Kim Hyeon-woo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kim Hyeon-woo

Kim Hyeon-woo (* 6. November 1988 in Cheolweon, Prov. Gangwon-do) ist ein südkoreanischer Ringer. Er wurde 2012 Olympiasieger im griechisch-römischen Stil im Leichtgewicht und 2013 im gleichen Stil Weltmeister im Weltergewicht.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kim Hyeon-woo begann als Jugendlicher im Alter von 9 Jahren mit Judo und wechselte mit 12 Jahren im Jahre 2000 zum Ringen. Er ist Mitglied des Ringerclubs der Gangwon High-School. Sein Trainer ist Park Chi-ho. Bei einer Größe von 1,74 Metern ringt er im Leichtgewicht, der Gewichtsklasse bis 66 kg Körpergewicht. Er startet nur im griechisch-römischen Stil.

Als Junior wurde er im Jahre 2006 in Guatemala-Stadt im Leichtgewicht hinter Refik Ayvazoglu aus der Türkei und vor Tamas Lörincz aus Ungarn und Ruslan Belcharojew aus Russland Vize-Weltmeister.

Bei den Senioren wurde er erst wieder im Jahre 2010 bei internationalen Meisterschaften eingesetzt. Er wurde dabei in New Delhi Asienmeister vor Aibek Jensechanow aus Kasachstan. Im gleichen Jahr startete er auch erstmals bei der Weltmeisterschaft in Moskau, kam dort aber nur auf den 8. Platz. Er schied dort nach einer Niederlage gegen Tamas Lörincz nach der 4. Runde aus. Auch bei den Asien-Spielen 2010 in Guangzhou kam er über einen 7. Platz nicht hinaus. Sieger wurde dort Saeid Mourad Abdvali aus dem Iran.

Große Fortschritte verzeichnete er dann im Jahre 2011. Er gewann in diesem Jahr bei der Weltmeisterschaft in Istanbul im Leichtgewicht eine Bronzemedaille. Er besiegte dabei Seref Tüfenk aus der Türkei, Plamen Petrow aus Bulgarien, Edgaras Venckaitis aus Litauen und Vitali Rəhimov aus Aserbaidschan. Im Halbfinale verlor er knapp mit 1:2 Runden und 2:3 Punkten gegen Saeid Mourad Abdvali und die Bronzemedaille erkämpfte er sich danach mit einem Sieg in der Trostrunde über Frank Stäbler aus Deutschland.

Den größten Erfolg in seiner bisherigen Laufbahn erkämpfte sich Kim Hyeon-wwo dann bei den Olympischen Spielen in London. Er holte sich dort im Leichtgewicht mit Siegen über Hovhannes Warderesjan, Armenien, Edgaras Venckaitis, Steeve Guénot aus Frankreich, dem Olympiasieger von 2008 und seinem alten Konkurrenten Tamas Lörincz die Goldmedaille. Im April 2013 wurde er in New Delhi Asienmeister im Weltergewicht, in das er Anfang des Jahres gewechselt war. Im Finale besiegte er dabei Hadi Alizadeh Pournia aus dem Iran. Auch bei der Weltmeisterschaft 2013 in Budapest trat er in dieser Gewichtsklasse an. Er besiegte dort Richard Rigo, Slowakei, Yang Bin, China, Veli-Kari Suominen, Finnland und Emrah Kus, Türkei. Im Finale kam es dann zum Duell der beiden Olympiasieger von 2012 Kim Hyeon-woo (Leichtgewicht) und Roman Wlassow, Russland (Weltergewicht). In diesem Duell zweier Spitzenathleten setzte sich Kim knapp durch und wurde damit Weltmeister.

Im April 2014 gewann Kim Hyeon-woo in Almaty in der neuen Gewichtsklasse bis 75 kg Körpergewicht wieder Asienmeister. Er verwies dabei Takehiro Kanakubo aus Japan, Ex-Weltmeister Saeid Murad Abdvali und Yang Bin aus China auf die Plätze. Im Mai 2014 vertrat er die südkoreanischen Farben beim Mannschafts-Welt-Cup in Teheran, bei dem die Mannschaft des Iran vor Russland und Aserbaidschan siegte. Die südkoreanische Mannschaft belegte den 6. Platz. Kim Hyeon-woo besiegte dabei Karapet Tschaljan, Armenien, Hadi Alizadehpournia, Iran, Elwin Mursalijew, Aserbaidschan und Furkan Bayrak, Türkei.

