HK Awangard Omsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
HK Awangard Omsk
ХК Авангард Омск
HK Awangard Omsk ХК Авангард Омск
Größte Erfolge
Vereinsinformationen
Geschichte Spartak Omsk (1950–1962)
Aeroflot Omsk (1962–1967)
Kautschuk Omsk (1967–1972)
Chimik Omsk (1972–1974)
Schinnik Omsk (1974–1981)
HK Awangard Omsk (seit 1981)
Standort Omsk, Russland
Vereinsfarben    
Liga Kontinentale Hockey-Liga
Spielstätte Balaschicha-Arena (Saison 2018/19)
Kapazität 5.525 Plätze
Geschäftsführer Wladimir Schalajew
Cheftrainer Bob Hartley
Kapitän Jewgeni Medwedew
Saison 2017/18 7. Platz (Ost), Playoff-Achtelfinale

Der HK Awangard Omsk (russisch ХК Авангард Омск) ist ein 1950 gegründeter russischer Eishockeyklub aus der sibirischen Stadt Omsk. Die Mannschaft spielt in der Kontinentalen Hockey-Liga (KHL) und trägt ihre Heimspiele in der Saison 2018/19 in der Balaschicha-Arena aus. Die Vereinsfarben sind rot, weiß und schwarz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Klub wurde 1950 als Spartak Omsk gegründet, trug später auch die Namen Aeroflot Omsk, Kautschuk Omsk, Chimik Omsk und Schinnik Omsk, ehe er schließlich 1981 in Awangard umbenannt wurde. Finanziert wird der Klub vom russischen Ölunternehmen Gazprom Neft und der Oblast Omsk.

SKK W. Blinow
Balaschicha-Arena - Ausweichspielstätte seit August 208

Omsk nahm 1997 und 1998 an den ersten beiden Austragungen des IIHF Continental Cups teil. Während des Lockouts in der Saison 2004/05 sorgte der Klub mit der Verpflichtung von NHL-Topstar Jaromír Jágr für Aufsehen. Trotz der Verpflichtung des Tschechen 2004 konnte man den in der Saison zuvor erstmals gewonnenen Meistertitel[1] nicht verteidigen.

Beim ersten IIHF European Champions Cup 2005 in Sankt Petersburg belegte Awangard den ersten Platz.[2] 2007 zog der Klub in die neu errichtete Omsk Arena um, die 10.318 Zuschauern Platz bietet.

Im August 2018 wurden bei Bauarbeiten an der Omsk Arena Risse im Fundament des Gebäudes entdeckt. Das führte zu einer sofortigen Evakuierung und dauerhaften Sperrung des Gebäudes. Awangard Omsk entschied sich daraufhin, seine Heimspiele im 2.500 km entfernten Balaschicha (Oblast Moskau) in der Balaschicha-Arena auszutragen, nachdem der Klub andere Spielstätten wie die neue Arena in Krasnojarsk ausgeschlossen hatte. Aufgrund dieses Umzugs des Teams musste der Spielplan der KHL angepasst werden.[3][4]

Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kader der Saison 2018/19[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 5. September 2018

Nr. Nat. Spieler Pos. Geburtsdatum im Team seit Geburtsort
30 RusslandRussland Igor Bobkow G 02. Januar 1991 2018 Surgut, Russland
31 FinnlandFinnland Karri Rämö Injured.svg G 01. Juli 1986 2018 Asikkala, Finnland
5 RusslandRussland Maxim Beresin D 29. Januar 1991 2017 Ischewsk, Russische SFSR
9 RusslandRussland Alexei Bondarew D 09. Januar 1983 2018 Ust-Kamenogorsk, Kasachische SSR
53 RusslandRussland Ilja Derwuk D 09. Juli 1996 2014 Omsk, Russland
KanadaKanada Cody Franson D 08. August 1987 2018 Sicamous, British Columbia, Kanada
47 RusslandRussland Alexei Jemelin D 25. April 1986 2018 Toljatti, Russische SFSR
55 RusslandRussland Jegor Martynow D 15. August 1990 2016 Tscheljabinsk, Russische SFSR
82 RusslandRussland Jewgeni Medwedew – C D 27. August 1982 2016 Tscheljabinsk, Russische SFSR
51 RusslandRussland Maxim Minejew D 26. Juni 1997 2017 Omsk, Russland
91 RusslandRussland Nikita Piwzakin D 23. Juli 1991 2018 Omsk, Russische SFSR
22 FinnlandFinnland Ville Pokka D 03. Juni 1994 2018 Tornio, Finnland
73 RusslandRussland Maxim Tschudinow D 25. März 1990 2017 Tscherepowez, Russische SFSR
15 KanadaKanada David Desharnais C 14. September 1986 2018 Laurier-Station, Québec, Kanada
93 RusslandRussland Danil Faisullin F 03. Dezember 1993 2016 Kasan, Russische SFSR
11 RusslandRussland Michail Fissenko – A C 01. Juni 1990 2017 Magnitogorsk, Russische SFSR
25 RusslandRussland Ansel Galimow RW 15. April 1991 2017 Nischnekamsk, Russische SFSR
91 KasachstanKasachstan Semjon Koschelew F 11. Januar 1996 2017 Ust-Kamenogorsk, Kasachstan
66 RusslandRussland Ilja Michejew RW 10. Oktober 1994 2015 Omsk, Russland
37 RusslandRussland Alexander Pereschogin RW 10. August 1983 2010 Ust-Kamenogorsk, Kasachische SSR
90 RusslandRussland Kirill Petrow W 13. April 1990 2018 Kasan, Russische SFSR
88 RusslandRussland Nikita Samochwalow F 01. Oktober 1997 2017 Moskau, Russland
52 RusslandRussland Sergei Schirokow LW 10. März 1986 2018 Osjory, Russische SFSR
24 RusslandRussland Dmitri Schukenow C 24. März 1997 2017 Omsk, Russland
RusslandRussland Sergei Schumakow RW 04. September 1992 2018 Tscheljabinsk, Russland
27 RusslandRussland Wadim Schtschegolkow LW 19. April 1994 2017 Moskau, Russland
94 RusslandRussland Kirill Semjonow F 27. Oktober 1994 2017 Omsk, Russland
16 RusslandRussland Denis Sernow C 10. Januar 1996 2018 Ischewsk, Russland
23 WeissrusslandWeißrussland Andrej Stas – A C 18. Oktober 1988 2017 Minsk, Weißrussische SSR
27 KanadaKanada Maxime Talbot – A C 11. Februar 1984 2018 LeMoyne, Québec, Kanada
3 KanadaKanada Kris Versteeg RW 13. Mai 1986 2018 Lethbridge, Alberta, Kanada

Nicht mehr vergebene Trikotnummern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: HK Awangard Omsk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. eishockey.info,@1@2Vorlage:Toter Link/www.eishockey.info(Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: Avangard Omsk ist russischer Meister: 1:0-Sieg nach Penaltyschießen gegen Metallurg Magnitogorsk), 13. April 2004
  2. hockeyweb.de, Avangard Omsk gewinnt Champions Cup, 16. Januar 2005
  3. Patrick Conway: Avangard on the Move, Unwillingly. In: conwaysrussianhockey.wordpress.com. 9. August 2018, abgerufen am 28. September 2018 (englisch).
  4. «Авангард» (Московская область). Омский клуб переехал в Балашиху. In: championat.com. 8. August 2018, abgerufen am 28. September 2018 (russisch).
  5. sports.yahoo.com, Avangard Omsk returns to ice after Cherepanov death, 20. Oktober 2008