James Ivory

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
James Ivory (1991)

James Francis Ivory (* 7. Juni 1928 in Berkeley, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Filmregisseur, Filmproduzent und Drehbuchautor.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sohn einer wohlhabenden Holzhändler-Familie wuchs in Oregon auf. Er besuchte die USC Film School, an der er auch seinen ersten Dokumentarfilm drehte, dessen Finanzierung ihm Geldgeschenke seines Vaters ermöglichten. Bei der Vorführung eines Dokumentarfilms über indische Miniaturmalerei auf dem indischen Konsulat in New York lernte Ivory den schon etwas erfahreneren Filmemacher Ismail Merchant kennen. Daraus entwickelte sich neben einer beruflichen Partnerschaft auch eine private Lebensgemeinschaft.[1] Insgesamt entstanden über 20 Filme mit Merchant als Produzent und Ivory als Regisseur. Diese private und berufliche Beziehung hielt bis zu Merchants Tod im Jahr 2005. Bis auf die Rolle der Olive Chancellor (Vanessa Redgrave) in Die Damen aus Boston und den Film Maurice spielen homosexuelle Figuren oder Themen in den gemeinsamen Produktionen keine besondere Rolle.[1]

Im Jahr 1961 gründeten sie die Produktionsfirma Merchant Ivory Productions, die bis heute Bestand hat.[2] Schon beim ersten gemeinsamen Projekt The Householder (1963) kam das Drehbuch von Ruth Prawer Jhabvala, die für fast alle gemeinsamen Produktionen als Autorin arbeitete. Nach Die Europäer (1979) hat Ivory bei seinen Filmen praktisch nur noch mit dem US-amerikanischen Komponisten Richard Robbins zusammengearbeitet.

Ivory wurde ab den 1980er Jahren mit aufwendigen und stilsicheren[1] Verfilmungen literarischer Vorlagen, vor allem aus England, einem breiteren Kinopublikum bekannt. Viele der Filme von Merchant Ivory Productions spielen mit intelligenten Figuren der Mittel- und Oberschicht vor eleganter Kulisse[3] und sind oft historisch im frühen 20. Jahrhundert angesiedelt.[4] Sein Interesse galt dabei vor allem interkulturellen Konflikten sowie der Unterdrückung von Individuen und Klassenunterschieden. Zu seinen erfolgreichsten Werken zählen die Literaturverfilmungen Zimmer mit Aussicht (1985), Wiedersehen in Howards End (1992) und Was vom Tage übrig blieb (1993). Für diese Filme war er jeweils als bester Regisseur für einen Oscar nominiert.

Sein Drehbuch zum Film Call Me by Your Name (2017), den er auch mitproduzierte, brachte ihm unter anderem den Oscar, den British Film Award, den Critics’ Choice Movie Award und eine Auszeichnung der Writers Guild of America ein. Ivory wurde mit 89 Jahren durch seine Auszeichnung auf der Oscarverleihung 2018 die älteste Person, die jemals den Oscar im Wettbewerb gewinnen konnte.[5]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Regisseur

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

British Academy Film Award

Critics’ Choice Movie Award

David di Donatello

  • 1987: Preis für den Besten Film und die Beste Regie für Zimmer mit Aussicht

Directors Guild of America Award

  • 1995: Auszeichnung für das Lebenswerk

Golden Globe Award

  • 1987: Nominierung für die Beste Regie für Zimmer mit Aussicht
  • 1993: Nominierung für die Beste Regie für Wiedersehen in Howards End
  • 1994: Nominierung für die Beste Regie für Was vom Tage übrig blieb

Internationale Filmfestspiele Berlin

Internationale Filmfestspiele von Cannes

Internationale Filmfestspiele von Venedig

  • 1987: Auszeichnung mit dem Silbernen Löwen für Maurice (gemeinsam mit dem Film Lunga vita alla signora)

National Board of Review

  • 1992: Auszeichnung für die Beste Regie für Wiedersehen in Howards End

Oscar

Writers Guild of America Award

  • 2018: Auszeichnung für das Beste adaptierte Drehbuch für Call Me by Your Name

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Axel Schock & Karen-Susan Fessel: OUT! - 800 berühmte Lesben, Schwule und Bisexuelle, Querverlag, Berlin 2004, ISBN 3-89656-111-1
  2. Merchant Ivory Productions (Website). Abgerufen am 8. März 2018 (englisch).
  3. Roger Ebert: Ismail Merchant: In Memory | Interviews | Roger Ebert. Abgerufen am 8. März 2018 (englisch).
  4. James Ivory | Biography, Movie Highlights and Photos | AllMovie. Abgerufen am 8. März 2018.
  5. Jake Nevins: James Ivory is oldest Oscar winner ever with screenplay award for Call Me by Your Name. 5. März 2018, abgerufen am 5. März 2018 (englisch).