Job von Witzleben (Generalleutnant)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generaladjutant Job von Witzleben (Mitte) im Jahr 1832 bei einem politischen Treffen in Bad Teplitz mit General Leopold Wilhelm von Dobschütz (links) und Frankreichs Botschafter in St. Petersburg, Marquis Nicolas-Joseph Maison (rechts)
(Ausschnitt einer Lithografie von Theodor Hosemann, 1807–1875)

Karl Ernst Job Wilhelm von Witzleben (* 20. Juli 1783 in Halberstadt; † 9. Juli 1837 in Berlin) war ein preußischer Generalleutnant, Generaladjutant des Königs, Staats- und Kriegsminister, sowie Herr auf Liszkowo und Herr zu Lietzensee.

Leben[Bearbeiten]

Job von Witzleben entstammt dem thüringischen Uradelsgeschlecht Witzleben und wurde als erstes von sieben Kindern des preußisches Generalmajors Heinrich Günther von Witzleben, Herr auf Angelroda und auf Elgersburg, und Amalie Caroline Luise Wilhelmine Freiin von Wulff a. d. H. Füchteln, 1783 zu Halberstadt geboren.

Er war seit 1812 mit Auguste Henriette von Splittgerber verheiratet.

Aus dieser Ehe stammen unter insgesamt acht Kindern:

Im Privaten war Witzleben ein hervorragender Musiker und begabter Geigenspieler. Der Komponist Gioachino Rossini sagte einst zu ihm: Schade, dass Sie Soldat sind; als Musiker würden Sie eine größere Rolle spielen.

Bereits 1824 erkrankt und auf Kur geschickt, förderte die am 1832 als stellvertretender Kriegsminister aufgenommene Tätigkeit die schwere Krankheit, der er 1837 endgültig erlag.

Militärische Laufbahn[Bearbeiten]

Witzleben, der 1793 Leibpage des Königs Friedrich Wilhelms II. wurde, wurde 1799 Fähnrich der Leibgarde. Schon hier trat ihm der befreundete spätere König Friedrich Wilhelm III. unterstützend bei:

„In der zuversichtlichen Erwartung, das Ihr Euch nach Kräften auf den Dienst applicieren und Euch zu einem besonders brauchbaren Offiziere ausbilden werdet, will Ich Euch zur Anschaffung Eurer Equipage mit beikommenden 100 Thalern unterstützen.“

1802 wurde Witzleben Sekondeleutnant. Während der Schlacht bei Jena und Auerstedt 1806 geriet er in Kriegsgefangenschaft, wurde aber im August 1807 ausgewechselt. Die Abhandlung Ideen zur Reorganisation der leichten Infanterie, die Witzleben über den leichten Dienst verfasst hatte, erregte die Aufmerksamkeit Scharnhorsts, so dass er im Dezember 1808 als Stabskapitän zum neu aufgestellten Gardejägerbataillon kam. Anfang 1812 wurde Witzleben zum Major befördert und kämpfte am 2.  Mai 1813 in der Schlacht bei Großgörschen. Während der Kämpfe in Frankreich stieg er zum Oberstleutnant auf. Im Frühjahr 1815 wurde er zum Generalstab in der Armee des Feldmarschalls Blücher kommandiert und kam dann als Oberst und Chef des Generalstabs zum norddeutschen Bundeskorps.

Nach dem Friedensschluss wurde Witzleben zum Inspekteur der Jäger und Schützen ernannt, 1817 schließlich zum Direktor des dritten Departements im Kriegsministerium gemacht. 1818 rückte er zum Generalmajor auf und wurde gleichzeitig Generaladjutant des Königs Friedrich Wilhelm III. und Chef des Militärkabinetts. In der Folgezeit wurde Witzleben einer der vertrauten Ratgeber und persönlichen Freunde des Königs.

1821 machte man Witzleben zum Generalleutnant. Nach dem Rücktritt des preußischen Kriegsministers Hake 1833 wurde er dessen Nachfolger. Hier arbeitete er vornehmlich an der Integration des stehenden Heeres mit der Landwehr. Ihm ist überdies die Forcierung der Einführung des Zündnadel- und Perkussionsgewehrs zuzuschreiben. Auch machte er sich um die Revision des Militärstrafgesetzbuches verdient.

