Leopold-Kunschak-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Leopold-Kunschak-Preis wird seit 1965 jährlich für herausragende Arbeiten auf dem Gebiet der Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften von der ÖVP vergeben. Weiters werden Anerkennungspreise verliehen.[1]

Er ist nach dem österreichischen Politiker der Christlichsozialen Partei Leopold Kunschak (1871–1953) benannt. Er wird jährlich im März, zum Todestag Kunschaks, verliehen. Wolfgang Mazal ist Vorsitzender der Wissenschaftlichen Begutachtungskommission.

Verleihungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bedeutung des Preises erschließt sich auch aus den jeweils feierlichen Überreichungen. So wurde am 3. März 2006 im Österreichischen Parlament unter der Teilnahme von Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur durch Bundeskanzler Wolfgang Schüssel der Preis verliehen. Werner Fasslabend, seinerseits Vorsitzender des Kuratoriums des Leopold-Kunschak-Preises, wies dabei auf die europäische Perspektive dieses Preises hin.[2] Auch 2005 fand die Verleihung durch Schüssel statt.[3] 2008 wurde der Preis von Vizekanzler Wilhelm Molterer an Wałęsa übergeben. [4]

Preisträger 1965–1999[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1965
1971
1972
1974
1978
1979
1982
1986
1987
1988
1990
1991
1992
1994
1995
1996
1997

Preisträger ab 2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Großer Preis Pressepreis Wissenschaftspreis Anerkennungspreis Anmerkungen
2000 Isabella Ackerl
2001[8] Günter Schmidt ORF, Gerhard Steininger Salzburger Nachrichten Gerhard Ammerer, Walter Berka, Thomas Figl, Herbert Gröger, Norbert Hartl, Jan Krucina, Gerhard Marschütz, Leopold Neuhold, Peter Treibenbacher, Alexander Wagner Wolfgang Schüssel, Werner Fasslabend, Johannes Hengstschläger
2002[9] Norbert Hölzl ORF Tirol, Martina Salomon Der Standard Werner Dujmovits, Peter Hilpold, Ferdinand Kerschner, Andrea Lehner-Hartmann, Jan Mikrut, Karl Michael Reiser, Kurt Remele, Clemens Sedmak, Petra Smutny, Klaus Mayr, Gabriele Tondl, Andrea Weinhandl, Andrea Martin, Monika Specht-Tomann, Doris Tropper, Bernhard Wodrazka Wolfgang Schüssel, Werner Fasslabend, Johannes Hengstschläger
2003 Karl Danninger, Oberösterreichische Nachrichten, Reinhard Olt Frankfurter Allgemeine Zeitung, Hans Spatzenegger ORF Salzburg Ruth Ellen Bader, Laszlo Boda, Klaus Burger, Sabine Falch, Laurent Gautier, Julia Hennig, Herbert Hubinger, Bernhard Mark-Ungericht, Gert-Peter Reissner, Hellmut Santer, Katharina Weiss, Veronika Wittmann 38. Verleihung mit Wolfgang Schüssel, Werner Fasslabend, Johannes Hengstschläger
2004 Michael Mitterauer Johanna Zugmann Beatrix Karl, Gudrun Kugler
2005 Egon Kapellari, Norbert Blüm Doris Baum, Wolfgang Brodil Verleihung mit Wolfgang Schüssel, Festvortrag von Norbert Blüm[3]
2006 keine Vergabe Die Furche (Wochenzeitung), Roland Adrowitzer[10] Andreas Janko[11], David Leeb[12], Elmar Mayer-Baldasseroni[13]

