June Whitfield

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
June Whitfield, 2013

Dame June Rosemary Whitfield, DBE (* 11. November 1925 in Streatham, London; † 29. Dezember 2018[1]) war eine britische Schauspielerin, die besonders in Großbritannien für ihre Arbeit im Radio und in Sitcoms bekannt war.

Ihren großen Durchbruch feierte sie in der Radiosendung Take It From Here im Jahr 1953. Das Fernsehen folgte schnell, so war sie beispielsweise an der Seite vom Schauspieler Tony Hancock immer wieder zu sehen. 1966 spielte Whitfield eine Hauptrolle in der Sitcom Beggar My Neighbour. Außerdem war sie Teil der Besetzung der Carry-On-Filmreihe.

Ab 1968 waren June Whitfield und Terry Scott für lange Jahre Drehpartner, so beispielsweise als Ehepaar in der britischen Sitcom Happy Ever After sowie in Terry and June.

Von 1992 bis 2011 war Whitfield in Absolutely Fabulous als Mutter von Edina Monsoon, genannt Grandma oder auch Granny, zu sehen, womit sie auch beim deutschen Publikum bekannt wurde. Zudem war sie in den letzten Jahren Teil der Hauptdarsteller in Last of the Summer Wine und The Green Green Grass.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kindheit und Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

June Rosemary Whitfield wurde 1925 in Streatham, London geboren.[2] Ihr Vater war der Geschäftsführer eines Unternehmens (Dictograph Telephones), das zuvor von seinem Vater in Yorkshire gegründet wurde. Beide Eltern waren engagierte Amateurdarsteller.[3] So machte sie bereits mit drei Jahren ihre erste Bühnenerfahrung, als ihre Mutter sie am Robinson’s Dance Studio anmeldete.[4] Whitfield besuchte die Streatham Hill High School, bevor sie im Zweiten Weltkrieg nach Bognor Regis evakuiert wurde. Dort besuchte sie die St Michael’s School, bevor sie nach Penzance in Cornwall evakuiert wurde. Mit ihren Eltern zog sie dann nach Huddersfield, wo sie Steno und Schreibmaschine erlernte. So setzte sie die Erlernung vom Beruf der Sekretärin am Pitman’s College in Brixton Hill fort.[5] 1944 schloss Whitfield die Royal Academy of Dramatic Art mit einem Diplom ab.[2] 1955 heiratete sie Timothy John Aitchison, der als Vermesser arbeitete. Gemeinsam haben sie eine Tochter, Suzy Aitchison, die heute ebenfalls als Schauspielerin tätig ist.[2][3]

Karrierebeginn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Whitfield begann in den 1940er-Jahren ihre Radiokarriere, gemeinsam mit Wilfred Pickles. Ab 1947 war sie in der Twenty Questions als sogenanntes quick-witted panel member zu hören. 1951 hatte sie ihre erste Fernsehrolle in The Passing Show und gehörte zudem zum Ensemble der Londoner Version von South Pacific.

In England erlebte sie ihren großen Durchbruch mit der Übernahme der Rolle der emigrierten Joy Nichols in der Radio-Comedyshow Take It From Here, wo sie im Part der Sendung The Glums als Eth die Verlobte von Ron Glum spielte.[2] In den nächsten 15 Jahren war Whitfield in vielen kleineren Fernsehrollen zu sehen.

1959 war sie in 41 Grad Liebe zu sehen, was zugleich ihr erster Auftritt in der Carry-on …-Filmreihe war.[2]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1966 war Whitfield erstmals in einer Hauptrolle einer Fernsehsendung zu sehen. In Beggar My Neighbour spielte sie Rose Garvey.[2] Nach dem Ende der Serie war sie 1968 für die nächsten sechs Jahre in Scott On... zu sehen.[6] Zu diesem Zeitpunkt begann die enge Zusammenarbeit mit Terry Scott. Ab 1971 war sie zudem in Schütze dieses Haus sowie im gleichnamigen Kinofilm zu sehen, der 1972 in die Kinos kam. Es folgten weitere Auftritte in der Carry-on …-Filmreihe, darunter in Ein total verrückter Urlaub und Mißwahl auf Englisch.[2]

1974 wirkte sie im Pilotfilm der Sitcom Happy Ever After mit, erneut an der Seite von Terry Scott. Auch in der Serien spielte sie die Gattin von Scott, für die nächsten fünf Jahre (bis 1979). Anschließend spielte sie erneut die Ehegattin Scotts, diesmal in Terry and June. Der einzige Unterschied zwischen Happy Ever After und Terry and June bestand im neuen Nachnamen (Fletcher statt Medford) und einem anderen Set, zudem waren andere Darsteller als Familienmitglieder eingesetzt worden.[7] Für die nächsten acht Jahre war sie in dieser Rolle zu sehen, daneben hatte sie Auftritte in It Ain’t Half Hot Mum und Der Aufpasser. In der Nachfolgeserie Terry and Julian hatte Whitfield eine Episodenrolle.[8]

In den späten 1970er- und frühen 1980er-Jahren hatte sie einige Auftritt in Werbespots, die allesamt für Birds Eye von Regisseur Vernon Howe produziert wurden. Dabei synchronisierte sie auch den Slogan ... it can make a dishonest woman of you!.[9]

1971 nahmen June Whitfield und Frankie Howerd eine Comedyversion vom damals erfolgreichen Song Je t’aime … moi non plus auf, in der sie als Mavis mitwirkte.

In zwei Ausgaben der britischen Biografien-Reihe This Is Your Life war sie Anlass für die Sendung. Im April 1976 wurde sie vom britischen Moderator Eamonn Andrews bei ihr zu Hause in Wimbledon, im März 1995 von britischen Moderator Michael Aspel im BBC Television Centre überrascht.