Job von Witzleben trat nach schwerer Krankheit 1835 in den Ruhestand und starb am 9. Juli 1837 in Berlin, wo ihm der König ein noch heute bestehendes Ehrenmal auf dem Invalidenfriedhof dicht neben dem Scharnhorsts widmete.

Der König schrieb an Witzlebens Frau:

„Die Nachricht von dem Ableben Ihres Gemahls, ist Mir unerwartet und wahrhaft betrübend gewesen. Ich beklage seinen frühen Verlust ebenso aufrichtig als Ich seinen Wert als Staatsdiener und seine bewährte Anhänglichkeit an Meine Person zu schätzen Ursache hatte. Indem Ich Ihnen Meine ganze Theilnahme an Ihrem gerechten Schmerz zu erkennen gebe, behalte Ich Mir vor, das Andenken an die Verdienste des Verewigten durch Beweise Meines Wohlwollens und durch die Fürsorge für seine Familie zu ehren.“

In der Preußischen Staatszeitung hieß es:

„Seine Exzellenz der Geheime Staats- und Kriegsminister, Generaladjutant Seiner Majestät des Königs, Generallieutenant von Witzleben ist heute früh […] mit dem Tode abgegangen. In dem edlen Manne haben König und Staat einen großen und allgemein anerkannten Verlust erlitten.“

Witzleben und die Freimaurerei[Bearbeiten]

Job von Witzleben wurde im Laufe seines Lebens in den Bund der Freimaurer aufgenommen. Seine Mutterloge war die „Teutonia zur Weisheit“ in Potsdam. Zugeordnet war diese Freimaurerloge der Große National-Mutterloge „Zu den drei Weltkugeln“ (GNML 3WK).[1]

Erinnerungen[Bearbeiten]

Grabstelle auf dem Invalidenfriedhof, Berlin
Detail des Grabmals auf dem Invalidenfriedhof Berlin

Neben dem Grabmal auf dem Invalidenfriedhof erinnern in Berlin heute noch die Witzlebenstraße, der Witzlebenplatz und der Witzlebenpark an Job von Witzleben.

1823 erhielt Witzleben vom König 20.000 Taler, mit denen er in Charlottenburg den Lietzensee und Umgebung kaufte und daraus einen Sommersitz samt öffentlichem Park schuf. 1827 erhielt er, zum Dank für sein Wirken, die Charlottenburger Ehrenbürgerrechte. Der gesamte Ortsteil rund um den Lietzensee trägt offiziell den Namen Berlin-Witzleben, jedoch wehrten sich die Anwohner des Bahnhofs Witzleben 2002 vergeblich gegen seine Umbenennung in Bahnhof Berlin Messe Nord/ICC.[2] Im Jahr 1840 veräußerte die Familie den Besitz. 1899 baute dort eine Terrain-Gesellschaft repräsentative Wohnhäuser, in deren Mitte seither der Lietzenseepark liegt.

Das dem Kriegsminister vom König geschenkte, 2676 Hektar große „Gut Liszkowo“ (später: Witzleben) bei Wirsitz in Westpreußen, das die Güter Witzleben, Augustenhof, Jobshöhe, Marienau und Erikfelde umfasste, ist seit Ende des Zweiten Weltkriegs nicht mehr im Eigentum der Familie, erinnert mit seinem Herrenhaus aber auch heute noch an den Kriegsminister Job von Witzleben.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Bundeswehrbibliothek IV, München, Schillerstraße 2
  • Wilhelm Dorow: Job von Witzleben, königl. Preuß. Kriegsminister. Mittheilungen desselben und seiner Freunde zur Beurteilung preuß. Zustände und wichtiger Zeitfragen. Tauchnitz, Leipzig 1842 (Digitalisat)
  • Bernhard von Poten: Witzleben, Job von. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 43, Duncker & Humblot, Leipzig 1898, S. 675–677.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Institut für Adelsforschung: B. Loge Teutonia zur Weisheit im Orient von Potsdam für das Maurerjahr 5860. (Stand: 6. Juni 2010).
  2. S-Bahnhof Messe-Nord/ICC, ehemals Witzleben, In: Lexikon: Charlottenburg-Wilmersdorf von A bis Z auf berlin.de