Kameničky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kameničky
Wappen von Kameničky
Kameničky (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: TschechienTschechien Tschechien
Region: Pardubický kraj
Bezirk: Chrudim
Fläche: 782 ha
Geographische Lage: 49° 44′ N, 15° 58′ OKoordinaten: 49° 44′ 10″ N, 15° 58′ 23″ O
Höhe: 625 m n.m.
Einwohner: 780 (1. Jan. 2019)[1]
Postleitzahl: 539 01 – 539 41
Verkehr
Straße: HlinskoSvratka
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 2
Verwaltung
Bürgermeister: Zdeněk Dřevíkovský (Stand: 2007)
Adresse: Kameničky 149
539 41 Kameničky
Gemeindenummer: 571571
Website: www.kamenicky.com

Kameničky (deutsch Kamenitschek) ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie liegt sechs Kilometer südöstlich von Hlinsko am Nordrand der Saarer Berge und gehört zum Okres Chrudim. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war das Dorf ein bevorzugtes Ziel böhmischer Maler und trug ab 1904 im Volksmund den Beinamen Slavíčkovy Kameničky.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf befindet sich am Oberlauf der Chrudimka, die in zwei Quellen am Hügel U Oběšeného bei Filipov und nördlich von Ovčín entspringt. Im Nordwesten erhebt sich der 697 m hohe Pešava, östlich der Vojtěchův kopec (673 m), der auch als Volák bezeichnet wird, im Süden liegt der Teich Krejcar und im Südwesten der Kameničký rybník. Durch den Ort führt die Staatsstraße 343 zwischen Hlinsko und Svratka.

Nachbarorte sind Ovčín und Dědová im Norden, Filipov im Nordosten, Paseky und Chlumětín im Osten, Lány, Lhoty und Vortová im Südwesten sowie Hamry und Jeníkov im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Erwähnung der Pfarrkirche erfolgte im Jahre 1350, nach der Ortschronik soll sie 1250 entstanden sein. 1392 wurde die Osada Kameniczka als Besitz von Smil Flaška z Pardubic auf Richenburg genannt. Im 15. Jahrhundert wurde das Dorf als Reychlowa Kamenicze bezeichnet.

Die Bewohner des Ortes an einem Verbindungsweg von Böhmen nach Mähren lebten von der Landwirtschaft, jedoch ließ der steinige Boden und die langen Winter oft Not einkehren, so dass sich für die Gegend im Volksmund die Bezeichnung Böhmisches Sibirien verbreitete. 1763 wurde die verfallene gotische Holzkirche abgebrochen und durch einen Neubau ersetzt, der zwei Jahre später vollendet war. Zu dieser Zeit verdienten sich viele der Bewohner durch die Leineweberei, später auch die Haarnetzflechterei und Jacquardweberei ein Zubrot.

Nach dem Schneebruch vom Oktober 1930 entstand zwischen Lány und Herálec eine schmalspurige Waldeisenbahn, die nach vierjährigem Betrieb und Beseitigung der Sturmschäden wieder eingestellt wurde. Im Jahre 1970 wurde Kameničky Teil des Landschaftsschutzgebietes Žďárské vrchy. Die Eingemeindung von Filipov erfolgte im Jahre 1985.

Ortsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Kameničky besteht aus den Ortsteilen Filipov (Philippsdorf) und Kameničky (Kamenitschek) sowie die Siedlung Ovčín und der Weiler Lány (Laan, älter auch Laniech (1388), Lanich (1544)).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

"Bei uns in Kameničky" von Antonín Slavíček (1904)
  • Kirche der Hl. Dreifaltigkeit, 1764 bis 1765 anstelle eines hölzernen Vorgängerbaus errichtet
  • denkmalgeschützte Blockhäuser
  • Haus von Antonín Slavíček

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2019 (PDF; 7,4 MiB)