John Grahame

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Grahame Eishockeyspieler
John Grahame
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 31. August 1975
Geburtsort Denver, Colorado, USA
Größe 188 cm
Gewicht 100 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Torwart
Fanghand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1994, 9. Runde, 229. Position
Boston Bruins
Spielerkarriere
1992–1993 South Surrey Eagles
1993–1994 Sioux City Musketeers
1994–1997 Lake Superior State University
1997–1999 Providence Bruins
1999–2003 Boston Bruins
2003–2006 Tampa Bay Lightning
2006–2008 Carolina Hurricanes
2008–2009 HK Awangard Omsk
2009–2010 Adirondack Phantoms
2010–2011 Lake Erie Monsters

John Gillies Mark Grahame (* 31. August 1975 in Denver, Colorado) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Eishockeytorwart und -trainer, der im Verlauf seiner aktiven Karriere zwischen 1993 und 2011 unter anderem 230 Spiele für die Boston Bruins Tampa Bay Lightning und Carolina Hurricanes in der National Hockey League bestritten hat. Mit den Tampa Bay Lightning gewann Grahame im Jahr 2004 den Stanley Cup.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

John Grahame wurde beim NHL Entry Draft 1994 von den Boston Bruins aus der National Hockey League in der neunten Runde an Position 229 ausgewählt. Danach spielte Grahame drei Jahre für die Lake Superior State University in der Central Collegiate Hockey Association, ehe er 1997 zum Farmteam der Boston Bruins, den Providence Bruins, in die American Hockey League wechselte. Dort spielte er zwei Jahre als Stammtorhüter und holte 1999 den Calder Cup. Auch in den nächsten zwei Jahren spielte er für Providence, aber nun kam er auch in der NHL für Boston zum Einsatz, konnte sich aber nicht durchsetzen.

Grahame im Trikot der Albany River Rats

Im Januar 2003 wurde Grahame zu den Tampa Bay Lightning transferiert, wo er Back-up-Goalie hinter Nikolai Chabibulin wurde. In der Saison 2003/04 konnte er mit den Lightning den Stanley Cup gewinnen. Er kam in den Play Offs gerade mal auf eine Spielzeit von 34 Minuten.

Nachdem die Saison 2004/05 wegen des Lockout ausfiel, war er in der Saison 2005/06 die Nummer 1 in Tampa, da Nikolai Chabibulin das Team verlassen hatte. Grahame erreichte mit dem Team die Play-offs, musste sich aber schon in der ersten Runde gegen die Ottawa Senators geschlagen geben. Nach der Saison lief der Vertrag mit den Tampa Bay Lightning aus und Grahame unterzeichnete einen Zweijahresvertrag beim frischgebackenen Stanley-Cup-Sieger Carolina Hurricanes. Dort bildete er mit Cam Ward für eineinhalb Jahre das Torwartgespann, wurde dann aber nach schwachen Leistungen zu den Albany River Rats in die AHL geschickt.

Im Mai 2008 wechselte Grahame nach Russland zum HK Awangard Omsk in die Kontinentale Hockey-Liga. Allerdings wurde sein Vertrag im Dezember 2008 gekündigt, da man Grahame vorwarf, alkoholabhängig zu sein. Im Januar legte er Widerspruch gegen seine Kündigung ein, scheiterte aber. Seitdem war Grahame vertragslos. Im Dezember 2009 nahmen ihn dann die Philadelphia Flyers unter Vertrag, ehe er – nach nur zwölf Spielen – im März 2010 zur Colorado Avalanche wechselte. Bei beiden Teams kam er jeweils im Farmteam zum Einsatz. Nach dem Ende der Saison 2010/11 beendete der Torwart seine aktive Karriere.

Im Anschluss war Grahame zwei Spielzeiten bis zum Sommer 2013 bei den Sioux City Musketeers aus der United States Hockey League als Torwarttrainer tätig. Für das Juniorenteam hatte der US-Amerikaner selbst während seiner Juniorenzeit im Tor gestanden.