Verleihung mit Wolfgang Schüssel, Werner Fasslabend, Wolfgang Mazal

2007 Maria Schaumayer als erste Frau[14] Ernst Sittinger Kleine Zeitung, Christian Wehrschütz ORF Marian Thomas Adolf, Christina Maria Bechter, Barbara Gartner, Martin Heintel, Andreas Mair, Wolfgang Mueller, Panagiota Patsiou, Georg Plank, Ernestine Priewasser gemeinsam mit Monika Wukounig, Mariko Yoshida-Karlhuber, Stefan Zotti
2008[15] Lech Wałęsa [16] Gisela Hopfmüller Josef Bakic, Astrid Berger, Paul Christian Eiselsberg gemeinsam mit Wolfgang Hattmannsdorfer, Mathis Fister, Claudia Hienerth, Martina Lais, Eduard A. Stöger Cecily Corti, VinziRast-CortiHaus, Wolfgang Pucher, Rudolf Habeler, Myriam Traudlinde Jost Wilhelm Molterer
2009 Jean-Claude Juncker[17] Gerhard Klein[18], Inge Baldinger[18], Andreas Unterberger[18] Michael Stelzel[19], Heribert Schopf [20], Martin E. Risak[21], Harald Maier[22], Katharina Kaltenbrunner[23], Gerwin Haybäck[24], Martin Schennach[25] Erika Singer[21] Josef Pröll
2010 Wilfried Martens[26] Hanno Settele[26], Michael Jungwirth[26] Almut Bachinger, Gerhard Baumgartner, Stefan Mayr, Ursula Rami, Sandra Stötzer, Sabine Wagner, Andreas Walter Wimmer[27] Renate Winter, Helga Seeliger Josef Pröll
2011 keine Vergabe[28] Hannes Aigelsreiter, Ernst Trost Susanne Baumann-Söllner, Oliver Bertsche, Thomas Mikhail, Katharina Pabel, Albert Posch, Christiane Rille-Pfeiffer, Florian Schumacher, Sonja Strohmer, Paul R. Tarmann, Angela Wegscheider Herbert Kaspar, Rita Kiss Michael Spindelegger
2012 Ludwig Steiner, Erwin Kräutler[29] Peter Schöber[30], Eva Weissenberger Markus Benesch, Julia Enzelsberger, Wolfgang Horvath, Sixtus-Ferdinand Kraus, Stefan Lakonig, Susanne Leitner-Hanetseder, Eva Tcherner Wolfgang Kremser, Franz Kvasnicka 47. Verleihung mit Michael Spindelegger
2013 Marga Hubinek, Waltraud Klasnic Elisabeth Totzauer ORF, Wilhelm Theuretsbacher Kurier[31] Alexander Burz, Kasper Dziurd, Julia Hutter, Josef Mantl, Diana Niksova, Roman Pfefferle, Elisabeth Rebhan, Franz-Karl Skala, Sabine Schmidjell-Dommes, Martina Stadlmayr, Simon Varga 48. Verleihung mit Michael Spindelegger, Wolfgang Mazal
2014 Mikuláš Dzurinda[32] Robert Stoppacher, Georg Wailand Josef Grünanger, Georg Kodydek, Christoph Marchgraber, Andreas Orator, Stefan Perner, Thomas Riesz, Marlene Steininger Elisabeth Seidl, Walter Mayer 49. Verleihung mit Michael Spindelegger, Werner Fasslabend
2015 Herman Van Rompuy[33][34] Karl Ettinger, Eva Twaroch, Christian Nusser Daniel Winfried F. E. Blum, Eva Michaela Lütte, Hermann Peyerl, Judith Ellen Sild, Karoline Spies, Bernhard Weidinger, Clemens Wieser Andreas Maislinger, Herbert Paulischin, Anton Srholec 50. Verleihung mit Reinhold Mitterlehner, Werner Fasslabend
2016 Wolfgang Schäuble[35] Karim El-Gawhary, Kurt Seinitz Philip Czech, Gudrun Exner, Bernhard Gitschtaler, Irene Klissenbauer, Florian Leitinger, Harald Lidauer, Michael Mayrhofer, Marija Petričević, Jürgen Pirker 51. Verleihung mit Reinhold Mitterlehner, Werner Fasslabend; Andreas Schnauder, Wirtschaftsressortleiter des Standard, nahm den Pressepreis nicht an[36]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 10 Jahre Leopold Kunschak-Preis. Herausgeber: Kuratorium des Leopold Kunschak-Preises, Wien 1975.
  • Politik für den Menschen. 15 Jahre Leopold Kunschak-Preis. Herausgeber: Kuratorium des Leopold Kunschak-Preises, Wien 1980.
