Kaltblütig (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Kaltblütig
Originaltitel In Cold Blood
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1967
Länge 134 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Richard Brooks
Drehbuch Richard Brooks
Produktion Richard Brooks
Musik Quincy Jones
Kamera Conrad L. Hall
Schnitt Peter Zinner
Besetzung

Kaltblütig ist ein US-amerikanischer Thriller des Regisseurs Richard Brooks aus dem Jahr 1967 nach dem gleichnamigen Roman von Truman Capote. Hintergrund des Filmes ist ein realer Mord an einer vierköpfigen Familie, die Polizeifahndung und die Verhöre der beiden Verdächtigen, sowie die Gerichtsverhandlung, das Urteil und dessen Vollstreckung.

Handlung[Bearbeiten]

Kansas im November 1959: Der wegen Totschlags vorbestrafte Perry Smith und Dick Hickock planen, das Haus der Familie Clutter zu überfallen. Sie glauben, dass Mr. Clutter eine große Menge Bargeld in einem Tresor hat. Nachdem sie allmählich erkannt haben, dass es in dem Haus weder einen Tresor noch größere Mengen Bargeld gibt, tötet Smith das Ehepaar und zwei ihrer Kinder im Teenager-Alter.

Die Leichen der Opfer werden am nächsten Tag entdeckt. Sofort beginnen die polizeilichen Ermittlungen. Der hinzugezogene Psychologe glaubt nicht an einen Raubmord (es fehlen nur ein paar Schecks, ein Radio und 43 Dollar). Die beiden Gesuchten versuchen, sich der Fahndung zu entziehen, doch als sie mit den gestohlenen Schecks bezahlen, werden sie verhaftet.

Die Polizei verhört die beiden und konfrontiert sie mit belastenden Indizien, so z. B. mit einem blutigen Stiefelabdruck, der genau in das Profil der Stiefel von einem der beiden passt. Durch Verweigerung von Antworten verzögert sich das Verhör. Man behauptet, sie haben einen Fehler gemacht und einen Zeugen hinterlassen. Zum Schluss gesteht Hickock, um einer Verurteilung zum Tode zu entgehen.

Eine Gerichtsjury befindet Smith und Hickock für schuldig und verurteilt sie zum Tode durch den Strang. 1965 werden sie in Lansing hingerichtet.

Hintergrund[Bearbeiten]

Columbia Pictures versuchte, Paul Newman und Steve McQueen für die Hauptrollen zu gewinnen. Doch die beiden Stars hatten schon andere Projekte in Arbeit.

Um eine größtmögliche Authentizität zu erreichen, wurde der Film an Originalschauplätzen in Kansas gedreht, so im Originalhaus der Clutters und auch im gleichen Gerichtssaal. Sechs der damaligen Geschworenen wirkten auch als Geschworene beim Film mit. Die Familienfotos im Haus waren Originalbilder der Clutter-Familie. Auch die zwei Paar Augen auf den Filmpostern sind die der realen Mörder.

1996 wurde ein Remake für das Fernsehen gedreht. Sowohl in den USA als auch in Deutschland hatte der Film den gleichen Titel bzw. Originaltitel. In den Rollen der Mörder sind Anthony Edwards und Eric Roberts zu sehen. Den Detective spielt Sam Neill. Regie führte Jonathan Kaplan.

Kritiken[Bearbeiten]

Das Lexikon des Internationalen Films befand, es sei ein Film, „der eine klinisch exakte Rekonstruktion darstellt und sich gleichzeitig durch Beschreibung der Vorgeschichte und der Folgen um eine Motivierung des Verbrechens bemüht. Der Authentizität des Buchstils folgender, mit nachdrücklichem Ernst gestalteter Film, der in einem aufrüttelnden Plädoyer gegen die Todesstrafe endet.“[1] Die Zeitschrift Cinema schrieb: „Richard Brooks gelang die kongeniale Verfilmung, im Doku-Stil und mit komplexen Rückblenden.“[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Literaturhinweis[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kaltblütig im Lexikon des Internationalen Films
  2. vgl. cinema.de