Julie Nivoix

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Triathlon
FrankreichFrankreich 0 Julie Nivoix
Julie Nivoix beim Großen Finale der Clubmeisterschaftsserie Grand Prix de Triathlon in Nizza, 2012
Julie Nivoix beim Großen Finale der Clubmeisterschaftsserie Grand Prix de Triathlon in Nizza, 2012
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 14. Juli 1989
Geburtsort Creutzwald
Vereine
Seit 2014 Tri Val de Grey
Erfolge
2011 3. Rang Staatsmeisterschaft U23
Status
aktiv

Julie Nivoix (* 14. Juli 1989 in Creutzwald, Lothringen) ist eine französische Triathletin und Bronze-Gewinnerin der U23-Staatsmeisterschaft 2011.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Julie Nivoix war in ihrer Jugend im Schwimmsport aktiv. 2005, damals noch bei Tri Lorbach, gewann Nivoix den Aquathlon von Vittel in der Junior-Kategorie (avenir). 2006, 2007, 2008 und 2011 gewann Nivoix dann die Goldmedaille in der Elite-Kategorie. 2012 wurde sie Dritte.

Seit 2009 geht Nivoix auch für TCC 36 (Triathlon Club Châteauroux 36) in der französischen Clubmeisterschaftsserie Grand Prix de Triathlon an den Start. Bei ihrem Einstand in Tours (19. Juli 2009) wurde sie 24.

Nivoix studierte an der Universität Nancy und gewann 2012 den Wettbewerb (concours) für Sportlehrer (EPS). Trotz des Trainingsrückstandes vertrat sie weiterhin TCC 36 und wurde in Dünkirchen (20. Mai 2012) 52., in Paris (7. Juli 2012) 41. und in Nizza (16. September 2012) 50. Ihr Verein erreichte den 4. Platz (unter 13 Damen-Mannschaften).

Nivoix nahm auch außerhalb von ITU-Bewerben an internationalen Triathlons teil, so etwa jenem in Karukera, Guadeloupe. Am 21. November 2010 und am 20. November 2011 gewann sie Gold. 2014 wechselte sie zum Verein Tri Val de Grey.[1] Sie lebt heute in Fosses.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Grand Prix Dunkerque & BaWü-Liga Waiblingen (9. Juni 2014)
  2. Grand Prix F.F.TRI Embrun, 2014
  3. RIEDERER GEWINNT, WALLISELLEN JUBELT (17. April 2011)