Kristine Lilly

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kristine Lilly
Lilly-2010-stl.jpg
Kristine Lilly bei den Boston Breakers (2010)
Informationen über die Spielerin
Name Kristine Marie Lilly Heavey
Geburtstag 22. Juli 1971
Geburtsort New York CityUSA
Größe 163 cm
Position Mittelfeldspielerin
Juniorinnen
Jahre Station
1989–1992 UNC
Frauen
Jahre Station Spiele (Tore)1
1994 Tyresö FF
1995 Washington Warthogs
1998 Delaware Genies 4 00(5)
2001–2003 Boston Breakers (WUSA) 59 0(14)
2005 KIF Örebro 19 00(8)
2009–2010 Boston Breakers 20 00(3)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1987–2010 USA 352 (130)
Stationen als Trainerin
Jahre Station
2013 Boston Breakers (Co-Trainerin)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Kristine Marie Lilly Heavey (* 22. Juli 1971 in New York City als Kristine Marie Lilly) ist eine ehemalige US-amerikanische Fußballspielerin. Sie ist mit 352 Länderspielen Weltrekordhalterin für Fußballspieler beiderlei Geschlechts und mit 30 Spielen Rekordspielerin der Weltmeisterschaft; wobei sie in allen Spielen der USA bei den ersten fünf Weltmeisterschaften zum Einsatz kam.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lilly gehört zusammen mit Mia Hamm, Joy Fawcett, Julie Foudy und Brandi Chastain zu den fünf US-Spielerinnen, die von der Weltmeisterschaft 1991 bis zu den Olympischen Spielen 2004 an den großen Erfolgen der US-Nationalmannschaft teilhatten (jeweils zwei Olympiasiege und zwei Weltmeisterschaftstitel). Mit 352 Länderspielen[1] hält sie den Weltrekord für Fußballspieler beiderlei Geschlechts. Sie schoss dabei 130 Tore. Damit lag sie zum Zeitpunkt ihres Karriereendes auf Platz zwei der Spielerinnen mit den meisten Länderspieltoren.

Lilly ist eine linksfüßige, offensive und torgefährliche Mittelfeldspielerin. Sie begann ihre Länderspielkarriere 1987 als 16-jährige Schülerin. Von 1989 bis 1992 spielte sie für die University of North Carolina. 1991 war sie Mitglied der siegreichen US-Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in China.

Wie in den USA üblich war sie in den Folgejahren nicht durchgehend bei einer Profimannschaft beschäftigt, zumal es in den USA keine dauerhafte Profiliga für Frauen gab. Vor allem in den Vorbereitungsjahren für Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen spielte Lilly oft nur für den US-amerikanischen Verband. 1994 spielte sie eine Saison in Schweden bei Tyresö F.C.. 1996 gewann sie mit der US-Mannschaft in Atlanta bei den Olympischen Spielen die Goldmedaille. Im Februar 1999 spielte sie aus Anlass der Auslosung der Gruppen der WM 1999 mit der Nationalmannschaft gegen eine FIFA-Weltauswahl.[2] Das Spiel wird aber nicht als offizielles Länderspiel gezählt. 1999 gewann sie mit den USA im eigenen Land ihre zweite Weltmeisterschaft. 2001 war sie eine der Mitbegründerinnen der WUSA, der amerikanischen Frauenfußball-Profiliga. Sie spielte in den 3 Jahren, in denen die WUSA bestand, durchgehend für die Boston Breakers. 2004, nach dem Ende der WUSA widmeten sich die US-amerikanischen Spielerinnen ausschließlich der Olympia-Vorbereitung für Athen. Dort gewannen die USA ihre zweite Goldmedaille, Lilly schoss dabei jeweils die Führungstore im Viertel- und im Halbfinale. 2005 spielte sie angesichts der fehlenden Beschäftigungsmöglichkeit in den USA ein weiteres Jahr in Schweden, diesmal bei KIF Örebro DFF. Nach dem Rücktritt von Foudy wurde sie Spielführerin der Nationalmannschaft, und später ihrerseits von Christie Rampone abgelöst.

