Ustyluh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ustylug
Устилуг
Wappen von Ustylug
Ustylug (Ukraine)
Ustylug
Ustylug
Basisdaten
Oblast: Oblast Wolhynien
Rajon: Rajon Wolodymyr-Wolynskyj
Höhe: keine Angabe
Fläche: 4,03 km²
Einwohner: 2.276 (1. Januar 2005)
Bevölkerungsdichte: 565 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 44731
Vorwahl: +380 3342
Geographische Lage: 50° 52′ N, 24° 9′ OKoordinaten: 50° 51′ 36″ N, 24° 9′ 25″ O
KOATUU: 720510400
Verwaltungsgliederung: 1 Stadt, 3 Dörfer
Bürgermeister: Wiktor Polischtschuk
Adresse: вул. Володимирська 40
44731 м. Устилуг
Statistische Informationen
Ustylug (Oblast Wolhynien)
Ustylug
Ustylug
i1

Ustyluh (ukrainisch Устилуг; russisch Ustilug polnisch Uściług) ist eine Stadt in der nordwestlichen Ukraine. Der am Fluss Bug gelegene Ort befindet sich an der Westgrenze der Oblast Wolhynien.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt am Rande der nordwestlichen Ausläufer des Wolhynischen Berglandes, auf der rechten Seite des Flusses Bug.

Die Entfernungen zu größeren Städten sind: 8 km nach Wolodymyr-Wolynskyj, 15 km nach Nowowolynsk, 60 km nach Kowel. Der Bug ist hier die westliche Grenze der Ukraine zu Polen (Zosin).

Zur Stadtgemeinde zählen auch die 3 Dörfer Saluschschja (Залужжя), Parchomenkowe (Пархоменкове) und Trostjanka (Тростянка).

Seit 1979 hat der Ort auch einen Bahnhof an der Bahnstrecke Wolodymyr-Wolynskyj–Sławków.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt wurde 1150 zum ersten Mal schriftlich erwähnt, erhielt 1653 das Magdeburger Stadtrecht zugesprochen und gehörte bis zur 3. polnischen Teilung zur Adelsrepublik Polen (in der Woiwodschaft Wolhynien[1], wurde in dieser Zeit auch Rosypol genannt), kam dann zum Russischen Reich, wo es im Gouvernement Wolhynien lag und Ustilug genannt wurde. 1918/1921 fiel es an Polen und kam zur Woiwodschaft Wolhynien in den Powiat Włodzimierz, Gmina Uściług. Nach dem Beginn des Zweiten Weltkrieges besetzte die Sowjetunion das Gebiet, nach dem Überfall Deutschlands auf die Sowjetunion im Juni 1941 kam der Ort bis 1944 unter deutsche Herrschaft (eingegliedert in das Reichskommissariat Ukraine), wurde aber nach dem Krieg wieder von der Sowjetunion annektiert und der Ukrainischen SSR zugeschlagen, seit 1991 ist Ustyluh ein Teil der heutigen Ukraine.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Komponist Igor Fjodorowitsch Strawinski hatte ein Anwesen in Ustyluh und verweilte hier oft zwischen 1890 und 1914. Heute befindet sich dort ein Museum.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rizzi Zannoni, Woiewództwa Lubelskie y Rawskie. Mazowsze y Podlasie Południowe. Część Pułnocna Woiewództw Bełzkiego, Ruskiego y Sendomirskiego, część zachodnia Województwo (!) Wolyńskiego y Brzeskiego — Litewskiego.; 1772