In den 1980er-Jahren war Whitfield wieder verstärkt in Radiosendungen zu hören. Ab 1984 war sie so z. B. im Format The News Huddlines zu hören, welches 2001 abgesetzt wurde. In dem Format ahmte sie häufig andere Personen nach, unter anderem die damalige britische Premierministerin Margaret Thatcher.[2] In den 1980er-Jahren und 1990er-Jahren war sie auch auf der Bühne tätig und spielte in Neuauflagen von Ein idealer Gatte und Babes in the Wood mit.[2] 1985 sang sie zudem mit Ian Charleson eine neue Version des Duetts You’re Just in Love von Irving Berlin in A Royal Night of One Hundred Stars. 1982 wurde sie ein Freeman der City of London, 1985 wurde sie zum OBE.[2][4]

Karriere seit 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Whitfield 1988 in einer Episode der Sketchsendung French & Saunders mitwirkte, gehörte sie seit 1992 zur Stammbesetzung der britischen Sitcom Absolutely Fabulous, die von Jennifer Saunders geschrieben wurde. Einem Großteil des deutschen Publikums wurde Whitfield so bekannt. 2000 war sie im Pilotfilm Mirrorball gesehen, indem auch der restliche Cast von Absolutely Fabulous, allerdings in anderen Rollen, mitwirkte. Von 1993 bis 2001 war sie als Miss Marple in 12 Radioadaptionen der Bücher von Agatha Christie zu hören.[8] In Filmen wie Mach’s nochmal, Columbus und Herzen in Aufruhr hatte sie in den 1990er-Jahren Auftritte. In der in Friends-Folge Endlich Hochzeit? – Teil 2, die in London spielte, war sie außerdem als Haushälterin zu sehen.[10]

Seit 2000 war Whitfield unter anderem in The Royal, Inspector Barnaby, Agatha Christie’s Marple und New Tricks – Die Krimispezialisten zu sehen. Von 2005 bis 2010 gehörte sie zur Stammbesetzung von Last of the Summer Wine, am 29. Juli 2007 wurde ihr außerdem eine Episode der The South Bank Show gewidmet. Im gleichen Jahr trat sie in der English-National-Opera-Produktion On the Town auf. Im November 2007 hatte sie zudem Auftritte im Only-Fools-and-Horses-Spin-off The Green Green Grass, als Mutter von Marlene. 2008 folgte ein Auftritt in der ITV-Produktion Harley Street, 2009 dann eine Gastrolle in Kingdom sowie eine erneuerte Autobiografie mit dem Titel At a Glance … An Absolutely Fabulous Life, eine Kollektion von Scrapbook-Fotos aus ihrem Leben und ihrer Karriere.[3]

Whitfield trat im Doctor-Who-Zweiteiler Das Ende der Zeit auf, 2010 hatte sie eine kurze Rolle in der Seifenoper Coronation Street.[11][12] 2011 war sie erneut im Radio zu hören, 2011 und 2012 folgten weitere Auftritte als Grandma in Absolutely Fabulous.[13][14]

2014 war sie zudem wieder in Inspector Barnaby zu sehen.

Ihre letzten Auftritte waren 2016 in der Serie EastEnders und dem Film Absolutely Fabulous: Der Film.[1]

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

June Whitfield war von 1955 bis zu dessen Tod 2001 mit Tim Aitchinson verheiratet. Ihre gemeinsame Tochter Suzy Aitchinson ist ebenfalls eine Theater- und Fernsehschauspielerin.[1] Gemeinsam mit dem britischen Schauspieler und Autor Christopher Douglas erarbeitete sie ihre Autobiografie, die 2000 mit dem Titel And June Whitfield erschien.[15][16]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

June Whitfield wurde 1994 für ihr Lebenswerk beim British Comedy Award ausgezeichnet. 1999 wurde sie in die Royal Television Society Hall of Fame aufgenommen. Whitfield erhielt 1985 den Order of the British Empire (OBE) und 1998 wurde sie eine Dame Commander of the British Empire (DBE).[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Stephen Dixon: June Whitfield obituary, The Guardian. 29. Dezember 2018. 
  2. a b c d e f g h i j Whitfield, June – British Comedy Actor, The Museum of Broadcast Communications. 
  3. a b c June Whitfield: June Whitfield At a Glance – An Absolutely Fabulous Life. Weidenfeld & Nicolson, 17. September 2009, ISBN 0-297-85562-X.
  4. a b Glorious June, Daily Express. 28. Juli 2007. 
  5. June Whitfield: ...and June Whitfield The autobiography. Corgi Books, 2000, ISBN 0-552-14767-2.
  6. BBC Comedy Guide, BBC. 
  7. Mark Lewisohn: Radio Times Guide to TV Comedy, BBC Worldwide Ltd. 
  8. a b June Whitfield, Comedy Zone. 1999–2006. 
  9. Obituary: Vernon Howe, The Independent, 5. Dezember 2003
  10. Whitfield, June (1925-), Screen Online. Juni 2003. 
  11. Lizzie Smith: David Tennant and Catherine Tate reunite to film Doctor Who Christmas special. In: Daily Mail, 15. April 2009. Abgerufen im 17. April 2009. 
  12. June to drop in on Weatherfield. Abgerufen am 22. September 2014.
  13. "A Monstrous Vitality reviewed" 30. Mai 2010, BBC Radio 4 web site
  14. "We’re still Ab Fab, 20 years on: Comedy cast reunited for three-part Christmas special" by Sara Nathan, at dailymail.co.uk
  15. and June Whitfield - The autobiography, Bantam Press, ISBN 978-0593045824
  16. Dominic Maxwell "Re-opening the grouse season", The Times, 11. Dezember 2006