Kamin-Kaschyrskyj

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kamin-Kaschyrskyj
Камінь-Каширський
Wappen von Kamin-Kaschyrskyj
Kamin-Kaschyrskyj (Ukraine)
Kamin-Kaschyrskyj
Basisdaten
Oblast: Oblast Wolyn
Rajon: Rajon Kamin-Kaschyrskyj
Höhe: 155 m
Fläche: 7,64 km²
Einwohner: 10.609 (2004)
Bevölkerungsdichte: 1.389 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 44500
Vorwahl: +380 3357
Geographische Lage: 51° 37′ N, 24° 58′ OKoordinaten: 51° 37′ 27″ N, 24° 57′ 37″ O
KATOTTH: UA07040010010025318
KOATUU: 721410100
Verwaltungsgliederung: 1 Stadt, 54 Dörfer
Adresse: вул. Волі 2
44500 м. Камінь-Каширський
Statistische Informationen
Kamin-Kaschyrskyj (Oblast Wolyn)
Kamin-Kaschyrskyj
i1

Kamin-Kaschyrskyj (ukrainisch Камінь-Каширський; russisch Камень-Каширский Kamen-Kaschirski, polnisch Kamień Koszyrski) ist eine ukrainische Stadt mit etwas mehr als 10.000 Einwohnern. Sie ist das administrative Zentrum des gleichnamigen Rajons und liegt in der Oblast Wolyn zwischen der südlich gelegenen Stadt Kowel und der Grenze zu Belarus.

Verwaltungsgebäude im Ort

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1196 wurde Koschirsk (Коширськ) unter Fürst Roman von Wolhynien erstmals erwähnt.

Kirche der Heiligen Gottesmutter

1341 kam Koscher zum Großfürstentum Litauen. Dort gehörte es ungefähr seit Ende des 14. Jahrhunderts zum Fürstentum Ratno. 1430 bekam es Stadtrecht nach Magdeburger Recht. 1569 kam es mit der Union von Lublin zu Polen. 1628 wurde das Dominikanerkloster unter Adam Alexander Sanguszko errichtet. Nach dessen Tod ging die Stadt an die Familie Kosicki.

1795 kam Kamen Kaschirskij nach der Dritten Teilung Polens zu Russland. Dort ging es an die Familie Orda. 1832 wurde das Kloster geschlossen.

Während des Ersten Weltkriegs 1916 bekam der Ort einen Anschluss an das Eisenbahnnetz (heutige Bahnstrecke Kowel–Kamin-Kaschyrskyj), zugleich wurde über die Feldbahn Iwacewice–Iwanowo–Kamien-Koczirsk auch eine Anbindung an das Schmalspurnetz nach Janów/Polesien geschaffen, diese bestand bis zum Zweiten Weltkrieg. Im Polnisch-Sowjetischen Krieges 1919 verübte der in Polens Diensten stehende General Stanisław Bułak-Bałachowicz mit seinen Einheiten Massaker an der Zivilbevölkerung des Ortes, denen 1200 Einwohner, die Hälfte davon Juden, zum Opfer fielen.[1]

Seit 1921 gehörte Kamień Kaszyrski wieder zu Polen. Dort gehörte es zum Powiat Kamień Koszyrski in der Woiwodschaft Polesien. 1923 wurde es Sitz eines Starost. Infolge des Hitler-Stalin-Pakts besetzte die Sowjetunion das Gebiet, der Ort erhielt den Namen Kamin-Kaschyrsk (Камінь-Каширськ) und errichtete 1940 den Rajon Kamen-Kaschirskij. Nach dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion 1941 war der Ort bis 1944 unter deutscher Herrschaft, kam dann nach dem Zweiten Weltkrieg wieder zur Sowjetunion und gehört seit 1991 zur Ukraine. Am 15. August 1944 wurde der Ort dann auf seinen heutigen Namen umbenannt[2].

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kapelle des ehemaligen Dominikanerklosters
Erzengel-Michael-Kirche
  • ehemaliges Dominikanerkloster (erbaut 1628)
  • Prophet-Elia-Kirche (erbaut 1700)
  • Kirche der Heiligen Gottesmutter Maria (erbaut 1723)
  • Reste der mittelalterlichen Burganlage (12. Jahrhundert)
  • Denkmal für die im Ghetto getöteten Juden

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 12. Juni 2020 wurde die Stadt zum Zentrum der neugegründeten Stadtgemeinde Kamin-Kaschyrskyj (Камінь-Каширська міська громада Kamin-Kaschyrska miska hromada). Zu dieser zählen auch die 54 in der untenstehenden Tabelle aufgelistetenen Dörfer[3], bis dahin bildete die Stadt zusammen mit den Dörfern Oleksijiwka (Олексіївка) und Pidzyrja (Підцир'я) die gleichnamige Stadtratsgemeinde Kamin-Kaschyrskyj (Камінь-Каширська міська рада/Kamin-Kaschyrska miska rada) im Westen des Rajons Kamin-Kaschyrskyj.