Im September 2014 siegte Kim Hyeon-woo bei den Asien-Spielen in Incheon/Südkorea. Er verwies dabei im Weltergewicht Takehiro Kanakubo, Japan, Doschan Kartikow, Kasachstan und Payam Abdeh Saleh Bouyeri Payani, Iran, auf die Plätze. Wegen der Teilnahme an diesen Spielen verzichtete er 2014 auf die Teilnahme an der Weltmeisterschaft.

Im Mai 2015 wurde er in Doha wieder Asienmeister im Weltergewicht vor Atabek Asisbekow, Kirgisistan, Dilschod Turdijew, Usbekistan und Payam Abdeh Saleh Bouyeri Payani. Im September 2015 war er bei der Weltmeisterschaft in Las Vegas am Start. In der Gewichtsklasse bis 75 kg siegte er dort zunächst über Jonas Bossert aus der Schweiz und Viktor Nemes aus Serbien, unterlag dann aber etwas überraschend gegen Doschan Kartikow aus Kasachstan. Da dieser das Finale nicht erreichte, schied Kim Hyeon-woo aus und belegte nur den 10. Platz.

Im März 2016 holte Kim Hyeon-woo mit einem Sieg beim Olympia-Qualifikations-Turnier in Astana das bei der Weltmeisterschaft 2015 wegen seines 10. Platzes verfehlte Startrecht bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro nach. In Rio traf er gleich in seinem ersten Kampf auf seinen alten Rivalen Roman Wlassow, gegen den er knapp nach Punkten verlor. In der Trostrunde besiegte er dann Yang Bin aus China und Bozo Starcevic aus Kroatien und sicherte sich dadurch noch eine Bronzemedaille.

