Heřmanův Městec

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heřmanův Městec
Wappen von Heřmanův Městec
Heřmanův Městec (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Pardubický kraj
Bezirk: Chrudim
Fläche: 1434 ha
Geographische Lage: 49° 57′ N, 15° 40′ OKoordinaten: 49° 56′ 54″ N, 15° 39′ 50″ O
Höhe: 280 m n.m.
Einwohner: 4.853 (1. Jan. 2016)[1]
Postleitzahl: 538 03
Struktur
Status: Stadt
Ortsteile: 4
Verwaltung
Bürgermeister: Aleš Jiroutek (Stand: 2006)
Adresse: náměstí Míru 4
538 03 Heřmanův Městec
Gemeindenummer: 571385
Website: www.hermanuv-mestec.cz
Hermanmestetz (rechts oben) und seine Umgebung um 1900 (Spezialkarte 1:75.000 der 3. Landesaufnahme)
Schloss Heřmanův Městec

Heřmanův Městec (auch Heřmanměstetz; deutsch Hermannstädtel) ist eine Kleinstadt im ostböhmischen Okres Chrudim mit etwa 5200 Einwohnern.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heřmanův Městec wurde in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts gegründet und verdankt seinen Namen dem Gründer Hermann von Mrdice. Die Stadt gehörte von 1457 bis 1538 den Trčka von Lípa, danach wechselnden Familien, ab 1661 (bis 1794) den Grafen Sporck, ab 1828 schließlich den Fürsten Kinsky.

Jüdischer Friedhof in Heřmanův Městec

Seit 1650 siedelten Juden in Heřmanův Městec, in einer eigenen Vorstadt, die zum Teil noch erhalten ist. Bekannt ist vor allem der große jüdische Friedhof und die Synagoge.

Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt gehören die St.-Bartholomäus-Kirche (erbaut 1756–62) und das Schloss (heute ein Altenheim, daher unzugänglich). In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts war Heřmanův Městec als Sommerfrische von Künstlern beliebt, eine Reihe von Jugendstilhäusern stammt aus dieser Zeit.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Heřmanův Městec – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2016 (PDF; 371 KiB)