Folgende Orte sind neben dem Hauptort Kamin-Kaschyrskyj Teil der Gemeinde:

Name
ukrainisch transkribiert ukrainisch russisch polnisch
Borowne Боровне Боровно (Borowno) Borowno
Bronyzja Брониця Броница (Broniza) Bronica
Busaky Бузаки Бузаки (Busaki) Buzaki
Choteschiw Хотешів Хотешов (Choteschow) Chocieszów
Dobre Добре Доброе (Dobroje) Borki
Dubrowyzja Дубровиця Дубровица (Dubrowiza) Kozioł
Farynky Фаринки Фаринки (Farniki) Farynki
Horodok Городок Городок (Gorodok) Horodok
Hrudky Грудки Грудки (Grudki) Olble Ruskie
Huta-Borowenska Гута-Боровенська Гута-Боровенская (Guta-Borowenskaja) Huta Borowieńska
Huta-Kaminska Гута-Камінська Гута-Каменская (Guta-Kamenskaja) Huta Kamieńska
Iwanomysl Іваномисль Иваномысль Janomyśl
Jalowazk Яловацьк Яловацк Jałowack
Klityzk Клітицьк Клетицк (Kletizk) Kletyck
Kotusch Котуш Котуш Kotusz
Krasnyliwka Краснилівка Красниловка (Krasnilowka) Stanisławówka
Krymne Кримне Крымно (Krymno) Krymno
Mali Holoby Малі Голоби Малые Голобы (Malyje Goloby) Hołoby Małe
Malyj Obsyr Малий Обзир Малый Обзыр (Maly Obsyr) Obzyr Mały
Melnyky-Mostyschtsche Мельники-Мостище Мельники-Мостище (Melniki-Mostischtsche) Mielniki Mostyskie
Mostyschtsche Мостище Мостище (Mostischtsche) Mostyszcze
Nadritschne Надрічне Надречное (Nadretschnoje) Zarzeckie
Olenyne Оленине Оленино (Olenino) Helenin
Oleksijiwka Олексіївка Алексеевка (Alexejewka) Aleksówka
Olschany Ольшани Ольшаны -
Ossiwzi Осівці Осовцы (Ossowzy) Olble Lackie
Ostriwok Острівок Островок (Ostrowok) Ostrówek
Pidborotschtschja Підбороччя Подборочье (Podborotschje) Podborocze
Pidritschtschja Підріччя Подречье (Podretschje) Podrzecze
Pidzyrja Підцир'я Подцирье (Podzirje) Podcyrje
Pischtschane Піщане Песчаное (Pestschanoje) Jajno
Pniwne Пнівне Пневно (Pnewno) Pniewno
Polyzi Полиці Полицы (Polizy) Police
Rakiw Lis Раків Ліс Раков Лес (Rakow Les) Rakowy Las
Salasko Залазько Залазько Załazie
Schytniwka Житнівка Житновка (Schitnowka) Zabrodzie
Sosniwka Соснівка Сосновка (Sosnowka) Sosnówka
Stobychwa Стобихва Стобыхва Stobychwa
Teklyne Теклине Теклино (Teklino) Teklin
Tschertsche Черче Черче Czorcze
Welykyj Obsyr Великий Обзир Великий Обзыр (Weliki Obsyr) Obzyr Wielki
Werchy Верхи Верхи (Werchi) Werchy
Wojehoschtscha Воєгоща Воегоща (Wojegoschtscha) Wojehoszcze
Wolyzja Волиця Волица (Woliza) Wólka
Worokomle Ворокомле Ворокомле Worokomle
Wyderta Видерта Выдерта Wyderta
Wydrytschi Видричі Выдричи (Wydritschi) Wydrycze
Wynimok Винімок Винимок (Winimok) Wynimek

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kamin-Kaschyrskyj – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stephan Lehnstaedt: Der vergessene Sieg. Der Polnisch-Sowjetische Krieg 1919-1921 und die Entstehung des modernen Osteuropa. C.H. Beck, München 2019, ISBN 978-3-406-74022-0, S. 107.
  2. Указ ПВР УРСР від 15.8.1944 "Про перейменування, уточнення та внесення змін в найменування деяких міст, районних центрів і районів УРСР"
  3. Кабінет Міністрів України Розпорядження від 12 червня 2020 р. № 708-р " Про визначення адміністративних центрів та затвердження територій територіальних громад Волинської області"