Kawaimina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kawaimina

Gesprochen in

Osttimor
Sprecher 56.337[1]
Linguistische
Klassifikation
  • Kawaimina
Offizieller Status
Sonstiger offizieller Status in: OsttimorOsttimor Osttimor (Nationalsprache)
Sprachcodes
ISO 639-1:

ISO 639-2:

map

ISO 639-3:

krd, nxa, wmh

Kawaimina (port.: Cauaimina) ist eine gemeinsame Abkürzung für vier ähnliche Dialekte in Osttimor. Diese Abkürzung wird von Linguisten für die Sprachen verwendet, nicht für die Sprecher selbst. Die Dialekte sind Kairui (Cairui), Waimaha, Midiki (Mideki) und Naueti. Insgesamt sind 56.337 Osttimoresen Muttersprachler einer dieser Dialekte (2015).[1]

Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die größten Sprachgruppen in den Sucos Osttimors.[2] und Anzahl der Sprecher der verschiedenen Sprachen in den einzelnen Gemeinden (Stand 2015). Die größten Sprachgruppen in den Sucos Osttimors.[2] und Anzahl der Sprecher der verschiedenen Sprachen in den einzelnen Gemeinden (Stand 2015).
Die größten Sprachgruppen in den Sucos Osttimors.[2] und Anzahl der Sprecher der verschiedenen Sprachen in den einzelnen Gemeinden (Stand 2015).

Die Kawaimina-Sprachen gehören zum Timorzweig der zentral-malayo-polynesischen Sprachen. Geoffrey Hull vermutet, dass die Vorfahren der Kawaimina-Sprecher von Tukang Besi bei Sulawesi über Wetar im 11. Jahrhundert nach Timor einwanderten. Hier trafen sie auf Sprecher von Papuasprachen, die bereits vor Christi Geburt Timor erreicht und Einfluss hatten auf die Kawaimina-Sprachen.[3] Naueti weicht von den anderen Sprachen stärker ab, auch da es von der benachbarten Papuasprache Makasae einige Anleihen genommen hat. Die Kawaimina-Sprachen fallen sowohl durch anarchische, als auch durch ungewöhnliche sprachliche Neuerungen, wie zum Beispiel Vokalharmonie, Aspiration und Post-Glottalization bei Konsonanten in ihrem Tonsystem. Die Grammatik ist (mit teilweiser Ausnahme bei Naueti) sehr einfach in ihrer Struktur. Kawaimina ist eine der 15 in der Verfassung anerkannten Nationalsprachen Osttimors.

Bei Zählungen der Muttersprachler der einzelnen Sprachen ist eine Unterscheidung zwischen ihnen schwierig, da Kairui- und Midiki-Sprecher sich teilweise selbst als Waimaha-Sprecher bezeichnen.[4]

Die Zahlen in den verschiedenen Dialekten der Kawaimina-Dialekte
Zahl Kairui Waimaha Midiki Naueti
1 se se se se
2 kirua kairuo kairuo kairua
3 kitele kaitelu kaitelu kaitelu
4 kihoo kaihaa kaihaa kaihaa
5 kiliim kailime kailime kailima
6 kinee kainena kainee kailima-resin
7 kihiti kaihitu kaihitu kailima-resi-kairua
8 kikoho kaikaha kaikaha kailima-resi-kaitelu
9 kisia kaisiwe kaisiwe kailima-resi-kaihaa
10 bosé basé basé welisé

Kairui und Midiki[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kairui (Karui) wird hauptsächlich im Grenzgebiet zwischen den Gemeinden Baucau und Viqueque (in den Sucos Builale und Liaruca)[5] gesprochen. Die Sprecher verteilen sich auf die Gemeinden Baucau (502 Sprecher), Dili (291), Manatuto (263) und Viqueque (2.848). Insgesamt geben 2015 3.946 Osttimoresen Kairui als ihre Muttersprache an.[1]

Midiki spricht man in den Verwaltungsämtern Lacluta und Venilale und im Suco Liaruca. Einige Midiki-Sprecher nahe Ossu in der Gemeinde Viqueque nennen ihre Sprache Osomoko (Oso Moko). In einigen Gebieten werden Midiki und Kairui abwechselnd gesprochen. Midiki geben 14.616 Menschen als ihre Muttersprache an (8.554 aus der Gemeinde Baucau, 383 aus Dili, 1.044 aus Manatuto und 4.527 aus Viqueque).[1]

Hauptartikel: Midiki

Ethnologue ordnet Osomoko als Dialekt zum Naueti und fasst Midiki und Kairui als eine Sprache zusammen.[6]

Waimaha[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anteil von Waimaha-Muttersprachlern in den Sucos Osttimors.
Waimaha
Bilabial Coronal Velar Glottal
stimmlos, ohne Aspiration p t k ʔ
stimmlose Aspiration
stimmlose ejektive
stimmhaft flach b d ɡ