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grahame vertrat sein Heimatland im Juniorenbereich bei der Junioren-Weltmeisterschaft 1995, ehe er im folgenden Jahr erstmals in den Kader der Herrenauswahl berufen wurde. Mit dem US-Team gewann der Torwart bei der Weltmeisterschaft 1996 die Bronzemedaille. Weitere Auftritte im US-Trikot hatte Grahame bei den Olympischen Winterspielen 2006 im italienischen Turin und der Weltmeisterschaft 2007.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp S N U OTN Min GT SO GTS Sv% Sp S N Min GT SO GTS Sv%
1994/95 Lake Superior State University CCHA 28 16 7 3 1616 75 2 2.78 .887
1995/96 Lake Superior State University CCHA 29 21 4 2 1658 67 2 2.42 .904
1996/97 Lake Superior State University CCHA 37 19 3 4 2197 134 3 3.66 .876
1997/98 Providence Bruins AHL 55 15 31 4 3053 164 3 3.22 .898
1998/99 Providence Bruins AHL 48 37 9 1 2771 134 3 2.90 .896 19 15 4 1209 48 1 2.38 .912
1999/00 Providence Bruins AHL 27 11 13 2 1528 86 1 3.38 .902 13 10 3 839 35 0 2.50 .917
1999/00 Boston Bruins NHL 24 7 10 5 1344 55 2 2.46 .910
2000/01 Providence Bruins AHL 16 4 7 3 893 47 0 3.16 .899 17 8 9 1043 46 2 2.65 .923
2000/01 Boston Bruins NHL 10 3 4 0 471 28 0 3.57 .867
2001/02 Boston Bruins NHL 19 8 7 2 1079 52 1 2.89 .897
2002/03 Boston Bruins NHL 23 11 9 2 1352 61 1 2.71 .902
2002/03 Tampa Bay Lightning NHL 17 6 5 4 914 34 2 2.23 .920 1 0 1 111 2 0 1.08 .958
2003/04 Tampa Bay Lightning NHL 29 18 9 1 1688 58 1 2.06 .913 1 0 0 34 2 0 3.53 .882
2004/05 Tampa Bay Lightning NHL nicht gespielt wegen Lockout
2005/06 Tampa Bay Lightning NHL 57 29 22 1 3152 161 5 3.06 .889 4 1 3 188 15 0 4.79 .847
2006/07 Carolina Hurricanes NHL 28 10 13 2 1515 72 0 2.85 .897
2007/08 Carolina Hurricanes NHL 17 5 7 1 848 53 0 3.75 .875
2007/08 Albany River Rats AHL 7 4 3 0 415 21 0 3.04 .912
2008/09 HK Awangard Omsk KHL 20 8 10 2 1195 57 3 2.86 .896
2009/10 Adirondack Phantoms AHL 12 2 10 0 717 34 0 2.84 .896
2009/10 Lake Erie Monsters AHL 14 4 7 3 837 48 0 3.44 .883
2010/11 Lake Erie Monsters AHL 34 19 12 2 2009 80 1 2.39 .911 5 2 3 303 13 0 2.58 .918
NHL gesamt 224 97 86 14 4 12363 574 12 2.79 .898 6 1 4 333 19 0 3.42 .883

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vertrat die USA bei:

Jahr Team Veranstaltung Resultat Sp S N OTN Min GT SO GTS Sv%
1995 USA Jun.-WM 5. Platz 5 2 2 0 280 19 0 4.07
1996 USA WM 3. Platz, Bronze 1 0 1 0 39 4 0 6.15
2006 USA Olympia 8. Platz 1 0 0 1 60 3 0 3.00 .880
2007 USA WM 5. Platz 7 4 3 0 409 19 1 2.79 .892
Junioren gesamt 5 2 2 0 280 19 0 4.07
Senioren gesamt 9 4 4 1 508 26 1 3.19

(Legende zur Torhüterstatistik: GP oder Sp = Spiele insgesamt; W oder S = Siege; L oder N = Niederlagen; T oder U oder OT = Unentschieden oder Overtime- bzw. Shootout-Niederlage; Min. = Minuten; SOG oder SaT = Schüsse aufs Tor; GA oder GT = Gegentore; SO = Shutouts; GAA oder GTS = Gegentorschnitt; Sv% oder SVS% = Fangquote; EN = Empty Net Goal; 1 Play-downs/Relegation)

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

John Grahames Vater, Ron Grahame, war ebenfalls professioneller Eishockeytorhüter. Von 1974 bis 1981 spielte er in der National Hockey League und der World Hockey Association, wo er zweimal als bester Torhüter und einmal als wertvollster Spieler der Playoffs ausgezeichnet wurde.

Seine Mutter Charlotte war von 1995 bis 2011 als Executive Director of Hockey Administration bei der Colorado Avalanche tätig und ihr Name wurde im Rahmen des Stanley-Cup-Gewinns der Avalanche am Ende der Stanley-Cup-Playoffs 2001 auf der Trophäe eingraviert. Damit sind die beiden die einzige Mutter-Sohn-Kombination deren Name auf dem Stanley Cup verewigt sind.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: John Grahame – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien