärin im gleichnamigen New Yorker Stadtteil.[5]

Von 1950 bis 1955 war Joanne Merlin mit dem Künstler und Lehrer Martin Lubner verheiratet. 1964 heiratete sie in zweiter Ehe den Rechtsanwalt David Dretzin.[2] Sie ist Mutter zweier Kinder.[1] Neben ihrer Schauspielkarriere und Castingarbeit gibt Merlin regelmäßig Schauspielworkshops an der New Yorker Tisch School of the Arts, dem The Actors Center, dem American Conservatory Theatre, der Manhattan School of Music und der Columbia University. 1986 war sie Mitbegründerin des Non-Traditional Casting Project (NTCP), das sich gegen Ausgrenzung und Rassismus in Theater, Film und Fernsehen einsetzt und Künstler mit Migrationshintergrund sowie behinderte Künstler unterstützt. 2001 veröffentlichte sie den Ratgeber Auditioning: An Actor Friendly Guide.[4]

Theaterstücke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Theaterstück Rolle / Funktion Bühne
1942 Too Many Marys Chicago
1956 Bullfight Pilar New Hampshire Playhouse (Hollywood, CA)
1956 Lysistrata Athenian Girl / Myrrhina Lenox Hill Playhouse (New York)
1957 The Pidgeon Gina Temple Theatre (New York)
1958 Hamlet American Shakespeare Festival (Stratford)
1958 A Midsummer Night’s Dream American Shakespeare Festival (Stratford)
1958 A Winter’s Tale Emilia American Shakespeare Festival (Stratford)
1959 Tunnel of Love Isolde Rockland County Playhouse (New York)
1959 The Diary of Anne Frank Mrs. Frank Rockland County Playhouse (New York)
1959 Look Back in Anger Helena Rockland County Playhouse (New York)
1959 The Flowering Peach Esther Rockland County Playhouse (New York)
1959 No Trifling with Love Rosetta St. Marks Playhouse (New York)
1960 Major Barbara Major Barbara Murray Dodge Theatre (Princeton, NJ)
1960 The Winslow Boy Catherine Tenthouse (Highland Park, IL)
1960 Right You Are Gina McCarter Theatre (Princeton, NJ)
1960 The Breaking Wall Anita di Speranza St. Marks Playhouse (New York)
1960 The Rules of the Game Silia Gala Gramercy Arts (New York)
1961 Becket Gwendolen Hudson Theatre (New York)
1963 The Emperor Poppaea Sabina Maidman Playhouse (New York)
1963 Thistle in My Bed Dawnthea Gramercy Arts Theatre (New York)
1963 Come to the Palace of Sin Lucille Lortel Theatre (New York)
1963 Thistle in My Bed Dawnthea Gramercy Arts (New York)
1964 The Wall Rachel Apt Arena Stage (Washington D.C.)
1964 Fiddler on the Roof Tzeitel Imperial Theatre (New York)
1966 The Bird, the Bear and the Actress Gertrude Glass Eugene O’Neill Memorial Theatre (Waterford, CT)
1970 Company Casting Alvin Theatre (New York)
1971 Follies Casting Winter Garden Theatre (New York)
1973 Shelter Gloria John Golden Theatre (New York)
1973 Clytemnestra Clytemnestra The Cubiculo (New York)
1975 Pacific Overtures Casting Winter Garden Theatre (New York)
1977 Side by Side by Sondheim Casting Music Box Theatre (New York)
1978 On the Twentieth Century Casting St. James Theatre (New York)
1978 The Grinding Machine Anna Colonna American Place Theatre (New York)
1979 Sweeney Todd Casting Uris Theatre (New York)
1979 Evita Casting Broadway Theatre (New York)
1980 The Beach House Leslie Nathan Long Wharf Theatre (New Haven, CT)
1981 The Survivor Zlatke Morosco Theatre (New York)
1981 Merrily We Roll Along Casting Alvin Theatre (New York)
1982 Solomon’s Child Liz Little Theatre (New York)
1982 A Doll’s Life Casting Mark Hellinger Theatre (New York)
1984 Play Memory Casting Longacre Theatre (New York)
1984 End of the World Casting Music Box Theatre (New York)
1987 Into the Woods Casting Martin Beck Theatre (New York)
1992 Family Portrait Mother Ubu Repertory Theater (New York)
1996 The Yiddish Trojan Women Devorah Brodsky American Jewish Theatre (New York)
2005 Beautiful Hills of Brooklyn Jessie Sylvester Brooklyn Museum (New York)

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspielerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1956: Die zehn Gebote (The Ten Commandments)
  • 1958: Weddings and Babies
  • 1975: Hester Street
  • 1978: Schlaf gut, Vater (The Last Tenant, Fernsehfilm)
  • 1979: Hinter dem Rampenlicht (All That Jazz)
  • 1980: Nurse (Fernsehfilm)
  • 1980: Fame – Der Weg zum Ruhm (Fame)
  • 1982: Soup for One
  • 1982: Liebe hinter Gittern (Love Child)
  • 1983: Baby it’s you (Baby It’s You)
  • 1984: The Killing Fields – Schreiendes Land (The Killing Fields)
  • 1987: Die Fürsten der Dunkelheit (Prince of Darkness)
  • 1988: Pizza Pizza – Ein Stück vom Himmel (Mystic Pizza)
  • 1990: Mord in schwarz/weiß (Murder in Black and White, Fernsehfilm)
  • 1991: Das Gesetz der Macht (Class Action)
  • 1991: A Marriage: Georgia O'Keeffe and Alfred Stieglitz (Fernsehfilm)
  • 1991: Der Taylor-Mord: Kampf um ein Kind (In a Child’s Name, Fernsehfilm)
  • 1993: Love, Honor & Obey: The Last Mafia Marriage (Fernsehfilm)
  • 1993: Mr. Wonderful
  • 1995: 25 Cents (Two Bits)
  • 1996: MURDER and murder
  • 1996: Die Anklage (The Prosecutors, Fernsehfilm)
  • 1998: Stadt der Engel (City of Angels)
  • 1999: Black and Blue – Du entkommst mir nicht (Black and Blue, Fernsehfilm)
  • 1999: Zeugenschutzprogramm (Witness Protection, Fernsehfilm)
  • 2001: The Jimmy Show
  • 2003: Just Another Story
  • 2007: Invasion (The Invasion)
  • 2008: The Wackness
  • 2008: Beautiful Hills of Brooklyn (Kurzfilm)
  • 2010: Sarahs Schlüssel (Elle s’appelait Sarah)

Fernsehserien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Casting-Regisseurin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Casting Society of America

  • 1988: Bestes Casting für einen Spielfilm (Drama) für Der letzte Kaiser

Strasbourg International Film Festival

  • 2009: Festivalpreis als Beste Darstellerin in einem Kurzfilm für Beautiful Hills of Brooklyn

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d vgl. Interview mit Terry Gross bei Fresh Air (Transkript), 2. Juli 2001, 12:00 Noon PM ET (aufgerufen via LexisNexis Wirtschaft)
  2. a b vgl. Profil bei filmreference.com (englisch; aufgerufen am 4. Juni 2010)
  3. a b vgl. Profil im All Movie Guide (englisch; aufgerufen am 4. Juni 2010)
  4. a b c vgl. Profil bei gradacting.tisch.nyu.edu (englisch; aufgerufen am 4. Juni 2010)
  5. vgl. Simmons, Paulanne: Dear Diary bei brooklynpaper.com, 5. März 2005 (aufgerufen am 4. Juni 2010)