Internationale Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Platz Wettbewerb Gewichtsklasse Ergebnisse
2003 1. Asiatische Junioren-Meisterschaft (Cadets) in Feng Yuang City/Taiwan bis 50 kg vor Jassin Amiri, Iran und Sagi Isajew, Kasachstan
2005 1. Asiatische Junioren-Meisterschaft (Cadets) in Oarai/Japan bis 63 kg vor Plireya Heydariasel, Iran und Atai Koichukulow, Kirgisistan
2006 1. Asiatische Junioren-Meisterschaft (Juniors) in Abu Dhabi Leicht vor Aibek Jensechanow, Kasachstan und Afshin Bjabangard, Iran
2006 2. Junioren-WM in Guatemala-Stadt Leicht hinter Refik Ayvazoglu, Türkei, vor Tamas Lörincz, Ungarn und Ruslan Belcharojew, Russland
2007 3. Junioren-WM (Juniors) in Peking Leicht hinter Ruslan Belcharojew, Russland und Aibek Jensechanow
2010 1. Asien-Meisterschaft in New Delhi Leicht vor Aibek Jensechanow, Kasachstan, Sunil Kumar Rana, Indien und Yang Pengfei, China
2010 8. WM in Moskau Leicht Sieger: Ambako Watschadse, Russland vor Armen Wardanjan, Ukraine
2010 7. Asien-Spiele in Guangzhou Leicht Sieger: Saeid Mourad Abdvali, Iran vor Darchan Bejachmetow, Kasachstan
2011 2. Welt-Cup in Minsk Leicht hinter Saeid Mourad Abdvali, vor Michail Semnonow, Weißrussland und Alexi Bell Caballero, Kuba
2011 3. WM in Istanbul Leicht nach Siegen über Seref Tüfenk, Türkei, Plamen Petrow, Bulgarien, Edgaras Venckaitis, Litauen und Witali Rachimow, Aserbaidschan, einer Niederlage gegen Saeid Mourad Abdvali und einem Sieg über Frank Stäbler, Deutschland
2011 1. FILA-Test-Turnier in London Leicht vor Adam Kurak, Polen, Jarkko Ala-Huikku, Finnland und Artak Margarjan, Frankreich
2012 3. Welt-Cup in Saransk Leicht hinter Seref Tüfenk und Rafiq Hüseynov, Aserbaidschan
2012 1. "Ion-Corneanu"-Memorial in Targoviste Leicht vor Christinel Razvan Motoi, Rumänien und Wuileixis Rivas Espinosa, Venezuela
2012 2. Trophee Milone in Sassari Leicht hinter Anton Chomenko, Russland, vor Arsen Dschulflakjan, Armenien und Anton Marchl, Österreich
2012 Gold OS in London Leicht nach Siegen über Hovhannes Warderesjan, Armenien, Edgaras Venckaitis, Steeve Guénot, Frankreich und Tamas Lörincz
2013 1. Asienmeisterschaft in New Delhi Welter vor Hadi Alizadeh Pournia, Iran, Maksat Jereschepow, Kasachstan und Tomohiro Inoue, Japan
2013 1. WM in Budapest Welter nach Siegen über Richard Rigo, Slowakei, Yang Bin, China, Veli-Kari Suominen, Finnland, Emrah Kus, Türkei und Roman Wlassow, Russland
2014 1. Asienmeisterschaft in Almaty bis 75 kg vor Takehiro Kanakubo, Japan, Saeid Mourad Abdvali und Yang Bin, China
2014 1. Intern. Turnier in Olympia/Griechenland bis 75 kg vor Ewgeni Pentorets, Griechenland und Juan Angel Escobar, Mexiko
2014 1. Asien-Spiele in Incheon/Südkorea bis 75 kg vor Takehiro Kanakubo, Japan, Doschan Kartikow, Kasachstan und Payam Abdeh Saleh Bouyeri Payani, Iran
2015 1. Asienmeisterschaft in Doha bis 75 kg vor Atabek Asisbekow, Kirgisistan, Dilschod Turdijew, Usbekistan und Payam Abdeh Saleh Bouyeri Payani
2015 1. Großer Preis von Spanien in Madrid bis 75 kg vor Arsen Dschulfalakjan, Armenien, Seref Tüfenk, Türkei und Nikolai Daragan, Ukraine
2015 1. "Ion-Corneanu"-Memorial in Bukarest bis 75 kg vor Florian Neumaier, Deutschland, Henri Esko Välimäki, Finnland und Igor Besleaga, Moldawien
2015 10. WM in Las Vegas bis 75 kg nach Siegen über Jonas Bossert, Schweiz und Viktor Nemes, Serbien und einer Niederlage gegen Doschan Kartikow, Kasachstan
2015 1. Golden-Grand-Prix in Baku bis 75 kg vor Payam Abdeh Saleh Bouyeri Payani, Mark Overgaard Madsen, Dänemark und Ramin Taherisartang, Iran
2016 1. Olympia-Qualifikations-Turnier in Astana bis 75 kg vor Dilschod Turdiew, Usbekistan, Atabek Asisbekow, Kirgisistan und Yang Bin, China
2016 2. "Wladyslaw-Pytlasinski"-Memorial in Spala/Polen bis 75 kg hinter Mark Overgaard Madsen, vor Yang Bin und Waleri Palenski, Weißrussland
2016 2. Großer Preis von Deutschland in Dortmund bis 80 kg hinter Selçuk Çebi, Türkei, vor Fawzy Rashad Mohammed Mahmoud, Ägypten und Edurard Sargsjan, Armenien
2016 Bronze Olympische Sommerspiele 2016/Ringen in Rio de Janeiro bis 75 kg nach einer Niederlage gegen Roman Wlassow und Siegen über Yang Bin und Bozo Starcevic, Kroatien
Erläuterungen
  • alle Wettkämpfe im griechisch-römischen Stil
  • OS = Olympische Spiele, WM = Weltmeisterschaft
  • Leichtgewicht, Gewichtsklasse bis 66 kg, Weltergewicht, bis 74 kg Körpergewicht (bis 31. Dezember 2013); seit 1. Januar 2014 gilt eine neue Gewichtsklasseneinteilung durch den Internationalen Ringerverband FILA
  • Ringer-Welt-Verband FILA 2014 umbenannt in UWW (United World Wrestling)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fachzeitschrift Der Ringer

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koreanischer Name Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Koreanischen. Kim ist hier somit der Familienname, Heon-woo ist der Vorname.