Slatiňany

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Slatiňany
Wappen von Slatiňany
Slatiňany (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Pardubický kraj
Bezirk: Chrudim
Fläche: 1560,5[1] ha
Geographische Lage: 49° 55′ N, 15° 49′ OKoordinaten: 49° 55′ 5″ N, 15° 48′ 57″ O
Höhe: 268 m n.m.
Einwohner: 4.187 (1. Jan. 2019)[2]
Postleitzahl: 538 21
Kfz-Kennzeichen: S
Verkehr
Straße: ChrudimNasavrky
Bahnanschluss: Havlíčkův Brod–Pardubice
Struktur
Status: Stadt
Ortsteile: 5
Verwaltung
Bürgermeister: Ivan Jeník (Stand: 2017)
Adresse: T.G. Masaryka 36
538 21 Slatiňany
Gemeindenummer: 572268
Website: www.slatinany.cz

Slatiňany (deutsch Slatinian, älter Schibran[3]) ist eine tschechische Kleinstadt an der Chrudimka im Okres Chrudim mit zirka 4000 Einwohnern.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Slatiňany verläuft die Silnice I/37 zwischen Chrudim und Nasavrky. Die Stadt liegt an der Bahnstrecke Havlíčkův Brod–Pardubice.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Slatiňany wurde 1294 zum ersten Mal erwähnt und gehörte zunächst einem örtlichen Kleinadligen, danach von 1525 bis 1547 der Stadt Chrudim. Nach wechselnden Besitzern war es dann von 1747 bis 1942 Sitz der Familie Auersperg. 1911 erhielt Slatiňany das Stadtrecht.

Stadtgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Slatiňany gliedert sich in die Ortsteile[4]

  • Kochánovice (deutsch: Kochanowitz)
  • Kunčí (deutsch: Kuntschi)
  • Škrovád (deutsch: Skrowad, älter auch Skowroda)[5]
  • Slatiňany
  • Trpišov (deutsch: Terpischau)

Grundsiedlungseinheiten sind Kunčí, Škrovád, Slatiňany und Trpišov.[6]

Das Gemeindegebiet gliedert sich in die Katastralbezirke Kunčí, Škrovád, Slatiňany und Trpišov.[7]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Slatiňany – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.uir.cz/obec/572268/Slatinany
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2019 (PDF; 0,8 MiB)
  3. http://digitool.is.cuni.cz:1801/view/action/nmets.do?DOCCHOICE=1026743.xml&dvs=1394968817800~538&locale=de_DE&search_terms=&adjacency=&VIEWER_URL=/view/action/nmets.do?&DELIVERY_RULE_ID=3&divType=&COPYRIGHTS_DISPLAY_FILE=licence_mapy
  4. http://www.uir.cz/casti-obce-obec/572268/Obec-Slatinany
  5. Antonín Profous: Místní jména v Čechách – Jejich vznik, původní význam a změny.
  6. http://www.uir.cz/zsj-obec/572268/Obec-Slatinany
  7. http://www.uir.cz/katastralni-uzemi-obec/572268/Obec-Slatinany