Waimaha (Waima'a in der eigenen Sprache,[7] Waimoa für andere Timoresen, weitere Schreibformen: Uai Ma'a, Waimoa, Uaimo'a, Uaimua)[8] wird entlang der Nordküste Timors zwischen Vemasse und Bucoli und außerhalb der Stadt Baucaus von 21.227 Menschen als Muttersprache gesprochen (Zensus 2015; 20.516 in der Gemeinde Baucau, 578 in Dili, 61 in Manatuto).[1] Die Eigenbezeichnung Waima'a leitet sich von den Wörtern wai für „Wasser“ und ma'a für „leer“ ab. Das Sprachgebiet gehört zu den trockensten Regionen Timors.[7]

Waimaha ist, neben Yapesisch, eine von zwei austronesischen Sprachen, die ausstoßendes Abbrechen (ejective stops) kennen. Waimaha kann man in zwei Dialekte aufteilen: Küsten-Waimaha und Berg-Waimaha. Der Küstendialekt wird in den Sucos Bahu, Bucoli, Caibada, Triloca und Tirilolo gesprochen, Berg-Waimaha in den Sucos Loilubo, Ostico, Ossouala, Uaigae und Uato-Lari. Gerade in den Sucos Bahu, Bucoli und Tirilolo, die zum Teil zur Stadt Baucau gehören oder nahe zu ihr liegen, nehmen immer mehr junge Leute die Amtssprache Tetum als ihre Erstsprache an. Während der indonesischen Besatzungszeit (1975 bis 1999) wurden einige Sprecher des Berg-Waimaha nach Manatuto zwangsumgesiedelt, wo sie mit Sprechern der Nationalsprache Galoli zusammenlebten. Obwohl einige der Zwangsumgesiedelten wieder in ihre alte Heimat zurückkehrten, ist die Verwendung des Waimaha bei ihnen zurückgegangen. Christianisierte Waimaha nahmen christlich-portugiesische Namen an, während die Anhänger des traditionellen Glaubens weiter die alten Namen führen. Sie bilden aber nur noch eine sehr kleine Minderheit und sind zumeist jene, die nur Waimaha sprechen. Christliche und Waimaha mit zunehmender Bildung sprechen meist mehrere Sprachen, wie zum Beispiel Tetum, Galoli und Portugiesisch. Auch Makasae, dass in der Stadt Baucau dominiert, wird immer häufiger auch in den traditionellen Waimaha-Gebieten gesprochen.[4]

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Waimaha-Sprecher heirateten traditionell innerhalb ihrer patrilinealen Clans (Endogamie), die jeweils mit einem bestimmten Totemhaus (umo-baha) verbunden waren. Die Totemhäuser kann man an den auf ihnen angebrachten Büffelhörnern erkennen. Die Hochzeit von Cousins wird aber durch den Einfluss der katholischen Kirche, der inzwischen die meisten Einwohner Osttimors angehören, fast nicht mehr praktiziert. Man heiratet nun zumeist Partner von außerhalb des Clans. Animistische Traditionen haben sich aber dennoch im Alltagsleben gehalten. So ist noch immer ein hoher Brautpreis (weli) zu zahlen. Dies kann für die Familie des Bräutigams die Zahlung eines Mehrfachen des durchschnittlichen Jahresgehalts bedeuten.[4]

Naueti[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Naueti
Anteil von Naueti-Muttersprachlern in den Sucos Osttimors.

Naueti (Nauhete, Nauete, Naóti, Nauote, Nauoti) wird von den 13.898 Mitgliedern der gleichnamigen Ethnie an der Südküste der Gemeinde Viqueque um die Orte Uato-Lari[9] und Uatucarbau gesprochen. Eine kleine Gruppe von 1.489 Naueti lebt in der Gemeinde Baucau in Baguia und 1.019 Naueti-Sprecher leben in Dili. Das Gebiet ist umgeben von Makasae-Sprechern, weswegen Naueti viele Lehnwörter aus dem Makasae übernommen hat. Insgesamt ist Naueti die Muttersprache von 16.507 Osttimoresen.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Direcção-Geral de Estatística: Ergebnisse der Volkszählung von 2015, abgerufen am 23. November 2016.
  2. Statistisches Amt Osttimors, Ergebnisse der Volkszählung von 2010 der einzelnen Sucos (Memento vom 23. Januar 2012 im Internet Archive)
  3. David Hicks: The Naueti relationship terminology: A new instance of asymmetric prescription from East Timor, Journal of the Humanities and Social Sciences of Southeast Asia, Volume 163, Ausgabe 2-3, S. 239–262, 2007, doi:10.1163/22134379-90003685.
  4. a b c John Bowden und Tatiana Romanovsky
  5. UHM Department of Linguistics: Makasae Osoroa (Memento vom 6. Dezember 2011 im Internet Archive)
  6. Ethnologue Kairui-Midiki
  7. a b Australian National University, Research School of Pacific and Asian Studies, The Waimaha language of East Timor (Memento vom 9. Juni 2012 im Internet Archive)
  8. Ethnologue Waimaha
  9. Ethnologue Nauete