Turijsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Turijsk
Турійськ
Wappen von Turijsk
Turijsk (Ukraine)
Turijsk
Turijsk
Basisdaten
Oblast: Oblast Wolyn
Rajon: Rajon Turijsk
Höhe: 190 m
Fläche: 8,74 km²
Einwohner: 5.697 (1. Januar 2011)
Bevölkerungsdichte: 652 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 44800
Vorwahl: +380 3363
Geographische Lage: 51° 5′ N, 24° 31′ OKoordinaten: 51° 5′ 18″ N, 24° 31′ 28″ O
KOATUU: 0725555100
Verwaltungsgliederung: 1 Siedlung städtischen Typs, 9 Dörfer
Bürgermeister: Olexij Besmertnyj
Adresse: м-н Центральний 1
44800 смт. Турійськ
Statistische Informationen
Turijsk (Oblast Wolyn)
Turijsk
Turijsk
i1

Turijsk (ukrainisch Турійськ; russisch Турийск/Turisk, polnisch Turzysk) ist eine ukrainische Siedlung städtischen Typs in der Oblast Wolyn. Sie ist die Hauptstadt des gleichnamigen Rajons Turijsk und etwa 90 Kilometer nordwestlich der Oblasthauptstadt Luzk am Fluss Turija gelegen.

Kriegerdenkmal im Ort

Am 2. März 2017 wurde die Siedlung zum Zentrum der neugegründeten Siedlungsgemeinde Turijsk (Турійська селищна громада/Turijska selyschtschna hromada). Zu dieser zählen auch noch die 9 Dörfer Chotjatschiw (Дольськ), Kultschyn (Кульчин), Myrowytschi (Мировичі), Ossereby (Осереби), Ochotnyky (Охотники), Perewaly (Перевали), Rastiw (Растів), Stawok (Ставок) und Torhowyschtsche (Торговище)[1], bis dahin bildete die Siedlung die gleichnamige Siedlungsratsgemeinde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Siedlung wurde 1097 zum ersten Mal schriftlich erwähnt, gehörte zunächst zur Polnischen Adelsrepublik (in der Woiwodschaft Ruthenien/Chełmer Land[2], Magdeburger Stadtrecht 1759) und kam nach der 3. Polnischen Teilung 1795 zum Russischen Reich, wo sie im Gouvernement Wolhynien lag. 1918/1921 fiel sie an Polen und kam zur Woiwodschaft Wolhynien im Powiat Kowel. Infolge des Hitler-Stalin-Pakts besetzte die Sowjetunion das Gebiet, nach dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion 1941 war der Ort bis 1944 unter deutscher Herrschaft, wurde dann nach dem Zweiten Weltkrieg wieder von der Sowjetunion annektiert und gehört seit 1991 zur heutigen Ukraine. Seit 1940 hat Turijsk den Status einer Siedlung städtischen Typs.

Seit 1908 hat Turijsk einen Bahnhof an der Bahnstrecke Jarosław–Kowel, im Zweiten Weltkrieg wurde das nahe dem Flussufer im 15. Jahrhundert erbaute Schloss Turzysk zerstört.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Turijsk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Відповідно до Закону України "Про добровільне об'єднання територіальних громад" у Волинській області у Турійському районі Турійська селищна, Дольська, Кульчинська та Перевалівська сільські ради рішеннями від 17, 20 лютого і 2 березня 2017
  2. Rizzi Zannoni, Woiewództwa Lubelskie y Rawskie. Mazowsze y Podlasie Południowe. Część Pułnocna Woiewództw Bełzkiego, Ruskiego y Sendomirskiego, część zachodnia Województwo (!) Wolyńskiego y Brzeskiego — Litewskiego.; 1772