Jessica Harrison

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Triathlon
FrankreichFrankreich 0 Jessica Harrison
Jessica Harrison bei den Sprint Distance Triathlon World Championships, 2010
Jessica Harrison bei den Sprint Distance Triathlon World Championships, 2010
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 27. Oktober 1977 (40 Jahre)
Geburtsort Sheffield
Größe 170 cm
Gewicht 60 kg
Vereine
Bis 2014 Poissy Triathlon
Erfolge
2009–2013 5 × Staatsmeisterin Triathlon
2010, 2012 2 × Vize-Weltmeister Triathlon Team
Status
inaktiv

Jessica Harrison (* 27. Oktober 1977 in Sheffield) ist eine ehemalige für Frankreich startende Triathletin, zweifache Olympionikin (2008, 2012) und französische Triathlon-Staatsmeisterin (2013).

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jessica Harrison wuchs in Oxford auf, begann schon mit fünf mit dem Schwimmsport, im Alter von elf Jahren mit Triathlon und zog 1999 nach Südfrankreich.

Seit 1998 startet sie im Triathlon-Weltcup.

Olympische Sommerspiele 2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die geborene Britin startete 2008 für Frankreich bei den Olympischen Sommerspielen in Peking und belegte dort den 12. Rang.[1]

In Lausanne wurde sie mit dem französischen Team im August 2010 Vize-Weltmeister.

Olympische Sommerspiele 2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im April 2012 wurde sie Vierte bei der Europameisterschaft. 2012 konnte sie sich nach 2008 erneut für einen Startplatz bei den Olympischen Spielen qualifizieren und erreichte im August in London den neunten Rang. Bei der Weltmeisterschaft belegte sie mit der französischen Mannschaft nach 2010 in Stockholm erneut den zweiten Rang. Jessica Harrison startete für den Verein Poissy Triathlon.

2013 wurde sie in Nizza zum fünften mal in Folge Triathlon-Staatsmeisterin.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jessica Harrison ist liiert mit der Triathletin Carole Péon und die beiden leben heute in Montpellier.[2]

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(DNF – Did Not Finish)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. French red, white and blue colour English-born Harrison's Olympic dream
  2. 23 openly gay and lesbian athletes at 2012 London Summer Olympics (18. Juli 2012)
  3. Dramatisches Finish: Ryf behält die Nerven
  4. Riveros Diaz Wins Thrilling Sprint Finish In Women’s Sydney Race