Im April 2007 wurde Lilly für das Spiel der „FIFA Women's World Stars“ gegen die Chinesische Fußballnationalmannschaft der Frauen aus Anlass der Gruppen-Auslosung für die WM 2007 nominiert und zur zweiten Halbzeit eingewechselt.[3]

Lillys außergewöhnliche Bedeutung für die US-amerikanische Fußballnationalmannschaft der Damen lässt sich an weiteren Zahlen ablesen: Sie hat (Stand jeweils zum 31. Dezember 2005) an 299 von 346 Länderspielen der US-Mannschaft teilgenommen (331 wären insgesamt möglich gewesen, weil 15 Länderspiele vor ihrem ersten Einsatz stattfanden). Am 16. Januar 1996 machte sie als erste US-Spielerin ihr 100. Länderspiel.[4] Am 7. Mai 2000 machte sie gegen Kanada ihr 200. Spiel. Sie war auch die erste Spielerin der dies gelang. Nach ihr erreichten noch neun weitere Spielerinnen die 200-Spiele-Marke. Am 16. Januar 2006 durchbrach sie mit dem 300. Länderspiel ihrer Karriere als erste Spielerin eine weitere „Schallmauer“.[5] Außer ihr gelangen nur noch Christie Rampone mehr als 300 Länderspiele.

Lilly ist sowohl die jüngste als auch die älteste Spielerin, die ein Tor für die USA erzielte. Ihr erstes Länderspieltor gelang ihr in ihrem zweiten Spiel im Alter von 16 Jahren am 13. August 1987 beim 1:1 gegen China, ihr letztes und 130. Tor im Alter von knapp 39 Jahren, am 22. Mai 2010 beim 4:0 gegen Deutschland.

An den Olympischen Spielen 2008 konnte Lilly nicht teilnehmen, sie brachte am 22. Juli 2008 ihre erste Tochter zur Welt (am 2. September 2011 bekam sie die zweite Tochter). Verheiratet ist sie seit dem 20. Oktober 2006 mit dem Feuerwehrmann David Heavey, der selbst ein erfolgreicher Sportler auf College-Niveau im Eishockey und Golf war. Am 13. Dezember 2008 gab sie ihr Comeback in der Nationalmannschaft. [6] Nach dem Spiel gegen China am 17. Dezember 2008 (1:0) machte sie eine längere Länderspielpause, wurde am 28. März 2010 im Spiel gegen Mexiko aber erneut eingesetzt. Am 28. Oktober 2010 machte sie beim Spiel gegen Haiti im Rahmen des CONCACAF Women’s Gold Cup 2010 ihr 350. Länderspiel. Nach zwei weiteren Spielen gab sie Anfang Januar 2011 das Ende ihrer Karriere bekannt.[7] Mit 352 Länderspielen hat sie fast doppelt so viel Spiele bestritten wie der männliche Rekordhalter Ahmed Hassan, für den 184 Spielen gezählt werden.

In der Spätphase der Saison 2013 fungierte Lilly bei der NWSL-Franchise der Boston Breakers gemeinsam mit Tom Durkin als Co-Trainerin von Spielertrainerin Cat Whitehill.[8]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lilly (13) und Hamm (9) in St. Louis beim 1:1 gegen Deutschland am 25. Juni 1998

College- und Vereinsmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vierfacher College-Champion mit der UNC 1989–1992

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gewinnerin der Hermann-Trophy (College-Spielerin des Jahres) 1991
  • Dreifache Spielerin des Jahres in den USA (1993, 2005 und 2006)
  • 2. Platz bei der Wahl zur Weltfußballerin des Jahres 2006
  • 2007: Wahl in das All-Star-Team der WM
  • 2013: Wahl in das All-Time Women's National Team Best XI [9]

Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Meiste Länderspiele: 352
  • Meiste WM-Spiele: 30
  • Meiste Siege in WM-Spielen: 25

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kristine Lilly – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.ussoccer.com/Teams/US-Women/Rosters/101120-WC-Playoff-Roster.aspx
  2. ussoccer.com: „FIFA World Stars Defeat U.S. Women's National Team, 2-1, at 1999 Women's World Cup Final Draw“
  3. Match Report FIFA Women's World Stars - China PR 2:3 (2:2)
  4. U.S. WNT 100 Cap History
  5. Kristine Lilly: All 352 Caps
  6. http://de.fifa.com/womensworldcup/news/newsid=979340.html#lilly+nach+babypause+wieder+dabei
  7. U.S. Soccer Legend Kristine Lilly Retires
  8. Dan Lauletta: The Lowdown: Breakers go another direction, equalizersoccer.com (englisch). Abgerufen am 30. Dezember 2013.
  9. U.S. Soccer Announces All-Time Women's National Team Best XI
Vorgänger Amt Nachfolger

Carin Jennings-Gabarra
Abby Wambach
Fußballerin des Jahres in den USA
1993
2005, 2006

Mia Hamm
Abby Wambach