  • 35 Jahre Leopold Kunschak-Preis. Vermächtnis und Auftrag. 1996 - 2000. Herausgeber: Kuratorium des Leopold Kunschak-Preises, Typographische Anstalt, Wien 2000.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Medizinische Universität Innsbruck Teilnahmebedingungen des Leopold-Kunschak-Preises
  2. http://www.news.jku.at/e178/e3589/e3592/e4005
  3. a b Einladung: Verleihung der Leopold Kunschak-Preise 2005 am 11. März. APA-Meldung vom 9. März 2005, abgerufen am 4. Februar 2015.
  4. http://www.blog.wahlen.cc/archives/18239-Grosser-Leopold-Kunschak-Preis-an-Lech-Walesa.html
  5. [1]
  6. APA.OTS Großer Leopold-Kunschak-Preis 1991 an Kardinal Joseph Ratzinger
  7. Lebenslauf Andreas Liebmanns
  8. Leopold Kunschak-Preise 2001im Hohen Haus überreicht Parlamentskorrespondenz Nr. 169 vom 3. März 2001
  9. Leopold Kunschak-Preise 2002 im Hohen Haus überreicht Parlamentskorrespondenz Nr. 244 vom 5. April 2002
  10. "Die Furche" mit Leopold-Kunschak-Pressepreis ausgezeichnet
  11. Johannes Kepler Universität Linz Leopold-Kunschak Preis 2006 für Andreas Janko
  12. Johannes Kepler Universität Linz Leopold-Kunschak Preis 2006 für David Leeb
  13. [2]
  14. APA.OTS Großer Leopold-Kunschak-Preis 2007 für Maria Schaumayer 10. März 2007
  15. Karl Franzens Universität Graz Gesamtliste Leopold-Kunschak-Preisträger 2008
  16. ORF Leopold-Kunschak-Preis 2008 für Lech Wałęsa
  17. Jean-Claude Juncker erhält Großen Leopold Kunschak-Preis 2009 auf Austria Presse Agentur vom 9. März 2009 abgerufen am 9. April 2010
  18. a b c Leopold Kunschak-Pressepreis für Gerhard Klein auf ORF vom 17. April 2009 abgerufen am 8. April 2010
  19. http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20090310_OTS0159/jean-claude-juncker-erhaelt-grossen-leopold-kunschak-preis-2009
  20. http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20090417_OTS0333/fasslabend-grosser-leopold-kunschak-preis-fuer-einen-grossen-europaeer-bild
  21. a b Leopold-Kunschak-Preis 2009 für Martin E. Risak vom 19. März 2009 abgerufen am 9. April 2010
  22. VERLEIHUNG DES LEOPOLD-KUNSCHAK-PREISES 2009 AN UNIV.-PROF.DR. HARALD MAIER abgerufen am 9. April 2010
  23. Leopold Kunschak-Preis für Kaltenbrunner der Uni-Salzburg abgerufen am 9. April 2010
  24. Kunschak-Preis für Gerwin Haybäck vom 8. Mai 2009 abgerufen am 29. Dezember 2010
  25. Leopold-Kunschak-Wissenschaftspreis für Innsbrucker Jurist vom 11. Mai 2009 abgerufen am 9. April 2010
  26. a b c Wilfried Martens erhält Kunschak-Preis 2010 im Standard vom 16. März 2010 abgerufen am 9. April 2010
  27. Wissenschafts-, Presse- und Anerkennungspreise vom 8. April 2010 abgerufen am 2. August 2010
  28. [3] vom 21. Juni 2011 abgerufen am 23. Juni 2011
  29. Leopold Kunschak Preis für Bischof Kräutler bei orf.at
  30. Leopold-Kunschak-Pressepreis für ORF-III-Geschäftsführer Peter Schöber
  31. Marga Hubinek und Waltraud Klasnic sind die Preisträgerinnen des Großen Leopold Kunschak-Preises 2013
  32. 2014 49. Verleihung der Leopold Kunschak-Preise
  33. diepresse.com - Preis für Van Rompuy - und für Ettinger. Artikel vom 26. Mai 2015, abgerufen am 26. Mai 2015.
  34. Herman Van Rompuy, Präsident des Europäischen Rates a.D., erhält Großen Leopold Kunschak-Preis 2015. APA-Meldung vom 20. Mai 2015, abgerufen am 26. Mai 2015.
  35. Großer Leopold Kunschak-Preis ging an Deutschlands Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble. OTS-Meldung vom 17. November 2016, abgerufen am 17. November 2016.
  36. derStandard.at - Leopold-Kunschak-Preis an El-Gawhary und Seinitz. Artikel vom 11. November 2016, abgerufen am 17. November 2016.